Hier erfahren Sie, wie Sie motiviert bleiben, wenn Sie sich niedergeschlagen fühlen

Die Mehrheit der Menschen möchte mindestens einen Aspekt ihres Lebens verbessern. Es kann jedoch schwierig sein, die Inspiration für den Anfang zu finden. Es ist wichtig zu verstehen, was Motivation für Sie bedeutet, um Ihre eigenen Motivationsstrategien zu entwickeln.

Antriebslosigkeit führt oft zu Verzweiflung und lässt alles als zu schwierig erscheinen.
Fangen Sie klein an, wenn die Aussicht, etwas zu erreichen, entmutigend erscheint. Setzen Sie sich kleine, erreichbare Ziele. Wenn Sie diese Ziele erreichen, können Sie beginnen, weitere daraufzulegen, bis Sie alle Ihre Ziele erreicht haben.

Hier sind einige Ideen, die Ihnen den Einstieg erleichtern sollen.

Raus aus dem Pyjama und raus aus dem Bett

Das Aufstehen aus dem Bett ist eine großartige erste Errungenschaft des Tages. Bekleben Sie ein paar Notizblöcke mit Affirmationen wie „Ja, ich kann das“, „Jede lange Reise beginnt mit einem Schritt“ oder „Gib niemals auf!“, wo man sie sehen kann.
Welche Gedanken auch immer Sie denken, werden von Ihrem Verstand verdaut, also füttern Sie ihn mit angenehmen.
Wem es schwerfällt, positiv zu denken, der sollte sich vielleicht den nötigen Inspirativtritt von Motivationssprecher Detlef Soost holen.

Übertreiben Sie sich nicht

Beglückwünschen Sie sich selbst zum Abschluss jeder Aktivität oder jedes Ziels, egal wie klein.
Wie bereits erwähnt, müssen Sie einen kleinen Schritt nach dem anderen machen. Und wenn Sie etwas erreichen, müssen Sie es sich zum Ziel setzen, es zu feiern.

Es ist in Ordnung, wenn Sie nur ein oder zwei Jobs erledigen können. Beglückwünschen Sie sich selbst zum Abschluss jeder Aktivität oder jedes Ziels, egal wie klein. Das steigert Ihr Selbstbewusstsein und Ihre Motivation.


Anzeige




Sozialisieren

Wählen Sie gesunde Beziehungen, ermutigen Sie andere, sich mit Ihnen zu treffen, wenn Sie in der Stimmung sind, und erwägen Sie, sich ehrenamtlich zu engagieren. Ihre Einstellung wird sich verbessern und Ihre Motivation, am nächsten Tag aufzustehen, wird steigen, wenn Sie jemandem in Not helfen.
Richten Sie ein Unterstützungssystem ein, falls Ihre Motivation nachlässt und Sie überfordert sind. Wählen Sie Menschen, mit denen Sie sich wohlfühlen und die Sie ermutigen können.

Holen Sie sich genug Ruhe

Körperlich können Depressionen anstrengend sein. Ihre Stimmung wird durch zu viel oder zu wenig Schlaf beeinträchtigt. Streben Sie acht Stunden Schlaf pro Tag an.
Eine gute Schlafhygiene zu praktizieren ist von entscheidender Bedeutung, doch viele Menschen ignorieren sie, was schwerwiegende Auswirkungen auf ihr geistiges und körperliches Wohlbefinden hat.
Sie haben es vielleicht selbst erlebt – wenn Sie frisch aufwachen, fühlen Sie sich gut und motiviert – folglich erreichen Sie mehr. An den Tagen, an denen Sie nur wenige Stunden schlafen, fühlen Sie sich geistig und körperlich ausgelaugt, weshalb Sie sich zu lethargisch fühlen, um etwas zu tun.

Halten Sie sich an einen Zeitplan

Das Wohlbefinden wird durch die Zufriedenheit gesteigert, die alltäglichen Aufgaben erledigt zu haben.
Schreiben Sie Ihren Zeitplan auf, hängen Sie ihn an der Wand oder an einem sichtbaren Ort auf und verwenden Sie Häkchen, um Aufgaben zu markieren, wenn sie erledigt sind. Die Zufriedenheit mit der Erledigung alltäglicher Aufgaben wird Ihre Stimmung verbessern und Sie motivieren, sich jeden Tag höhere Ziele zu setzen.

Als Teil Ihrer Gewohnheit könnten Sie auch ein Notizbuch führen. Tagebuch zu führen ist eine großartige Möglichkeit, negative Gedanken loszuwerden und Platz für angenehme zu schaffen.

Bildquellen


Anzeige




-Anzeige-

(©co-si)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.