-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


*Handy lokalisieren und orten – Mobiltelefon anpeilen – Standort finden – Handy überwachen

*Handy lokalisieren und orten – Mobiltelefon anpeilen – Standort finden – Handy überwachen

Handy-Ortung für jedermann. Kein Problem: Lassen Sie doch einfach ihr Handy orten. Was klingt, als käme es direkt aus der Fahndungszentrale einer Polizeistation ist mittlerweile auch hier möglich. Handy ortung. Handy-Ortung und Handy-Tracking für die Sicherheit ihrer Kinder. Handyortungs-Verfahren für Kinder, Handytacking bei Diebstahl, Verlust, Handyortung per Internet, Fahrzeuge per Handy tracken, LKW-Ortung. Handy Ortung Hier haben Sie die Möglichkeit Ihr Handy orten zu lassen.

Handy lokalisieren & orten Telefon und Handy Handy lokalisieren. Eine Wanze nicht nur sein Handy, sondern



Was ist überhaupt ein Mobiltelefon?

*Handy lokalisieren und orten - Mobiltelefon anpeilen - Standort finden - Handy überwachen*Handy lokalisieren und orten - Mobiltelefon anpeilen - Standort finden - Handy überwachen

Ein Mobiltelefon, auch Funktelefon, GSM-Telefon, Funker oder Handy (pl. Handys; gelegentlich eingedeutscht auch Händi), (in der Schweiz manchmal auch Natel genannt) ist ein tragbares Telefon, das über Funk mit dem Telefonnetz kommuniziert und daher ortsunabhängig eingesetzt werden kann.

Die größten Hersteller von Mobilfunkgeräten weltweit sind Kyocera, LG, Motorola, Nokia, Panasonic, Samsung, Sagem, Sanyo, Sharp, BenQ und Sony Ericsson. Alcatel wird aus dem Geschäftsbereich Mobiltelefone aussteigen.

Die durchschnittliche Benutzungsdauer eines Mobiltelefons beträgt in Deutschland, vertrags- und innovationszyklenbedingt 18 bis 24 Monate. In Europa werden jährlich ca. 100 Millionen Altgeräte entsorgt (das entspricht 20.000 Tonnen bzw. 500 LKW-Ladungen).

Seit dem 24. März 2006 können in Deutschland Mobiltelefone wegen des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes vom Verbraucher kostenlos entsorgt werden.
Inhaltsverzeichnis
Geschichte

Die Entwicklung des Mobilfunks begann 1926 mit einem Telefondienst in Zügen der Deutschen Reichsbahn und Reichspost auf der Strecke zwischen Hamburg und Berlin. Dieser Telefondienst wurde nur den Reisenden der 1. Klasse angeboten, doch schon 1918, rund fünf Jahre nach der Erfindung des Meißnerischen Röhrensenders, wurden von der Deutschen Reichsbahn Versuche mit Funktelefonen im Raum Berlin durchgeführt.

Die ersten Autotelefone, die deutschlandweit verwendbar waren, gab es ab 1958. Die Geräte waren wegen der für die Funktechnik verwendeten Vakuumröhren recht groß. Gespräche wurden handvermittelt, die Gerätepreise lagen bei ca. 50 % des Wagenpreises.

Ab 1974 gab es in Österreich das B-Netz, das schon automatisch vermittelt wurde. Sieben Jahre später gab es erst 1.000 Anwender. Der Standort muss bekannt sein, um einen Teilnehmer anrufen zu können.

Ab 1975 wurde in der Schweiz das Nationale Autotelefonnetz (Natel) eingeführt. Ab 1983 das Natel B, 1987 folgt das Natel C, 1994 die GSM-Technologie.

Ab 1985 gab es in Deutschland und Österreich das kleinzellige analoge C-Netz. Es ermöglichte eine geringere Sendeleistung der Telefone und damit eine Verkleinerung der Geräte. Die „Portables“, kleine Kistchen mit Tragegriff und einem angeschlossenen Telefonhörer sowie einer längeren Antenne, waren geboren.

1983 stellte Motorola das weltweit erste kommerzielle Mobiltelefon „Dynatac 8000x“ vor.

Durch die Einführung flächendeckender digitaler Mobilfunknetze (D-Netz Ende achtziger/Anfang neunziger Jahre in Deutschland wie in Österreich und der Schweiz) konnte die benötigte Batterieleistung der Mobiltelefone und damit auch deren Gehäusegröße erneut vermindert werden. 1992 wurde das erste GSM-fähige Mobilgerät von Motorola, das International 3200, vorgestellt.

In Nordkorea wurde die Nutzung von Mobiltelefonen am 25. Mai 2004 verboten. Die Mobiltelefone wurden den Bürgern wieder abgenommen, wie die Nachrichtenagentur Yonhap meldete. Rund 20.000 Nordkoreaner hatten den Mobilfunkdienst seit dessen Einführung im November 2002 genutzt.

Die Entwicklung geht zunehmend in Richtung eines kombinierten Multifunktionsgerätes mit Funktionen als Telefon, Uhr, Kamera, MP3-Player, Navigationsgerät, Rechner und Spielkonsole. Für diese Geräte hat sich inzwischen die Bezeichnung Smartphone oder auch PDA-Phone durchgesetzt.

Aufbau und Technik

Wie das drahtgebundene Telefon besteht das Mobiltelefon aus einem Lautsprecher, einem Mikrofon, einem Bedienteil (Tastatur und Anzeige) und einer Steuerung (meist ein Microcontroller). Zusätzlich hat es einen Funkteil (Sendeempfänger und Antenne) und eine eigene Stromversorgung (meist einen Akkumulator). Generell ist zum Betrieb eine SIM-Karte notwendig, die zur Identifizierung gegenüber dem Mobilfunknetz genutzt wird. Wie alle Geräte mit integriertem Computer ist auch ein Mobilfunktelefon nicht frei von Softwarefehlern. Bislang sind einige wenige Handyviren für auf Symbian basierende Geräte bekannt, die Anzahl wird aber steigen. Vermeintliche Viren, die in der Lage sind, Mobiltelefone lahmzulegen, basieren meist auf Softwarefehlern. Gefahren bestehen vor allem in Form von Schadprogrammen, welche sich in Dienstemitteilungen unter falschen Namen ausgeben oder durch so genanntes Bluejacking, welches Fehler in der Bluetooth-Implementierung ausnutzt. Es empfiehlt sich, Bluetooth nur bei Bedarf einzuschalten oder sich zumindest für andere unsichtbar zu machen. Unerwartete Bluetooth-Nachrichten sollten abgewiesen werden.

