-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Der Islam gehört nicht zu Deutschland – das wird man doch mal sagen dürfen

Der Islam gehört nicht zu Deutschland – das wird man doch mal sagen dürfen

Das gibt es nur im Märchen, daß ein guter König sein Reich mit Liebe und Fürsorge für seine Untertanen regiert, und alle fröhlich leben, bis sie eines Tages sterben.
Wir leben aber nicht in einem Märchen, sondern im Deutschland des Jahres 2017 (fast). Wir haben auch keinen guten König, denn die Monarchie ist aus guten Gründen abgeschafft. Wir haben eine Regierung, die uns mal mehr schlecht und mal mehr recht regiert.
Diese Parteiendemokratie in unserem Lande ist so gestaltet, daß viele Berufspolitiker, die meist im Leben noch nichts anderes gemacht haben, in verantwortlichen Positionen sitzen und meinen, sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen.
Jedenfalls frage ich mich immer wieder, woher eine Frau Merkel wissen will, wo den Bürger der Schuh drückt. Und das gilt nicht nur für unsere Kanzlerin, das gilt fast für alle Politiker.

In ihrem Berliner Glaspalast, jenem goldenen Käfig der Diäten, ist man doch fernab der Realität. Ich sage das nicht nur, weil meine lieben Leser das so lesen möchten, sondern weil ich die mannigfaltigen Entscheidungen der Regierungen auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene immer dahingehend hinterfrage: Wem nützt es?
Und leider muß ich oft feststellen, daß es niemandem nutzt, und wenn überhaupt, dann denen, die sowieso schon satt sind.
Auf kommunaler Ebene sehe ich eine Fischkinderstube, die für teures Geld am Neckar ausgebaggert wird, während an anderer Stelle die Kohle fehlt, damit Unkraut aus den Rinnsteinen gekratzt oder im Winter vernünftig gestreut werden kann.
Auf höherer Ebene sehe ich, daß um die Aufstockung von Renten und Sozialhilfe zwar ein großes Tohuwabohu gemacht wird, aber die Beträge, die man dem Einzelnen zugesteht, in lächerlich minimalem Rahmen angehoben werden. Wenn es aber darum geht, die Industrie zu entlasten, dann ist man unter dem Deckmantel des Erhalts von Arbeitsplätzen, immer bereit großzügig mit der Gießkanne zu verteilen.

Es ist doch eine himmelschreiende Schande, daß in einem der reichsten Länder der Erde über 300.000 Menschen auf der Straße leben. Es ist doch kaum zu fassen, daß Familien, in denen 2 Personen einem Vollzeitjob nachgehen, nicht genug Geld einnehmen, um über die Runden zu kommen. Und es ist doch überhaupt nicht einzusehen, daß der Staat sich aus seiner gesellschaftlichen Verantwortung stiehlt, wenn es um die Renten geht. Jemand, der hier in Deutschland alt geworden ist, der sollte seinen Lebensabend ohne finanzielle Not verbringen können. Und ich sage bewußt nicht „jemand der 40 Jahre gearbeitet hat“. Wir müssen die Sau von der Zitze her aufzäumen. Die, die 40 Jahre oder gar länger viel verdient haben, die sollen auch im Alter meinetwegen weitaus besser versorgt sein, als diejenigen, die sich ewig nur halbtags durchs Leben gejobbt haben. Aber jeder sollte irgendwann seinen Lebensabend in Würde verbringen können. Und das geht nicht mit 300 Euro im Monat.

Daß es bei uns gerade keinen Krieg gibt, bedeutet nicht, daß Frieden herrscht.

Wir leben wirklich in einem der reichsten Länder der Erde. Wir haben eine supergute Infrastruktur, exzellente Gesundheitsversorgung und trotz aller vorher geäußerten Bedenken ein dichtes soziales Netz. Vieles von dem Gejammer, das ich an den Stammtischen höre, ist entweder Jammern auf hohem Niveau, oder es ist Jammern um des Jammerns willen.
Wir leben in stabilen Verhältnissen, in einer Region der Erde, in der Naturkatastrophen (noch) zur absoluten Seltenheit gehören, in der keine Seuchen grassieren und in der das Klima erträglich ist. Während anderenorts die Menschen um einige Schlucke Trinkwasser ringen, heulen unsere Kids, wenn’s nicht überall kostenfreies WLAN gibt.
Und, wir haben seit 70 Jahren keinen Krieg mehr bei uns. (Wobei: Daß es bei uns gerade keinen Krieg gibt, bedeutet nicht, daß wir in Frieden leben.)

