DIREKTKONTAKT

Kunst braucht Brot

Vielen Dank, dass Sie mich unterstützen möchten.

Eine Bitte vorweg: Wenn Sie selbst nicht viel haben, behalten Sie es bitte!

Wenn Sie ein Geldgeschenk machen möchten, kommt es auf den Betrag gar nicht an. Ich bin Ihnen sehr dankbar.


Unterstützen Sie mich doch bitte. Sie können einen der folgenden Links nutzen:


Wenn Sie lieber per Banküberweisung spenden möchten:

  • Peter Wilhelm
  • IBAN DE97 6705 0505 0039 5674 66
  • kopierbar: DE97670505050039567466
  • SWIFT MANSDE66XXX
  • Sparkasse Rhein-Neckar Nord

Sie können auch ganz bequem über PayPal spenden:

 
 

Warum eine Spenden-Seite / Kaffeekasse?

Die Arbeit an meinen Blogs, Podcasts und YouTube-Videos macht mir viel Freude. Schon seit 2003 betreibe ich Weblogs, die eine große Zahl von Menschen unterhalten und informieren. Was oft vergessen wird: Hinter den schönen Texten und den bunten Bildern steckt tatsächlich eine Menge Arbeit. Sie dürfen das alles kostenlos konsumieren, gucken, schauen, lesen, hören, alles gratis.

Schließlich haben Sie meine Arbeit ja nicht bestellt und ich bin es, der mit meinen Angeboten an Sie herantritt.

Aber, wenn ich Ihnen mit meiner Arbeit Freude bereitet habe, oder Ihnen helfen konnte, wäre es da nicht fair, mir mit einem kleinen Betrag, sagen wir 5 Euro, eine Anerkennung zukommen zu lassen?

Immer wieder haben mich Leserinnen und Leser darauf angesprochen, weil sie mir etwas zurückgeben und damit ihre Wertschätzung für meine Arbeit ausdrücken möchten. Deshalb habe ich hier meine virtuelle Kaffeekasse aufgestellt.

Das ist auch für mich seltsam, ich bitte nämlich nicht gerne um etwas. Vielmehr unterstütze ich selbst gerne Projekte, die mir gefallen und die mir wichtig sind. Mehr aber noch helfe ich einzelnen Menschen direkt.

Es ist mein Herzensanliegen, den Menschen so viele Informationen über das Thema dieser Webseite in unterhaltsamer Form zu vermitteln.

Werbung bringt kaum noch etwas ein, die winzigen Prozente werden immer mehr gekürzt. Man könnte Kooperationen eingehen, wie die Influencer das immer euphemistisch nennen; tatsächlich bedeutet das aber, dass man sich kaufen lässt. Jedes Wort wird einem vorgeschrieben und man muss für Produkte werben, die einem in Wirklichkeit gar nicht gefallen. Millionen Follower, Fans, Unterstützer und Zuschauer werden so jeden Tag von windigen, geschäftstüchtigen Influencern schlichtweg verhohnepiepelt.

Bei so etwas mache ich nicht mit, habe ich auch noch nie. Lieber frage ich Sie, ob Sie mir nicht einfach einmalig oder ab und zu einen Betrag in meine Kaffeekasse werfen mögen.

Ich habe in mehr als 20 Jahren so viel positiven Zuspruch erfahren und so viele liebe Mails und Briefe bekommen, dass ich sehr dankbar dafür sein darf. Vielen Leserinnen und Lesern sind meine Texte eine gute Informationsquelle und eine Bereicherung. All das mache ich vollkommen kostenlos auf dieser Webseite.

Wenn Sie mir dafür etwas spenden möchten, freue ich mich sehr.

Ein Hinweis: Das Wort "Spende" soll keinen humanitären, wohltätigen oder mildtätigen Zweck implizieren. Es handelt sich um ein persönliches, privates Geldgeschenk.

(sp©2024)

p@26)




Rechtliches


Skip to content