Der neue Führerbunker ist unter einer Berliner Gartenlaube

In einer Spaßmail entdeckte ich gestern den Link zu einem Projekt, das seit dem 20. April 2012 läuft. Unter der URL www.fuehrerbunker.info gibt es geschriebene und gezeichnete Satire über Adolf Hitler.

Der Führer, der in dieser Satire durchweg der „Föhrer“ ist, der „Hagebottentee“ trinkt, wird in dieser humoristischen Aufarbeitung des Themas als eher jämmerliche Figur dargestellt und ist der Clown der Geschichte (was man ja durchaus in mehrererlei Hinsicht so verstehen darf).

Wie zu lesen ist, regen sich der Zentralrat der Juden und neonazistische Gruppen gleichermaßen über die Satireseite auf. Die einen nennen es wohl eine Verunglimpfung des Andenkens an den Holocaust, wenngleich das Thema Juden auf der Seite gar nicht vorkommt, und die anderen sehen ihr vermeintliches Idol beschmutzt.


Anzeige




Aber genau da sehe ich die große Chance!
Fragt doch mal die heutige Generation nach Adolf Hitler? Betroffenheit macht sich da nur breit, wenn der Lehrer es anordnet oder wenn eine Fahrt an eine der zahlreichen Gedenkstätten auf dem Tagesplan steht. Ansonsten ist der Führer für unsere Jugend genau das, was er aus heutiger Sicht auch sein sollte, eine Witzblattfigur.
Die große Scham des deutschen Volkes vorheriger Generation muß doch im Wesentlichen darin bestehen, so einem Hanswurst überhaupt hinterher gelaufen zu sein.
So schlimm die Verbrechen und Auswüchse des Dritten Reiches auch waren, es ist ein Segen, daß man heutzutage mit dem Thema auch etwas unverkrampfter umgehen kann und denen, die Gefahr laufen, den Zurückgebliebenen und Neu-Nazis hinterher zu laufen, mehr als deutlich zu zeigen, daß sie Idioten hinter her laufen!

Ich denke, das Thema wird noch polarisieren.

 


Anzeige




-Anzeige-

Das könnte Sie auch interessieren:



3 thoughts on “Der neue Führerbunker ist unter einer Berliner Gartenlaube

  1. Ich mag die Seite! Warum darf man hierzulande den ollen Ösi nicht verunglimpfen? Verdient hat er’s ja. Die Amis haben das schon zu seinen Lebzeiten betrieben (siehe Chaplin) und die Briten damals und später ebenso (ich erinnere an Monty Pythons „Mr. Hilter“ – ein klassiker). Naja, und die „Obersalzberg“-Stromberg-Parodie der Switch-Truppe hierzulande ist ja auch nicht wirklich zimperlich. Und das ist gut so! 😉

  2. Ich fand diese Seite auch genial.
    Satire ist der einzige vernünftige Weg, den Heutigen die Idole der Gestrigen in ihrer ganzen Breite der Lächerlichkeit zu zeigen.
    Man hat damals diese lächerlichen armseligen Figuren leider ernst genommen. Das darf nie wieder passieren.
    Ich finde auch die NNN-Reihe von NDR-Extra3 genial …

    Die Seite fuehrerbunker.info gibt es ja leider nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.