-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Fahr mich doch um – endlich merkt’s mal einer

Fahr mich doch um – endlich merkt’s mal einer

In seiner Ausgabe vom heutigen Dienstag, 19.03.2013, berichtet auch die dörfliche Ortsrubrik des „Mannheimer Morgen“ über das „Fahr mich doch um“-Schild an der Abzweigung L 637 / K 4138 zwischen Mannheim-Seckenheim und Neckarhausen.
Der Journalist versucht zunächst, das Tiefbauamt der Stadt Mannheim zitierend, die unbedingte Notwendigkeit des Schildes zu untermauern, muß dann aber doch zugeben:

„Die Arbeiten wurden kürzlich durchgeführt. Man muss abwarten, wie lang es diesmal dauert, ehe das Schild erneut von der Vertikalen in die Horizontale gebracht wird. Wie auf dem Foto unschwer zu erkennen ist, sind auf der neuen weißen Farbe schon deutliche Spuren von Reifenabrieb zu sehen – auf beiden Seiten der Verkehrsinsel.

Die von der Stadt Mannheim genannte Zahl berücksichtigt möglicherweise nicht alle Fälle. Vom „MM“ befragte Verkehrsteilnehmer, die täglich an dem Schild vorbeifahren, räumen dem Schild eine Halbwertszeit von maximal sechs Wochen ein. Mit anderen Worten: Spätestens nach sechs Wochen wird es einmal umgefahren. Die Mannheimer Stadtverwaltung will nun ein halbes Jahr beobachten, ob die ergriffenen Maßnahmen ausreichen. Gegebenenfalls werde man weitergehende Schritte einleiten, hieß es gegenüber dem „MM“. „

© Mannheimer Morgen, Foto: Achim Wirths

© Mannheimer Morgen, Foto: Achim Wirths

Natürlich verwendet der Schreiber des „MM“ den von mir geprägten Begriff „Fahr-mich-doch-um-Schild“, wenn er schreibt:

Fahr mich doch um - endlich merkt's mal einerFahr mich doch um - endlich merkt's mal einer

„Es wird auch schon mal ironisch „Fahr-mich-doch-um-Schild“ genannt, das runde blaue Verkehrszeichen 222-20 StVO „rechts vorbei“ mit weißem Pfeil, das in Seckenheim auf einer Verkehrsinsel steht. Hier müssen Autofahrer vorbei, wenn sie aus Seckenheim kommend die Straßenbahnschienen Richtung Neckarplatten oder Neckarhausen queren möchten. Linksabbieger, die von der L 637 in die K 4138 einfahren, erkennen die etwas schmalere Einfahrt nicht selten zu spät, überfahren dabei den Inselkopf und beschädigen das Verkehrszeichen. Gleiches gilt für die Fahrzeugführer größerer Lkw, die die Einfahrt zu eng wählen, mit dem hinteren Rad die Verkehrsinsel überrollen und dabei das Verkehrszeichen gleich mit überfahren.“

Etwa hundert Euro koste es jedesmal, wenn wieder jemand das Fahr-mich-doch um umgefahren habe, sagt Bernd Grabinger von der Stadt Mannheim, beziffert die Umfahrhäufigkeit jedoch auf nur fünf bis sechs Mal pro Jahr, eine Zahl, die meine Blogleser schmunzeln läßt.
Daß das Schild 222-20 auf einer solchen Insel stehen muß, wie Grabinger betont haben soll, steht ja auch völlig außer Zweifel, nur ob die Insel genau da sein muß, wo sie steht, daß beantworten die Verkehrsteilnehmer schon von ganz allein durch das häufige Umfahren des Schildes und die jetzt schon wieder sichtbaren Reifenspuren.

Immerhin hat u.a. ja meine permanente Berichterstattung über das „Fahr-mich-doch-um“ schon einiges bewirkt, die bessere weiße Kennzeichnung und die verbesserten Straßenaufmalungen sind ja schon vor vielen Tagen erfolgt, da zieht der „MM“ in seiner Berichterstattung nur hinterher.

Insgesamt dürfen wir gespannt sein, wann es wieder kracht an unserem mittlerweile sogar überregional bekannten „Fahr mich doch um“.
Immer wieder erreichen mich Zuschriften von Leuten, die von weither nach Mannheim oder Heidelberg kommen und dann gerne auch mal einen Abstecher zum „Fahr mich doch um“ machen. „Wir waren sowieso in der Nähe, da wollten wir uns einen Blick auf dieses kleine, doofe Schild nicht entgehen lassen“, schrieb Helga aus München.

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-
  1. Lochkartenstanzer
    Lochkartenstanzer 19 März, 2013, 16:37

    Oi, da muß ich mich doch sputen, das mir doch mal anzuschauen, bevor die da eine vernünftige Lösung hinmachen. 🙂

    Antwort auf diesen Kommentar
  2. Lochkartenstanzer
    Lochkartenstanzer 19 März, 2013, 16:40

    Ach ja,

    sechsmal im jahr sind im Schnitt alle 8,5 Wochen. Also kein großer unteschied zu den „nach spätestens 6 Wochen“.

    Antwort auf diesen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht weitergegeben.
Erforderliche Felder sind markiert*

Lesen Sie weiter:
Mobil telefonieren ohne Schufa

Wer möchte das nicht? Supergünstige Tarife, keine versteckten Kosten, klare übersichtliche Gebühren. Das alles bietet...

Schließen