Beinahe alle neueren Mobiltelefone enthalten einen Interpreter für die Programmiersprache Java in einer Minimalausgabe (Mobile Information Device Profile, MIDP), die aber die wesentlichen Funktionen von Java enthält. Eine wachsende Szene von Programmierern versorgt die Benutzer mit Software. Mobiltelefone in Europa funktionieren heutzutage nach dem GSM-Standard. Sie benutzen Frequenzen um 900 MHz (D-Netz) beziehungsweise 1800 MHz (E-Netz). Triband-Handys können zusätzlich noch auf 1900 MHz operieren, diese Frequenzen werden hauptsächlich in den USA genutzt. Neuere Quadband-Handys (ebenfalls in den USA gebräuchlich), operieren zusätzlich auf 850 MHz. Während die Basisstationen für Mobiltelefone Sendeleistungen um 50 Watt haben, kommen Mobiltelefone mit Sendeleistungen von max. 2 W (D-Netz) beziehungsweise 1 W (E-Netz) aus. Für die Übertragung wird als Modulationsart GMSK (Gaussian Minimum Shift Keying, eine weiterentwickelte, optimierte Version der FSK) verwendet.

In der nächsten, dritten Generation der Mobilfunkgeräte gibt es zwei konkurrierende Standards, Universal Mobile Telecommunications System UMTS als eine Weiterentwicklung des GSM-Standards und CDMA2000 als Weiterentwicklung des besonders in den USA weit verbreiteten CDMA-Standards. Beide arbeiten bei Frequenzen um 1800 bis 1900 MHz, benutzen viele kleine Funkzellen und sind für höhere Datenübertragungsgeschwindigkeit und höhere Nutzerzahl optimiert. Wegen der kleineren Funkzellen und bedingt durch weiterentwickelte Modulationsverfahren konnte die Sendeleistung der Mobiltelefone gegenüber GSM auf 0,125–0,25 W reduziert werden.

Bauarten

* (Candy)bar – klassische Bauweise, bspw. Sony Ericsson K750i
* Folder/Clam-Shell/ Klapphandy, bspw. Motorola RAZR
* Jack-Knife – horizontales Drehgelenk, bspw. Nokia 7370
* Slider – Display und Bedientasten werden vertikal über die Wähltasten hochgeschoben, bspw. Nokia 5300
* Swivel – Klapphandy mit drehbarem Bildschirm, bspw. Samsung SGH-P400

(Mobiltelefone, deren Tastatur von Klappen oder Schiebemechanismen geschützt sind, zählt man zu den Candybar-Telefonen wie Nokia 7110 oder Ericsson T28s )

Solarbetriebene Mobiltelefone

Nach Einzug der solarbetriebenen Mobiltelefon-Ladestationen wurde bereits im Jahr 2001 ein Solar-Mobiltelefon von der südkoreanischen Firma „CR Telecom“ vorgestellt. Die Ladezeiten entsprachen in etwa den Gesprächzeiten, ein effektives Laden der Geräte war aber nur bei einfallendem Sonnenschein möglich.

Im selben Jahr stellte das „Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme“ den Prototypen eines „Siemens C25“-Mobiltelefons mit solarbetriebenem Akku vor. Diese neuartigen Module waren zwar kostengünstig, aber auch sie lieferten zu wenig Energie für akzeptable Gesprächzeiten.

Ausrüstung

Mitteilungen

Ein Mobiltelefon ermöglicht es meist, Textnachrichten, eventuell auch kombiniert mit multimedialen Inhalten, zu versenden.

Das Short Message Service (SMS) ermöglicht kurze Textmitteilungen von einer Länge bis 160 Zeichen. Die erste short message wurde im Dezember 1992 von einem PC an ein Mobiltelefon im britischen Vodafone-Netz gesendet. Für die Kurzmitteilungen hat sich der Name SMS eingebürgert, obwohl das Kürzel SMS eigentlich nur den Trägerdienst bezeichnet.

Ursprünglich als reines „Abfallprodukt“ kostenlos angeboten, entwickelte sich SMS zum Hauptertragsbringer für die Netzbetreiber. Im Jahr 2003 wurden in Europa über 16 Milliarden Kurzmitteilungen pro Monat versendet. Bei einer gründlichen Betrachtung überrascht der Erfolg dieses Dienstes nicht, weil er in der Kombination mit einem Handy sehr viel gebrauchstauglicher zu nutzen ist als seine inzwischen fast schon vergessenen Vorgänger, die digitalen Funkmeldeempfänger (u. a. Pager).

Für die Gehörlosen und hochgradig Schwerhörigen bietet die „SMS“-Funktion eine Möglichkeit, ein Mobiltelefon zu benutzen, wie auch beim Bildtelefon und Schreibtelefon.

Weiterentwicklungen des SMS existieren unter dem Namen Enhanced Message Service (EMS) und Multimedia Messaging Service (MMS). MMS bietet die Möglichkeit, mit einem Mobiltelefon multimediale Nachrichten (Videos, Bilder, Ton und Text) von bis zu mittlerweile 500 KB an andere mobile Endgeräte zu versenden. MMS ist nicht kompatibel zu SMS oder EMS, Endgeräte müssen MMS explizit unterstützen.

Kamera

1999 erschien für den japanischen Markt das weltweit erste Mobiltelefon mit integrierter Digitalkamera, das Toshiba Camesse mit dem Betriebssystem GEOS-SC. Das Camesse wurde in Japan schnell zum Kultgerät und hatte mehrere Nachfolger. Im japanischen Internet existieren mehrere Dienste, auf die private Camesse-Fotos geladen und veröffentlicht werden können. Beim Camesse konnten die Fotos direkt im Handy mit einer Grafiksoftware bearbeitet werden.

Seit 2002 werden immer mehr Mobiltelefone mit integrierter Kamera ausgestattet. Bei diesen Fotohandys befinden sich die Bildaufnahmegeräte meist auf der Rückseite des Mobiltelefons.

Die fotografische Qualität der ersten Kamerahandys ließ anfangs noch sehr zu wünschen übrig. Seit Mitte 2004 können jedoch einige Modelle schon mit einfachen Digitalkameras mithalten. In Deutschland war das Sharp GX 30 das erste Fotohandy mit einer 1-Megapixel-Kamera. Das Siemens S65 war erstmals mit einer 1,3-Megapixel-Kamera mit einer Auflösung von 1280 × 960 Bildpunkten ausgestattet. Vor allem bei hellerer Umgebung können ausreichend gute Bilder gemacht werden. Bei Dunkelheit zeigen die Bilder allerdings ein starkes Farbrauschen, da ein integrierter Blitz fehlt (nur als ansteckbares Zubehör erhältlich).

Mit den integrierten Kameras können meist auch Videos aufgenommen werden, je nach Auflösung begrenzt auf eine bestimmte Länge. Die Qualität von Fotohandy-Videos ist, verglichen mit Camcorderfilmen, in der Regel stark unterdurchschnittlich.

Die fotografierten Bilder werden im Mobiltelefon gespeichert und können bei gegebener Unterstützung mittels Multimedia-Nachrichten (MMS), E-Mail, Infrarot, Bluetooth oder USB-Kabel an ein anderes Mobiltelefon oder einen PC versendet werden.