Kein Wunder also, daß Menschen, die da leben, wo es Krieg, Folter, Verwüstung durch Naturkatastrophen oder die Naturkatastrophe Mensch, Wassermangel und unvorstellbare Armut gibt, sich auf den Weg machen und zu uns kommen.
Nein, Deutschland kann nicht alle, die hier leben möchten, bedingungslos aufnehmen. Auch unser Platz und unsere sozialen Ressourcen sind begrenzt. Aber wer sagt, daß jeder kommen kann und wir das dann schon schaffen, der liegt genauso falsch, wie derjenige, der sie alle wieder nach Hause schicken will mit der Begründung: Da wird es schon nicht so schlimm sein.
Und dann finden sich auch schnell Menschen, vor allem solche, denen es finanziell und mental nicht so gut geht, die da kreischen: „Wir sind das Volk! Das Boot ist voll! Deutschland den Deutschen!“

Ich frage mich immer, woher diese Typen die Berechtigung nehmen, für uns, das Volk, zu sprechen. Sie sind nicht in der Mehrheit. Zumindest nicht offiziell. Denn wenn einem das Mikrofon unter die Nase gehalten wird, oder man von ernstzunehmender Stelle gefragt wird, dann ist es leicht, sich mit den Armen, Schwachen und Verfolgten solidarisch zu zeigen.
Abends am Stammtisch, oder während der Arbeitspause, da tönen aus dem pseudodemokratischen Mäulern allenthalben rechte Parolen. Völlig ungeniert heißt es dann: „Früher war nicht alles schlecht!“ und „Flüchtlinge rauben, vergewaltigen und nehmen uns die Wohnung/Arbeit/Frauen weg.“

So gesehen sprechen die braunen Ärsche offenbar doch wieder irgendwie für das Volk. Genauergesagt dreschen die keine braunen, rechten Parolen und verkürzen und vereinfachen auch keine komplizierten Sachverhalten, sondern sie schauen dem Volk einfach nur aufs Maul. Besonders viel Phantasie braucht man nämlich nicht, um die die rechten Parolen zu kommen: Das Dummvolk sabbelt sie den Agitatoren von Pegida und AfD vor, und die brauchen es nur nachzuäffen.

Und wiederum so gesehen: Damit sind die Rechten näher am Volk, als die anderen Parteien, die nicht einmal kapieren, daß ein Mensch von 300 Euro nicht einen ganzen Monat in Saus und Braus leben kann.

Und ja, sie haben dem Volk auch aufs Maul geschaut, als sie begonnen haben, gegen Muslime Bambule zu machen. Dieses ganze Theater um Verschleierung und Verschleierungsverbote geht mir sowas von auf den Sack!
Wir leben in einem freien Land, in dem Toleranz und gegenseitige Achtung herrschen sollten. Da darf meinetwegen jeder verschleiert herumlaufen. Wie viele junge Leute laufen mit Kapuzen über dem Kopf und dickem Schal ums Gesicht herum?
Mir ist es doch egal, ob sich da draußen jemand aus religiösen Gründen eine Frikadelle ans Knie nagelt. Soll er doch! Solange ich nicht dafür bezahlen muß, und solange er nicht verlangt, daß ich das auch tue, kann er machen, was er will.
Seine Freiheit endet da, wo meine Freiheit anfängt; und meine Freiheit endet da, wo Andererleute Freiheit beginnt.

Wir müssen endlich mal aufhören, uns permanent vor jedem fremden religiösen Einfluß auf den Boden zu werfen und anderen Kulturen in den Arsch zu kriechen.

Alles Fremde und vor allem das Muslimische zu verteufeln ist verkehrt. Zu unserer Gesellschaft gehören Katholiken, Protestanten, Juden, Muslime und meinetwegen auch die, die den Glauben der Klingonen angenommen haben.
Aber, und das muß man einfach so akzeptieren, wir leben im christlichen Abendland. Ob man nun gläubig ist oder nicht, das spielt gar keine Rolle, wir leben in einem Land, das christliche Fundamente und ein christlich geprägtes Gesetzeswerk hat, in dem die Aufklärung stattgefunden hat und in dem humanistische Werte etwas gelten.
Und genau deshalb gehört der Islam und gehört das Judentum ganz sicher als Erscheinungsbild zu unserer Gesellschaft und in unser Land, aber der Islam ist nicht das Fundament, auf dem diese Gesellschaft aufgebaut ist.
Wir müssen endlich mal aufhören, uns permanent vor jedem fremden religiösen Einfluß auf den Boden zu werfen und anderen Kulturen in den Arsch zu kriechen.

