-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Geld – eine teure Angelegenheit

Geld – eine teure Angelegenheit

Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Cash Rules Everything Around Me – Geld regiert die Welt, das ist nicht erst seit dem 1993er Hit des Wu Tang Clans bekannt, der das Akronym C.R.E.A.M. auf ewig in die Köpfe Hip-Hop-begeisterter Musikfreunde einbrannte. Und auch wenn sich das Leben des deutschen Durchschnittsbürgers wahrscheinlich weniger um dubiose Geschäfte und dicke Goldketten dreht als die Texte der Ostküsten-Rapper – Geld ist und bleibt (leider?) ein wichtiges Thema. Schauen wir uns einmal an, was es rund um den Euro Neues für Verbraucher gibt.

Geld kostet Geld

Den Banken geht es schlecht. Moment, es sollte doch um Verbraucher gehen? Ja, tut es auch. Also nochmal: Deutschen Geldinstituten macht das anhaltende Niedrigzinsniveau zu schaffen – der Leitzins, zu dem sich Banken Geld bei der Europäischen Zentralbank leihen können, um es als Kredit an Kunden auszugeben, liegt bei 0 %. Um den Banken einen zusätzlichen Anreiz zu geben, dies auch zu tun, müssen sie für Geld, das sie bei der EZB anlegen (anstatt es an Kunden weiter zu verleihen), sogar Strafzinsen zahlen. Das kann niemand wollen, denkt man sich, doch Pustekuchen. Schließlich kann man niemanden zwingen, sich Geld zu leihen. Die Nachfrage nach Krediten ist überschaubar, die Banken gehen nun dazu über, die Strafzinsen an ihre Kunden weiterzugeben. Vereinzelt war dies schon im letzten Jahr der Fall, da traf es aber nur wenige vermögende Einzelanleger. Doch seit kurzem verlangt das erste Geldhaus Strafzinsen von allen Kunden, und zwar ab dem ersten Euro. Das ist noch nicht alles, bundesweit erhöhen immer mehr Banken ihre Gebühren für Kontoführung und Zahlungsverkehr. Produkte wie das kostenlose Girokonto sterben aus, nur noch wenige Banken bieten solche Konten ohne Zusatzbedingungen noch an.

Spare, spare, Häusle baue, spare

Jetzt könnte man meinen, dass angesichts solcher Zustände Bankkunden entweder mit Mistgabeln und Fackeln bewaffnet gegen die Kreditinstitute rebellieren würden. Oder, anstatt zu sparen, ihr Geld lieber in den Konsum zu investieren – letzteres wäre ja sogar im Sinne der Niedrigzinspolitik der EZB, mit der ja letztendlich die Wirtschaft angekurbelt werden soll.

Doch da hat die Zentralbank die Rechnung ohne die Deutschen und Ihre Sparwut gemacht. Kaum Zinsen? Strafzinsen? Scheint niemanden zu interessierten: 2016 sparten die eifrigen Bundesbürger 230 Milliarden Euro, knapp jeder zehnte verdiente Euro floss in eine Geldanlage. Dazu fällt einem irgendwie nichts mehr ein. Außer, dass nicht nur guter Rat teuer ist – sondern auch der schnöde Mammon.

Geld – eine teure Angelegenheit
Bildrechte: Flickr 512479413 verkeorg CC BY SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Geld – eine teure AngelegenheitGeld – eine teure Angelegenheit

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Thomas von Görditz

Thomas von Görditz

Thomas von Görditz ist Journalist und Fotograf. Seit 15 Jahren berichtet er im Internet über technische Neuheite, Lifestyle und alles was mit Essen und Trinken zu tun hat.
Seine Stärke ist das Aufbereiten von schwerverständlichen Informationen, sodaß sie leicht verständlich und besser lesbar werden.
Wenn Sie Kontakt zu Thomas aufnehmen möchten, schreiben Sie bitte an thomas@dreibeinblog.de Hier im Dreibeinblog bearbeitet er verschiedene Themenschwerpunkte.


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz
Lesen Sie weiter:
Die Hauptschule produziert nur Blöde und Dumme

In dieser Woche erreichte mich die Zuschrift eines Bloglesers, der unter seine Mail folgenden Satz...

Schließen