Auf der CeBIT 2005 wurde mit dem Samsung SCH-V770 das erste 7-Megapixel-Handy vorgestellt. Es verfügt über Weitwinkel- und Televorsatzlinsen, einen eingebauten optischen Dreifach-Zoom (7,8 mm bis 23,4 mm Brennweite). Schärfeebene und Verschlusszeit (von 15 s bis 1/2.000 s) können manuell eingestellt werden. Die sieben Millionen Pixel finden auf einem 1/1.8”-CCD Platz. Die Vorderseite sieht aus wie ein Handy, während die Rückseite die meisten Digitalkamera-Funktionen beherbergt.

In Asien sind Mobiltelefone mit integrierter Kamera schon lange verbreitet. Im Jahr 2004 waren bereits 87 % aller verkauften Handys mit einer Kamera ausgerüstet [1]. Handykameras machen es auch möglich, auf Produkten aufgedruckte QR Codes zu lesen, die in Japan als mobile Internetlinks z. B. für die Teilnahme an Gewinnspielen beliebt sind.

Zunehmend verbieten jedoch größere Firmen ihren Mitarbeitern, Mobiltelefone mit Kamerafunktion auf das Werksgelände zu bringen. Diese stellen im Bereich der Werkspionage ein Sicherheitsrisiko dar.

Musik

Seit 1998 sind Mobiltelefone mit integriertem Radio und seit 2001 mit integriertem Musikplayer (eins der ersten: Siemens SL45) erhältlich. Mit derartigen Mobiltelefonen können Musikdateien wie bei einem MP3-Player in den Gerätespeicher geladen werden. Viele Mobiltelefone bieten die Möglichkeit, ihre jeweilige Speicherkapazität mittels einer Speicherkarte zu erweitern – je nach Modell bis zu mehreren GB.

Datenübertragung

Bei vielen Mobiltelefonen ist es möglich, Daten via Datenkabel, Infrarot, Bluetooth oder mit einer Speicherkarte zwischen dem Mobiltelefon und einem anderen elektronischen Gerät, beispielsweise einem Computer oder einem anderen Mobiltelefon, zu übertragen. Dadurch ist es möglich, Daten zu synchronisieren, im Internet (via WAP oder Mobile HTML) zu surfen oder Bilder, Klingeltöne und Programme auf das Mobiltelefon zu übertragen.

Push-to-talk

Der Dienst Push-to-talk („drücken um zu sprechen“) ermöglicht es, kurze Sprachnachrichten an einzelne Nutzer oder Gruppen zu versenden.

Java

Inzwischen verfügen die meisten neu auf den Markt gebrachten Mobiltelefone über Java-Unterstützung (auf CLDC- bzw. MIDP-Basis), was eine der populärsten Anwendungen von Embedded Java ist. Das Angebot an Programmen, sogenannten Midlets, reicht von einfachen Utensilien wie Taschen- und Währungrechnern bis hin zu aufwändigen Spielen (in der neuesten Generation auch mit 3D-Grafik). Es existieren sowohl kommerzielle Produkte, als auch Shareware und Public Domain-Software. Entsprechend gibt es auch verschiedene Übertragungswege, von Spielen, die über eine kostenpflichtige SMS bestellt und dann als Downloadlink in einer SMS gesendet werden, über das Herunterladen freier Software aus dem Internet und dem Übertragen aufs Handy per Kabel, Bluetooth oder Infrarot-Verbindung, bis hin zum Austausch von Software zwischen zwei Handys über diese Übertragungswege.

GPS-Empfang

Neuerdings haben einige PDA-Phones wie das Motorola A780 eingebaute GPS-Empfänger, deren Signal von Navigationsprogrammen genutzt wird. Der Empfänger kann aber auch extern über Bluetooth oder Kabel an ein Smartphone angeschlossen werden.

Branding

Viele Netzbetreiber bieten über ihre Independent Service Provider – auch „Brands“, also Tochterunternehmen genannt – nur solche Mobiltelefone an, die mit einer von ihnen speziell angepassten Software ausgestattet sind (sog. „Branding“ oder „Customization“). Viele Änderungen werden speziell für den Netzbetreiber oder für den Service-Anbieter des Kunden vorgenommen, bevor dieser das Mobiltelefon erwirbt. Dadurch werden Funktionen des Telefons erweitert, entfernt oder verändert. So werden Kunden z. B. durch zusätzliche Menüeinträge im Browser („Favoriten“), im Extremfall sogar durch zusätzliche Tasten, automatisch zu den Portalseiten der Service-Anbieter oder der „Brands“ geführt, FAQ-Seiten hinterlegt, SIM-Lock eingerichtet, Rufnummerneinträge für Hotlines hinterlassen, der Netzbetreibername sowie der Hintergrund im Display geändert, etc. Mittlerweile werden beim Branding oft normale Komfortfunktionen, wie etwa ein auf dem Gerät gespeichertes Bild per Knopfdruck an die Bildschirmgröße anpassen, entfernt. Normal ist es hingegen, den Upload von Spielen und ähnlicher Software per Bluetooth, Infrarot etc. zu verhindern, um den Nutzer an die teuren Downloadportale der Provider zu binden.

Bezeichnungen

Entstehung der Bezeichnung „Handy“

Zur gängigen Bezeichnung für die neu eingeführten GSM-Mobiltelefone bürgerte sich im Deutschen das Wort „Handy“ ein. Der Begriff wurde vermutlich aus dem Sprachgebrauch englischer und deutscher Funkamateure der 1980er Jahre entlehnt oder stammt eventuell sogar aus dem US-Militärjargon. Einer Theorie zufolge ist die Bezeichnung Handy auf den Produktnamen „Handie-Talkie“ der Firma Motorola für ein militärisch genutztes Handsprechfunkgerät aus den 1940er-Jahren zurückzuführen. [2] Das damalige Rucksacksprechfunkgerät wurde übrigens „Walkie-Talkie“ genannt, was sich später als Gattungsbegriff für Handsprechfunkgeräte der CB-Funk-Klasse etablierte. Allgemeine Bekanntheit erreichte der Begriff Handy vermutlich erst durch die Plakatkampagne eines Geräteherstellers Mitte der 90er Jahre.

Einer anderen Auffassung nach entstand der Name bei dem Elektronikkonzern Philips, als ein Name für den Nachfolger des tragbaren Mobiltelefons „Porty“ gesucht wurde.

Im Amateurfunk-Bereich hat sich das zusammengesetzte Wort Transceiver für „transmitter and receiver“ – also Sender und Empfänger – durchgesetzt. Die tragbaren, „in der Hand haltbaren“ Geräte nannte man dann entsprechend „hand-held transmitter and receiver“ oder „hand-held transceiver“, woraus sich zumindest unter Funkamateuren die Scherzbezeichnung „Handy“ entwickelte, gemeint waren ursprünglich Handfunkgeräte für die Amateurfunkbänder 2m (144-146 MHz), 70 cm (430-440 MHz) und 23 cm. Allmählich wurde dann wohl der als Scherz gedachte Begriff „Handy“ für Mobiltelefone übernommen.