Ja, unsere eigenen Landsleute treten ihre eigene Religion mit Füßen; vielleicht aus gutem Grund, vielleicht aus schlechtem Grund, ich weiß es nicht. Aber: Unser gesamtes gesellschaftliches Gefüge, unsere Traditionen und Werte, also die Rahmenbedingungen, die bei uns gelten, fußen ganz einfach auf christlichen und nicht auf islamischen Grundsätzen.
Wenn ich höre, daß ein Sankt-Martins-Zug „aus Rücksicht auf Andersgläubige“ jetzt Laternen-Dunkelheits-Zug heißen soll, oder daß Firmen ihre Weihnachtsfeiern jetzt aus eben dieser falsch verstandenen Rücksichtnahme nun „Jahresendfeiern“ nennen, dann könnte ich das große Kotzen bekommen.
Wo in der Welt wird denn sonst noch so etwas gemacht? Wie doof muß man eigentlich sein, um seine eigenen Traditionen so bereitwillig über Bord zu werfen und sich ständig diesem kranken Wahn der „political correctness“ zu unterwerfen?
Wenn ich schon den Begriff „politisch korrekt“ höre!
Ich beispielsweise kenne keinen Muslim, dem es irgendetwas ausmacht, wenn wir Weihnachten feiern oder Martinsumzüge machen. Ich störe mich nicht am Ramadan und nicht am Zuckerfest, ich ärgere mich nicht über eine Bar-Mizwah-Feier und mir sind auch irgendwelche Pilgerreisen nach Mekka ziemlich egal.
Und genau so sehen es alle Muslime in meinem Bekanntenkreis in Bezug auf urdeutsche Traditionen.
Und genausowenig, wie in Japan jemand auf die Idee käme, das Kirschblütenfest jetzt angesichts dort lebender Ausländer umzubenennen, genausowenig sehe ich irgendeine Notwendigkeit, keine leuchtenden Sterne aufzuhängen, wenn Weihnachten ist. Und genausowenig sehe ich es ein, daß in Klassenzimmern Kreuze abgenommen werden müssen.

Leute, besinnt Euch mal auf Eure eigene Kultur und werft nicht alles in vorauseilendem Gehorsam über Bord!

Wenn eines Tages der Muezzin von einem katholischen Kirchturm ruft, dann ganz gewiss nicht, weil die Türken diese Kirche mit blutigem Krummsäbel erobert haben, sondern weil die Kirche aus finanziellen Mitteln ordnungsgemäß an die Muslime verkauft hat, es ist halt kein Christ mehr hingegangen…

Der Islam gehört nicht zu Deutschland - das wird man doch mal sagen dürfenDer Islam gehört nicht zu Deutschland - das wird man doch mal sagen dürfen

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-
  1. Georg
    Georg 7 Dezember, 2016, 20:26

    Wir sollten immer daran denken das jenes Gebiet welches wir Deutschland nennen schon immer ein Bereich war der Volksstämme dazu verlockte es zu durchwandern oder auch gleich zu bleiben,wer weiß schon welchen Einwanderer man so in seinen eigenen Ahnenreihen finden würde hätte man die Möglichkeit etliche Jahrhunderte lückenlos zu überprüfen.
    Das Christentum wurde unseren Vorfahren mit Feuer und Schwert ab einem Zeitraum von vor ca.1700 Jahren eingeprügelt und es hat geraume Zeit gedauert bis auch der letzte Heide bekehrt oder Tot war ,man denke nur an diesen Blut durstigen Franken Karl der den Sachsen das Leben sehr schwer machte und knapp 4500 von ihnen bei Verden ermorden ließ.Die Errichtung des s.g. Abendländischen christlichen Fundaments hat sehr viele unschuldige Leben gekostet.Religion verdirbt den Charakter und es wird Zeit das die Menschheit erwachsen wird und sich von ihrem Unsichtbaren Freund verabschiedet.Einmal abgesehen davon das es DIE Deutsche Kultur in dem Sinne eigentlich nicht gibt,jede Region hat aus geschichtlichen Gründen seine eigene Kultur entwickelt dabei spielte eben auch eine Rolle ob man zur Protestantischen oder Katholischen Region zählte ,selbst das heute von uns allen verwendete Hochdeutsch als gemeinsame Sprache ist so alt ja nun auch wieder nicht,in jeder Gegend sprach man seinen eigenen Dialekt und hatte seine eigenen kulturellen Eigenarten.