Eine als scherzhaft einzustufende Volkslegende schreibt den Ursprung des Wortes dem schwäbischen Dialekt zu. Demnach sollen die Schwaben gefragt haben: „Hän‘ die koi Schnur?“ („Haben die kein Kabel?“) Dies ist aber nichts anderes als einer von vielen weit verbreiteten „Schwabenwitzen“.

Von einigen – u. a. vom Verein Deutsche Sprache – wird die eingedeutschte Schreibweise Händi empfohlen. Sie hat sich allerdings nicht durchsetzen können. Die Mehrzahl von Handy ist laut Duden Handys.

Da im englischsprachigen Raum das Wort „Handy“ nicht als Bezeichnung für ein Mobiltelefon verwendet, sondern als Adjektiv „handlich“ übersetzt wird, wird es in der deutschen Sprache als Scheinanglizismus eingeordnet. Die traditionellen englischsprachigen Begriffe für Mobiltelefon lauten im amerikanischen sowie südafrikanischen Englisch cell(ular) phone, im britischen Englisch mobile phone oder kürzer nur portable oder mobile. In Slang-Wörterbüchern wird jedoch auch schon das Substantiv „Handy“ in der deutschen Bedeutung aufgeführt.

Bezeichnungen in anderen Sprachen/Ländern

Auch in anderen Sprachen haben sich teilweise sehr plastische Bezeichnungen für das Mobiltelefon eingebürgert. Zumeist richtet sich die Bezeichnung nach einer augenfälligen Eigenschaft des Gerätes.

Als sein wichtigstes Charakteristikum gilt die Portabilität: Der lateinische Wortstamm mobile findet sich – wie etwa in der deutschen Bezeichnung Mobiltelefon – auch im Englischen (mobile phone, mobile) wieder, desgleichen in sehr vielen anderen Sprachen. In den USA hört man oft den Begriff „cellphone“, cell bedeutet Funkzelle oder Batterie. Daneben haben sich die Bezeichnungen „Tragbares“ (portable im Französischen, Keitai ?? im Japanischen) oder „Reisetelefon“ (matkapuhelin) im Finnischen herausgebildet.

In manchen Ländern richtet sich die Bezeichnung der Mobiltelefone nach deren Aufbewahrungsort: „Hosentaschen-Telefon“ (cep telefonu) im Türkischen, „Taschentelefon“ (fòn phoca bzw. fón póca) im Schottisch- bzw. im Irisch-Gälischen.

In wieder anderen Sprachen zielt die Bezeichnung darauf ab, dass Mobiltelefone zum Telefonieren in der Hand gehalten werden: „Handtelefon“ (fòn làimhe) im Irisch-Gälischen, hand phone in vielen asiatischen Ländern, sau kei bzw. sh?u j? ?? (jeweils „Handmaschine“) in Hong Kong bzw. China.

Oft nimmt die Bezeichnung auch den „zellulären“ Charakter des Mobiltelefonierens auf; eine häufige Bezeichnung ist daher „Netz“- oder „Zelltelefon“ – so zum Beispiel das Englische cell phone (vor allem amerikanisches Englisch), das spanische celular, khelyawi im Libanon, komórka in Polen oder Ponsel (telepon selular) in Indonesien. Im Italienischen ist neben der Bezeichnung (telefono) cellulare – die den amerikanischen Sprachgebrauch widerspiegelt – auch die Diminutivform telefonino, also: „Telefönchen“ gebräuchlich.

In anderen Ländern wiederum leitet sich die Bezeichnung vom GSM-Standard ab: Bulgaren bezeichnen Mobiltelefone neben Mobifon (???????) auch als dzhiesem (???????), Isländer als Gemsi (was auf Isländisch außerdem so viel bedeutet wie junges Schaf). Im niederländischen Sprachraum gibt es regionale Unterschiede bei der Bezeichnung. Während der allgemeine Begriff mobiele telefoon lautet, welcher gerade in den Niederlanden selber auch oft abkürzend als mobieltje gebraucht wird, findet sich besonders in Flandern, aber auch im Großherzogtum Luxemburg, weitverbreitet der Begriff GSM.

Darüber hinaus finden sich auch gänzlich andere Bezeichnungen: Im Iran werden Mobiltelefone als „Begleittelefon“ (telefon-hamráh oder hamráh – ???? ?????) bezeichnet, in Israel als „Wundertelefon“ (pelefon). Hierbei ist zu bemerken, dass pelefon auch ein Netzanbieter ist.

Auf schwedisch heißt Mobiltelefon mobiltelefon oder kurz mobil. Umgangssprachlich ist daneben nalle zu hören, was „Teddybär“ bedeutet. Dies kam ursprünglich vom Ausdruck Yuppie-nalle, da sich bis in die späten 80er Jahre nur reiche Yuppies Mobiltelefone leisten konnten; sie trugen sie dann stolz „wie einen Teddybär“ umher.

In der Schweiz hat sich der Ausdruck Natel (als Abkürzung für Nationales Autotelefon) eingebürgert. Der Ausdruck wird jedoch von der Telefongesellschaft Swisscom als geschützte Marke allein für ihre Dienste beansprucht.

Auf Platt wird ein Mobiltelefon gelegentlich auch Ackerschnacker (dt. „Feldsprecher“) genannt.

In vielen arabischen Länder wie den Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi Arabien oder Palästina wird es Jawwal – ???? bezeichnet, was „das, das durch die Gegend spaziert“ bedeutet.

Das Mobiltelefon im Alltag

Handys als Ruhestörer

In einigen Umgebungen, insbesondere bei Aufführungen in Kinos, Theatern oder Opern und vor allem in Gotteshäusern oder auf Friedhöfen wird die Nutzung von Mobiltelefonen häufig als störend empfunden. Deshalb gehen etwa Kinobetreiber dazu über, die Nutzung aktiv oder passiv zu unterbinden. In Ländern wie den USA ist der Einsatz von Störsendern mittlerweile gängige Praxis, um eine störungsfreie Aufführung zu gewährleisten. In anderen Ländern wie auch Deutschland ist jedoch die Nutzung der Sendefrequenzen untersagt, da diese exklusiv den Netzbetreibern vorbehalten sind. Die Betreiber setzen deshalb auf die passive Störung von Funktelefonen durch eine gute Abschirmung der Säle. Dies führt allerdings auch dazu, dass Mobiltelefone die maximale Sendeleistung abstrahlen.

Vor allem in den nicht-asiatischen Ländern wird das Mithören fremder Mobilfunkgespräche in öffentlichen Verkehrsmitteln von den Mitfahrern oft als störend und als indirekter Zwang zum Mithören empfunden, zumal dabei meist lauter gesprochen wird als im Gespräch mit anwesenden Personen. In vielen asiatischen Ländern (z. B. Japan) ist dies nicht der Fall; es wird auch in überfüllten U-Bahn-Wagons sehr häufig telefoniert.

Handy und Straßenverkehr

Die Handynutzung bei laufendem Motor ohne Freisprecheinrichtung ist Fahrzeugführern in vielen Ländern verboten (z. B. in Deutschland, Österreich und der Schweiz). Bei Nichtbeachtung des Verbotes werden Bußgelder, in Deutschland zusätzlich auch eine Eintragung von einem Punkt in die Flensburger Verkehrssünderkartei verhängt. Als Benutzung des Handys wird in der deutschen Rechtsprechung auch das Ablesen der Uhrzeit erachtet. Das Bußgeld beträgt deutschlandweit 40 Euro plus Gebühren und Auslagen. Vielen ist nicht bekannt, dass ein „Head-Set“ nicht in allen Ländern als Freisprecheinrichtung anerkannt wird. Für Motorradfahrer, die auch während der Fahrt ihr Handy nutzen möchten, existieren spezielle Motorrad-Gegensprechanlagen.

Doch selbst bei Nutzung einer Freisprecheinrichtung kann ein Fahrer, wie neueste Studien zeigen, erheblich vom Verkehrsgeschehen abgelenkt werden. Britischen Studien zufolge muss die Fahrbeeinträchtigung durch das Handytelefonieren mit derjenigen gleichgesetzt werden, die unter Alkoholeinfluss erfolgt.

Die Anbindung des Mobiltelefons an die Freisprecheinrichtung des Kfzs kann entweder über einen sogenannten Snap-In Adapter erfolgen, oder kabellos über den Datenübertragungsstandard Bluetooth und zwar über die Bluetooth-Profile Hands Free Profile (HFP) oder remote SIM Access Profile (rSAP), wobei rSAP aufgrund der Nutzung der Außenantenne des Kfzs zu bevorzugen ist, aber bislang nur von einigen Mobiltelefonen unterstützt wird.

Das Handy im Krankenhaus und im Flugzeug

In Krankenhäusern und Flugzeugen ist das Einschalten von Handys nicht erlaubt, da befürchtet wird, die elektromagnetischen Felder könnten die Funktion elektronischer Geräte beeinträchtigen.

Untersuchungen der Universitätsklinik Gießen haben allerdings ergeben, dass medizinische Geräte erst bei einem Abstand von weniger als einem Meter durch Mobiltelefone beeinträchtigt werden können. Es würde also ausreichen, das Handyverbot in Krankenhäusern auf Räume wie Intensivstationen zu beschränken. Eine an der Mayo-Klinik durchgeführte Studie ergab ebenfalls, dass Krankenhausgeräte nicht von Mobiltelefonen beeinflusst werden: In dreihundert Tests fanden die Forscher keinen einzigen Nachweis dafür, dass die Nutzung eines Mobiltelefons zu einer Störung von Apparaten auf Intensivstationen und in anderen Bereichen des Krankenhauses führen könnte[3].

Auch in Flugzeugen könnte mobiltelefonieren in Zukunft möglich sein. Fluggesellschaften planen, ihre Flugzeuge mit Sendegeräten auszustatten, die die Funksignale der Mobiltelefone über Satelliten an die Mobilfunknetze weiterleiten. Die Sendeleistung der Mobiltelefone würde dadurch auf ein Minimum reduziert, wodurch eine Störung der Elektronik ausgeschlossen werden kann.

Rundfunkgebührenpflicht in Deutschland

* Für Mobiltelefone mit direktem Empfangsteil für Rundfunksendungen (Radio, DVB-H) gilt die normale Rundfunkgebührenpflicht.
* Für Mobiltelefone mit Internetzugang (als neuartige Rundfunkempfangsgeräte), die damit gestreamte Rundfunksendungen empfangen können, ist ab dem 1. Januar 2007 eine Rundfunkgebühr von 5,52 € monatlich zu zahlen.

Für die meisten privaten Nutzer entstehen aufgrund der Zweitgerätebefreiung dadurch allerdings keine zusätzlichen Kosten.

Notruffunktion

Mit jedem Handy kann der Notruf 112 erreicht werden, auch wenn kein Guthaben vorhanden ist. Im allgemeinen ist es nicht einmal nötig, dass eine SIM-Karte eingelegt ist. Diese Möglichkeit wird jedoch teilweise sehr kritisch betrachtet, da es ohne SIM-Karte relativ schwierig ist, bei Missbrauch den Täter ausfindig zu machen. Auch mit aktivierter Tastensperre kann die 112 erreicht werden.

Mobiltelefonindustrie:

Verkaufte Mobilfunktelefone
2006,
insgesamt: 990 Mio.
Quelle: Gartner
Hersteller Marktanteil
Nokia 34,8 %
Motorola 21,1 %
Samsung 11,8 %
Sony Ericsson 7,4 %
LG Electronics 6,3 %

Derzeit ist die Mobiltelefonindustrie eine wachsende Branche: allein im Jahre 2003 stieg die Zahl der verkauften Handys um 23,3 % auf 533 Millionen. In den Jahren zuvor wurden nie mehr als 500 Millionen Mobiltelefone in einem Jahr verkauft. Damit profitierten die Hersteller der Geräte von der starken Nachfrage vor allem in den Schwellenländern Asiens und Osteuropas. Außerdem ersetzten im Jahre 2003 viele Nutzer ihre alten Handys durch moderne Geräte. Im Jahr 2005 wurden 817 Millionen Geräte verkauft. Im folgenden Jahr 2006 waren es bereits 990 Millionen Geräte.

Die Industrieländer gelten jedoch mittlerweile als gesättigte Märkte, auch wenn versucht wird, für hochwertige Handys (integrierte Digitalkameras, MP3-Player und Farbdisplay) durch neue Verkaufsideen neue Konsumenten zu gewinnen. Die Netzbetreiber – in Deutschland z. B. T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2 – verkaufen subventionierte Geräte, um Marktanteile zu gewinnen. In den Jahren 2003/04 gab es vor allem eine große Nachfrage nach günstigen Einsteigerhandys. In Schwellenländern wie der Volksrepublik China, Indonesien, Indien, Russland und Brasilien haben die Verkäufe 2004 die Erwartungen der Hersteller weit übertroffen. In diesen Ländern sind äußerst preiswerte Modelle besonders gefragt. Hier unterbieten sich einige Hersteller gegenseitig mit „abgespeckten“ Handymodellen. Billigste Einsteigergeräte bieten die Unternehmen Konka für 48 € in China und Motorola für 40 € in Indien und Indonesien an.