    Antwort auf diesen Kommentar
  2. Henning Uhle
    Henning Uhle 7 Dezember, 2016, 23:44

    Ich weiß, was gemeint ist. Aber ich kenne kein Unternehmen, das so etwas tut. Auch die Sachen mit dem Winterfest statt Weihnachten halte ich für ein Gerücht. Mir ist nicht bekannt, dass irgendwer so etwas gefordert hat.
    Nichtsdestotrotz ist es freilich so, dass diverse Grundfeste nicht aufgegeben werden dürfen. Und nebenbei ist es auch langsam mal genug mit der Buße. Wenn wir so einfach Grundregeln aufgeben, weil wir eine historische Schuld haben, werden wir allesamt ausgelacht.
    Hilfe schön und gut. Aber dann zu den Regeln dieser Gesellschaft. Das hätte uns der Balkankrieg lehren müssen. Ist offensichtlich schief gelaufen.
    Zu den Ausführungen zu Stammtisch-Parolen kann ich uneingeschränkt meine Zustimmung geben. Aber darf man das?

    Antwort auf diesen Kommentar
    • Peter Wilhelm
      Peter Wilhelm Autor 8 Dezember, 2016, 09:02

      Ja, da ist was dran. Wir alle kennen die von Leuten, wie Herrn Ulfkotte, in die Welt gesetzten Gruselmärchen über angebliche Übertritte von Muslimen und angeblichen Reaktionen der Nichtmuslime. Mir schwirrt da noch die Geschichte im Kopf herum, nach der angeblich muslimische Frauen in einer Metzgerei auf das Schweinefleisch gespuckt hätten. Das habe sich ja hinterher als erfunden herausgestellt, hieß es.

      Allerdings beruhen ja solche Umbenennungen von Festen mit christlicher Tradition überhaupt nicht auf der Forderung von Muslimen. Es sind vielmehr die Veranstalter, die in falsch verstandener politischer Korrektheit und vorauseilendem Gehorsam so etwas machen. Man will der bessere Mensch sein, indem man publikumswirksam zeigt, wie sehr man sich für die angeblichen Belange der Muslime/Andersgläubigen einsetzt.

      Ich bin aber nun nicht Herr Ulfkotte und ich schreibe auch nicht einfach so vor mich hin.
      Meine Aussagen beruhen auf Erlebtem und auf Recherchen.
      Du kannst selbst nachlesen, wo welche Kitas und Firmen solche Umbenennungen aus falsch verstandener Korrektheit vorgenommen haben. Gib einfach mal „Martinszug umbenannt“ in Google ein. Du wirst Artikel renommierter Zeitungen und Zeitschriften finden, die (passend zum Martinsfest 🙂 Ross und Reiter nennen.

      Ich weiß aber als Familienvater auch aus eigenem Erleben, daß meine Kinder schon vor Jahren auf einmal nicht mehr einen Sant-Martins-Zug hatten, sondern einen Laternenumzug.
      Meine Frau arbeitet bei einer Behörde. Als Behördenvertreterin nahm sie vor vielen Jahren an der Einweihung einer Synagoge teil. Jemand schoß ein schönes Foto von unten in die Kuppel der Synagoge, die von einem Davidstern geziert wird.
      Dieses Foto hatte meine Frau, neben vielen anderen Fotos von schönen Bauwerken der Stadt, in ihrem Büro an der Wand hängen.
      Aufgrund einer Besucherbeschwerde mußte sie das Bild abhängen. Begründung: Das Bild störe das religiöse Empfinden der Bürger.
      Auf Rückfrage erfuhr sie, daß weder ein Atheist, noch ein Muslim diese Beschwerde formuliert hatte, sondern eine christliche deutsche Frau. Diese hatte angegeben, sie beschwere sich, weil Muslime sich durch das Foto gestört fühlen könnten.