Weltmarktführer bei Mobiltelefonen ist das finnische Unternehmen Nokia mit einem Weltmarktanteil von 33 % im Jahr 2004. Jedoch fiel bei Nokia der Nettogewinn im Schlussquartal 2004 um 13 Prozent geringer aus als ein Jahr zuvor. Bei Samsung, weltweit die Nummer drei, sank jedoch die Gewinnmarge von 13 % im dritten auf 3 % im vierten Quartal. Vor allem die asiatischen Hersteller wie LG Electronics, Ningbo Bird, Haier, Konka, Spice Telecom und TCL haben ihre Marktanteile erhöhen können. Zwischen den Herstellern und Netzbetreibern herrscht ein zunehmend starker Wettbewerb, der dazu führte, dass Siemens seine defizitäre Mobilfunksparte im Oktober 2005 an das taiwanesische BenQ verkaufte. (mittlerweile musste BenQ-Mobile aufgrund des starken Wettbewerbs allerdings Insolvenz anmelden)

Das starke Umsatzwachstum der Jahre 2002 und 2003 flaut bei Mobiltelefonen derzeit ab. 2004 hat sich das Wachstum auf 32 % fast halbiert. Für 2005 wird nur noch ein weltweites Wachstum von 8 % erwartet. Es scheint schon jetzt, als müssten sich die Mobiltelefonhersteller 2006 ebenfalls auf einstellige Wachstumsraten einrichten. Der Mengenabsatz werde zwar weiter steigen, aber die Gewinnmargen bleiben unter Druck. Selbst in manchen Metropolen neuer Marktregionen wie Peking und Jakarta scheint sich schon 2005 eine leichte Sättigung bemerkbar zu machen.

Besonders kräftiges Wachstum verzeichneten Anfang 2005 die sogenannten Smartphones, also Mobiltelefone mit PDA-Funktionalität. Der Absatz dieser Geräte kletterte bereits 2004 um 181 Prozent auf 9,6 Millionen.

Diebstahl

Mobiltelefone sind beliebte Diebesobjekte, wobei nicht nur angeschaltete, angemeldete Handys interessant sind (da der Dieb mit ihnen ohne eigene Kosten telefonieren kann), sondern auch ausgeschaltete, über die PIN auf der SIM-Karte gesicherte Telefone. Die SIM-Karte kann jederzeit problemlos entfernt werden. Handelt es sich um ein nicht auf einen besonderen Netzbetreiber zugelassenes Gerät, muss lediglich eine neue SIM-Karte eingelegt werden, um das Gerät auf dem grauen Markt als vollwertig anbieten zu können. Um dies zu verhindern, empfiehlt sich das Sichern des Gerätes durch einen so genannten Sperrcode oder auch Sicherheitscode. Gemäß seiner jeweiligen Einstellung wird das Gerät dann nach einer bestimmten Inaktivitätszeit oder nach dem Ausschalten deaktiviert und ist nur mit Hilfe des Codes wieder zu aktivieren. Der Nutzen des Sicherheitscodes ist jedoch begrenzt, da er vom Dieb durch Generieren eines Sicherheits-Mastercodes umgangen werden kann. Der Sicherheitscode sperrt das Mobiltelefon, während der PIN-Code die SIM-Karte sperrt.

Eine neue Form des Diebstahlsschutzes hat nun Samsung bei seinen neuesten Handys eingeführt. uTrack sendet dabei, nach Diebstahl oder Verlust des Handys, wenn ein Dieb oder Finder eine andere SIM-Karte einlegt, eine SMS mit der „neuen“ Nummer der eingelegten SIM-Karte an eine vorher eingegebene Telefon- oder Handynummer. So kann dann der rechtmäßige Eigentümer selbst oder durch Weitergabe an die Polizei die Ortung durchführen.

Bei Diebstahl einer Mobilstation empfiehlt sich also zweierlei:

1. Beantragung der Sperrung der Nummer (abhängig von der SIM-Karte: Angabe der eigenen Nummer und eines evtl. vereinbarten Passwortes)
2. Beantragung der Sperrung des gesamten Gerätes über die Angabe der geräteabhängigen IMEI-Nummer (oft auf dem Kaufvertrag oder der Originalverpackung angegeben. Die IMEI-Nummer kann auch durch Eingabe von *#06# angezeigt werden). Trotz der vorhandenen technischen Möglichkeit sperren jedoch nur wenige Netzanbieter Geräte anhand der IMEI-Nummer.

Simlock

SIM-Lock (auch Netzcode) ist ein Verfahren, mit dem Handys an eine SIM-Karte, einen Netzbetreiber oder an eine bestimmte Vertragsform gebunden werden. Ein mit SIM-Lock versehenes Handy ist, zumindest in Deutschland, nur mit der einen, beim Kauf des Handys mitgelieferten SIM-Karte, verwendbar. Das Mobiltelefon kann somit mit keiner anderen SIM-Karte, auch nicht mit einer SIM-Karte des gleichen Netzbetreibers, betrieben werden.

War der SIM-Lock in Deutschland vor allem bei Prepaid-Paketen üblich werden mittlerweile immer häufiger auch subventionierte „Vertragshandys“ teilweise gesperrt. Dann allerdings mit dem kundenfreundlicheren Netlock. Ein Netlock gesperrtes Handy kann zumindest mit anderen SIM-Karten des gleichen Netzbetreibers benutzt werden.

Der Paketanbieter beabsichtigt mit der ganz oder teilweisen Sperrung der subventionierten Handys, dass der Kunde nicht bei der Konkurrenz „fremdtelefoniert“. Nur so kann er sicherstellen, dass sich die Subventionen bei den Hardwarekosten durch Gesprächseinnahmen wieder ausgleichen.

In Deutschland weiterhin üblich, kann der SIM-Lock und der Netlock nach Ablauf von zwei Jahren kostenlos, oder innerhalb dieser Frist gegen Zahlung einer Gebühr um 100 Euro, deaktiviert werden.

Handytarife

Für die Nutzung bestimmter Dienstleistungen im Mobilfunk fallen Gebüren an, die vom Anbieter („Provider“) geschaffene Kostenregelung für diese bezeichnet man als Handytarif. Unterschiede bei Handytarifen gibt es hauptsächlich in der Art der kostenpflichtigen Leistungen, den Preisen und der Abrechnungsart.

Kostenpflichtige Leistungen

Das Verschicken von Kurzmitteilungen und das Tätigen von Anrufen sowie alle anderen Dienste, bei denen Daten über das Mobilfunknetz versendet werden, werden in der Regel in Rechnung gestellt. Ausnahmen bilden meistens die Abfrage des Kontostandes, oft aber nicht immer auch das Abrufen der Mobilbox.

Preise

Der Preis orientiert sich im Allgemeinem an der Art (und Dauer) der Leistung und den verwendeten Netzen, gelegentlich auch der Tageszeit/ dem Wochentag.

* Art der Leistung:

1. Anrufe: Preis von der Dauer/ Taktung (Abrechnung pro Sekunde, Minute usw.) abhängig.
2. Text-/ und Datensedungen (SMS, MMS, usw.): Preis von Größe abhängig, aber nicht umbedingt proportional anteigend (d.h. eine MMS fast ein Vielfaches an Daten als eine SMS ist aber nicht um den gleichen Faktor teurer)

* Verwendete Netze: Generell sind Gespräche in die Netze des eigenen Anbieters günstiger als in die von Fremdanbietern oder ins Festnetz, Auslandsgespräche sind generell teurer als Inlandtelefonate.
* Tageszeit/Wochentag: Abends und nachts sind Leistungen meist günstiger als am Tage, Feiertags kosten sie weniger als Werktags.

Abrechnungsart

Es werden zwei Hauptarten der Abrechnung unterschieden:

* Beim Postpaid, umgangssprachlich auch „Handyvertrag“ genannt, werden die Kosten für die Leistungen nachträglich im Rahmen einer festen Vertragsbindung einbezogen (die Dauer beläuft sich im Normalfall zwischen 18 und 24 Monaten). Oft enthalten sind Grundgebüren und Mindestumsätze. Auch erhältlich sind Spezialtarife mit pauschaler Abrechnung, die oft werbewirksam als Flatrates bezeichnet werden.

* Beim Prepaid wird jede Leistung direkt von einem aufladbarem Guthabenkonto abgebucht, Grundgebüren und Mindestumsätze kommen in Ausnahmefällen vor.

Preiskampf

Österreich gehört zu den Ländern mit den niedrigsten Handytarifen, aber auch in Deutschland kam und kommt es durch die wachsende Zahl an konkurrierenden Anbietern zu Preisssenkungen.

Netzbetreiber

In Deutschland gibt es folgende Netzanbieter:

* T-Mobile
* Vodafone
* E-Plus
* O2 (Germany)

Daneben gibt es noch Service Provider, welche die Netze der Netzanbieter benutzen. Auf Grund der Rufnummernmitnahme ist der verwendete Netzbetreiber oft nicht mehr an der Vorwahl zu erkennen. Ein ehemaliger deutscher Netzanbieter auf E-Plus-Basis ist Quam.

Neben den Serviceprovidern haben sich sog. unabhängige Handyketten herausgebildet. Diese vertreiben im Unterschied zu den Serviceprovidern keine Netzekontingente, sondern bieten die Original-Netze in der Regel aller landesspezifischen Netzbetreiber an. Diese Ketten existieren frei am Markt. Die Händler der Handyketten sind dadurch weder an den Verkauf eines bestimmten Mobilfunknetzes, noch an einen bestimmten Mobiltelefonhersteller gebunden. Insbesondere in England (The Carphone Warehouse, phones4u), Deutschland (my-eXtra) und in der Schweiz (Mobilezone AG) sind Vertreter dieser Gattung zu finden.

Auf Druck von Verbraucherschützern und geschädigten Mobilfunknutzern bieten die großen Anbieter wie T-Mobile, Vodafone oder mobilcom neue Tarife (Postpaid) an, die eine Kostenbegrenzung enthalten. Außerdem können Anrufziele blockiert werden, z. B. Sperrung für Mehrwertnummern wie 0190-, 0900-, 0137-, 0138-Nummern und 118er-Auskunftsdienste in Deutschland. Weitere Schutzmöglichkeiten bieten unter anderem die Sperrung von Auslandstelefonaten, Premium-SMS, MMS-Dienste, GPRS-Dienste, WAP-Gateway, m-pay und Voucher-Aufladungen.

Folgende Netzbetreiber finden sich in Österreich:

* Mobilkom Austria (seit Juli 2006 auch mit Billigschiene bob, die als eigener Anbieter mit eigener Vorwahl beworben wird)
* A1
* T-Mobile
* One
* tele.ring (seit 2006 Tochter von T-Mobile)
* 3 (Hutchison Whampoa)
* YESSS! (Tochter von One)
* Tele2
* Schwarzfunk
* eety
* bob (Tochter von Mobilkom Austria)

Im Schweizer Mobilfunkmarkt gibt es fünf Netzbetreiber:

* Swisscom Mobile
* sunrise
* Orange
* Tele2
* in&phone

Mögliche Gesundheitsgefahren

Mobiltelefone stehen im Verdacht, gesundheitsgefährdend zu sein. [4] Obwohl bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine unmittelbar akute oder kurzfristig auftretende Schädigung zweifelsfrei nachgewiesen wurde, sind die möglichen Gefahren ein stark diskutiertes Thema (siehe auch Elektrosmog, elektromagnetische Strahlung). Es gibt viele Menschen die unterschiedliche Symptome wahrnehmen, von verstärkter Wärme bis hin zu leichtem Druck oder Kopfschmerzen.

Befürchtete, jedoch bislang nicht wissenschaftlich erwiesene Wirkungen von Mobilfunkstrahlung sind unter anderem Krebserzeugung oder Belastungen des Nervensystems. Eine 2006 im British Medical Journal publizierte Studie zeigte dagegen, dass das Telefonieren mit dem Handy – auch nach einer längeren Nutzungsdauer (ca. 10 Jahre) – nicht das Risiko erhöht, an einem Hirntumor zu erkranken. Nach Auswertung der Daten von insgesamt 2.682 Personen, davon 966 Tumorpatienten, kamen die Forscher zu dem Schluss, dass Mobilfunkstrahlung als Risikofaktor zumindest für die in der Studie betrachteten Hirntumore vom Gliom-Typ ausscheide[5].

Weiterhin wird vermutet, die Strahlung der Mobiltelefone könne, wenn sie in der Hosentasche oder am Gürtel getragen werden, Männer unfruchtbar machen, da Spermien durch die Strahlung bewegungsunfähig werden könnten. Die Messungen beruhen jedoch teilweise nur auf ungenauen, unwissenschaftlichen Methoden, teilweise aber auch auf divergierenden Untersuchungen mehrerer Universitäten, denen man keine Unwissenschaftlichkeit vorwerfen kann, die aber je nach Studien-Design zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Es gibt wissenschaftlich ernstzunehmende Hinweise auf potentiell negative Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung auf die Samenzellen.

Allgemein wird vermutet, dass Mikrowellenstrahlung die Störung anderer technischer Geräte bewirken könnte, so dass die Nutzung von Mobiltelefonen in sensiblen Bereichen wie Kliniken oder Flugzeugen teilweise noch verboten ist. Diese Verbote werden aber neuerdings zunehmend gelockert. Personen mit Herzschrittmachern wird von der Benutzung von Mobiltelefonen abgeraten.

Beim Untersuchen der Auswirkungen von Mobilfunkstrahlung sind folgende Frequenzen relevant: Neben der Grundfrequenz von 900 MHz bzw. 1800 MHz kommt noch die Pulsfrequenz von etwa 9 kHz durch die Modulationstechnik TDMA hinzu, außerdem treten Neben- und Oberwellen (Frequenzvielfache) in Sendeantennennähe auf, deren biologische Wirkung noch nicht ausreichend erforscht ist.

Mögliche Auswirkungen:

Ionisierung

Die verwendeten Frequenzen von 900 MHz beziehungsweise 1800/1900 MHz liegen noch weit unterhalb der charakteristischen Ionisierungsenergie typischer Moleküle (mind. 800 THz = 800.000.000 MHz, also etwa das Einmillionfache), so dass Schädigungen ähnlich jener durch UV-Strahlung oder Radioaktivität (Sonnenbrand, Krebs) durch diesen Effekt auszuschließen sind.