      Antwort auf diesen Kommentar
  3. Naya
    Naya 8 Dezember, 2016, 08:10

    „Wenn ich höre, daß ein Sankt-Martins-Zug „aus Rücksicht auf Andersgläubige“ jetzt Laternen-Dunkelheits-Zug heißen soll, oder daß Firmen ihre Weihnachtsfeiern jetzt aus eben dieser falsch verstandenen Rücksichtnahme nun „Jahresendfeiern“ nennen, dann könnte ich das große Kotzen bekommen.“
    Ernstgemeinte Frage dazu:
    Passiert das gerade wirklich häufiger? Alle Fälle, in denen ich bisher mitbekommen habe, daß da etwas angeblich wegen Muslimen umbenannt wurde, haben sich im Nachhinein nämlich als entweder komplett gelogen oder als Tatsachenverdrehung in der Hinsicht, daß der Name zwar anders ist, das aber nicht mit Muslimen zu tun hat, herausgestellt. Bei Laternenumzügen zB welche von evangelischen Kindergärten oder ohne kirchlichen Träger, die auch früher schon nicht nach dem katholischen Heiligen hießen, wo das aber jetzt scheinbar erst Außenstehenden auffiel. Oder ein fehlender Sankt Martin vor dem Laternenumzug, wo der aber nicht geplant weg war, sondern weil das Pferd leider krank war. Oder Wintermärkte, die so heißen, weil sie zB länger als ein klassischer Weihnachtsmarkt dauern (und das schon seit Jahren), denen jetzt aber unterstellt wird, es habe was mit dem Islam zu tun. Oder es kommt kein Weihnachtsmann in den Kindergarten, aber nicht wegen der muslimischen Kinder, sondern weil der an Weihnachten zu hat (dafür kommt aber der Nikolaus)
    Traditionelle Sachen umzubenennen, weil es vielleicht jemand anderen aus religiösen Gründen stören könnte, der sich darüber bisher aber noch gar nicht beschwert hat, fänd ich auch ziemlich bescheuert, aber bisher ist mein Eindruck, daß das gar nicht passiert, sondern nur befürchtet und unterstellt wird.

    Antwort auf diesen Kommentar
  4. emden09
    emden09 8 Dezember, 2016, 13:42

    Lustiger Bullshit. Wenn dieses Land auf „christlichen Werten“ fußt, wieso haben wir dann Kapitalismus? Das Christentum verbietet Zinsen und damit den Kapitalismus. Nur mal als ein Beispiel.

    Antwort auf diesen Kommentar
    • Peter Wilhelm
      Peter Wilhelm Autor 8 Dezember, 2016, 15:16

      Sehr qualifizierte Einlassung. 😉
      Nun, ich habe nicht geschrieben, daß unser Land der Nabel der christlichen Nächstenliebe ist.
      Ich würde nicht einmal sagen, daß unser Land besonders christlich ist.

      Aber es ist, auch wenn man es so sieht wie Du, nicht von der Hand zu weisen, daß unsere Kultur von christlichen Werten geprägt ist. Ob hierzulande nun Christenwerte in besonderer Weise umgesetzt werden, mag jeder für sich selbst bewerten.
      Der eine sieht das mehr, der andere weniger.

      Antwort auf diesen Kommentar
  5. Peter Grohmüller
    Peter Grohmüller 8 Dezember, 2016, 19:41

    Angela Merkel hat in ihrer elend langen Zeit als Kanzlerin exakt EIN EINZIGES MAL etwas auch christlicher Nächstenliebe getan, nämlich die Bürgerkriegsflüchtlinge ins Land zu lassen. Dafür ist sie gerade von ihren CHRISTLICH Demokratischen Partei-“Freunden“ abgestraft worden. Noch Fragen in Sachen Religion und Integrität?

    Selbstverständlich gehört der Islam NICHT zu Deutschland, genausowenig wie DAS Judentum, oder DAS Christentum. Ich blättere – offensichtlich im Gegensatz zu den meisten Bewohnern des Berliner Polit-Elfenbeinturms – immer mal wieder in unserem guten alten Grundgesetzt und habe bisher keine entsprechenden Passagen gefunden, aus der sich ableiten ließe, dass überhaupt eine Religion zu Deutschland GEHÖRT.

    Richtig ist, dass Muslime, Christen, Juden und Vertreter aller weiteren wirren Jenseitsphantasien in Deutschland leben; und das ist ja auch OK so – übrigens neben einer überwältigenden Menge an Atheisten. Wenn aber durch überzogene Political Correctness, oder dummes Multi-Kulti-Einheitsgesülze behauptet wird, dass hiesige Gesetze aus Rücksicht hinter religiösen Ritualen (Beschneidungen, Schächten) leider zurückstehen müssen, oder dass man von hauptberuflichen Gutmenschen demnächst vielleicht gebeten wird, seine Schweinshaxe in braunem Packpapier zu verspeisen, um keinen Muslimen oder Juden zu verletzen, dann kriege ich die Krätze an den Hals und kann nur den US-amerikanischen Physiker und Nobelpreisträger Steven Weinberg zitieren: „Religion ist eine Beleidigung der Menschenwürde. Mit ihr oder ohne sie würden gute Menschen Gutes tun und böse Menschen Böses. Aber damit gute Menschen Böses tun, bedarf es der Religion.“

    Antwort auf diesen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht weitergegeben.
Erforderliche Felder sind markiert*

Lesen Sie weiter:
Facebook versendet ungefragt Einladungen

Ich habe einen Freund, der nicht bei Facebook Mitglied ist, der bei Facebook auch kein...

Schließen