Thermische Effekte

Im nichtionisierenden Frequenzbereich führt die Absorption von Strahlung durch das Körpergewebe zu einer Erhöhung der Gewebetemperatur. Die Stärke und der Ort der Erwärmung hängt vom SAR-Wert ab, der die Eindringtiefe der Strahlung in das Gewebe beschreibt. Die heutigen Strahlungsgrenzwerte sind auf eine maximale Erwärmung von 0,02 Kelvin ausgelegt. Eine Temperaturerhöhung um 1 Kelvin (= Anstieg um 1 °C) wird im allgemeinen als unbedenklich angesehen.

Der letzten WHO-Studie zu diesem Thema zufolge besteht kein begründeter Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlung und steigendem Risiko einer Krebserkrankung. Diese Studien werden in Abständen wiederholt und überprüft, es gibt kein endgültiges Ergebnis (siehe englische Wikipedia zu dem Thema). Eine Studie aus 2006 zeigt auf, dass es genetische bedingte Unterschiede gibt, was die Empfindlichkeit des Menschen auf Handystrahlung betrifft. [6].

Beeinflussung von Gehirnströmen

Durch die unmittelbare Nähe des Mobiltelefones zum Gehirn besteht die Möglichkeit, dass die hochfrequenten Wechselfelder zu Wechselströmen im Gehirn führen. Da die Nervenzellen Informationen mittels Spannungen und Strömen transportieren, könnte die Strahlung die Informationsverarbeitung beeinflussen. Diese Auswirkung wird wegen der stark unterschiedlichen Bereiche der Frequenzen der biologischen Prozesse sowie der technisch auftretenden Strahlungsfrequenz als sehr unwahrscheinlich erachtet.

Der letzten WHO-Studie zu diesem Thema zufolge besteht kein begründeter Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlung und nervlichen Belastungen. Diese Studien werden ständig wiederholt und überprüft, es gibt kein endgültiges Ergebnis (siehe englische Wikipedia zu dem Thema)

Quellen

1. ? OÖ-Nachrichten, Megapixel ohne Ende: Die Knips-Handys greifen an
2. ? Das Wort ‚Handy‘
3. ? www.wissenschaft.de: Freispruch für die Handys (Studie: Krankenhausgeräte werden nicht von Mobiltelefonen beeinflusst)
4. ? Krebsrisiko durch Handygebrauch
5. ? Ergebnis der Studie (PDF)
6. ? Genetische Disposition

Quelle: Bibliografische Angaben für „Mobiltelefon“

* Seitentitel: Mobiltelefon
* Herausgeber: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
* Autor(en): Wikipedia-Autoren, siehe Versionsgeschichte
* Datum der letzten Bearbeitung: 9. Mai 2007, 12:55 UTC
* Versions-ID der Seite: 31587775
* Permanentlink: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Mobiltelefon&oldid=31587775
* Datum des Abrufs: 10. Mai 2007, 06:25 UTC

Artikel Mobiltelefon. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 9. Mai 2007, 12:55 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Mobiltelefon&oldid=31587775 (Abgerufen: 10. Mai 2007, 06:25 UTC)

Suchanfragen die zu diesem Artikel führten:

Ich lasse es sogar orten“, „Ich wurde schon einmal von meinem Ex geortet. Handyortung – Ortungsportal zur Handy Ortung kostenlos … GPS Handy Ortung – Handy Orten und Ortung von Haustier, Hund, Katze, Peilsender – Hunde Ortung, Finde Handy … Handy-Ortung: „beim Seitensprung erwischt“ Dem Partner auf die Schliche zu kommen, ist für viele der primäre Einsatzzweck einer Handy-Ortung. Handy orten – Mobile Phone Tracking –
Alle Handys dieser Welt kostenlos orten. Ohne Probleme den Standort jedes Handybesitzers kostenlos herausfinden, dank moderner Ortungsmethoden via … Big Brother für jeden: Handy-Ortung wird zur … Beim GSM-Netzbetreiber anfallende Standort-Daten Handys bieten Dienstleister für die Betreuung von Notfällen, das Flottenmanagement oder für Flirtwillige an … Handyortung | Handys orten | Standort suchen | Mobiltelefon | D 1 …

Handyortung – Webseiten zum Thema: Handyortung, Handy Ortung, orten, suchen, Standort, D 1, D 2, E Plus, O 2, Notrufortung, Notfallortung, Handyortung, … Ein Plus an Sicherheit im Lebensraum Ihrer Kinder Lesen Sie mehr zum Thema Tracking und Location unter Handysuche oder unter Handy orten. Sitemap GSM Ortung Kinderhandy Ortung Handyorten Handy Ortung … Orten Sie ihr Handy oder das eines Freundes, wenn diese sich beim Wandern verlaufen haben, finden Sie das Mobiltelefon Ihres Kindes, wenn es beim Spielen …

handy orten sms spion Re: handy orten sms spion handy orten sms spion Handy gestohlen oder verloren? – Dank Handy-Ortung Standort … Euer Handy ist weg – gestohlen, verloren, verlegt? Keine Panik, schließlich gibt es die Möglichkeit, sein Handy räumlich orten zu lassen. … Handy-Ortung Handy Ortung, Handy orten, Handy Ortung kostenlos. Die Handy Ortung für jedermann!
Die Handy Ortung für jedermann In Zeiten des Internets ist es jetzt möglich über eine virtuelle Landkarte Mobiltelefone zu lokalisieren bzw ausfindig zu … Handy-Ortung-fuer-jedermann handy-Ortungsdienste: Datenschützer warnt vor Missbrauch … Nutzer könnten damit nicht nur ihre Kinder orten, sondern auch ihre Partner … heimliche Nutzung von Handy-Ortungsdiensten. … Mobile – Handy-Ortung –
Kann man sein Handy für eine Handy Ortung nicht sichtbar machen … Handy orten leicht gemacht.

Handy Orten – Handys & Telekommunikation – GSM Ortung – Handy im Notfall … GSM CellTrack – Handy Ortung GSM CellTrack … Das GSM Celltrack kann an nahezu allen Objekten befestigt oder montiert werden, die Sie orten wollen (Handy-Ortung). So kann es beispielsweise eben mal … Die Handy Ortung für jedermann – Online Handy … Handy-Ortung – Was ich aber absolut sinnvoll finde ist die Möglichkeit, das Handy für Notfälle orten zu lassen. Normalerweise geschieht dies bei einem Notfall nicht …

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "*Handy lokalisieren und orten – Mobiltelefon anpeilen – Standort finden – Handy überwachen"

Benachrichtige mich zu:
avatar
部編版數學
Gast

Hi,I checked your blogs named „*Handy lokalisieren und orten – Mobiltelefon anpeilen – Standort finden – Handy überwachen DreibeinblogDreibeinblog“ like every week. Your story-telling style is spectacular, keep up the good work! And you can check my website about 部編版數學.

wpDiscuz
Lesen Sie weiter:
Stöckchen von StoiBär

Stoibär hat mir ein Stöckchen zugeworfen. Stöckchen sind eine Art Staffellaufstab, den man bekommt und...

Schließen