#ss#

Artikel von Peter Grohmüller

Zurück zur Startseite
Peter Grohmüller

Peter Grohmüller

Hallo, ich bin Peter Grohmüller und leide nicht an dieser Welt, aber mir fällt ihr Leiden auf.

"This world is sick and we are the doctors."

Wenn es eine Wunde gibt, dann muß man sie entweder heilen oder Salz hineinstreuen. Wir, das sind die Kritischen, die Hinterfragenden und die Lallbackenentlarver. – So einer bin ich.

Alle namentlich gekennzeichneten Beiträge geben allein die Meinung des Autors wieder.

Mutti hat noch nicht fertig mit Erdoğan

Ja, ich weiß, dass „Mutti“ für unsere Bundeskanzlerin ziemlich abgegriffen ist und auch ein wenig herabwürdigend, wenn man ehrlich ist. Schließlich ist Dr. Angela Dorothea Merkel, geborene Kasner, die mächtigste Frau der Welt und die allerbeste Freundin von Barack Obama,

mehr lesen

Nummer 45

Da die Pest-und-Cholera-Nummer bei der Berichterstattung zum Wahlkampf in den USA von den Medien über Gebühr bemüht, ja beinahe missbraucht wurde, sei ein etwas anderer Blick auf das Geschehen im Allgemein und den 45. Präsidenten im Besonderen gestattet. Die US-Amerikaner

mehr lesen

Showdown 2021

In Ermangelung einer adäquaten Menge an Hühner-Innereien und des Umstandes, dass deren Einsatz für einen Blick in die Zukunft ohnehin in einem anderen Kulturkreis beheimatet ist, habe ich heute morgen meinen Kaffeesatz befragt, wie es wohl um die Kanzlerkandidatur der

mehr lesen

Udo Walz – Die Staatsraison – und jede Menge Haarspray

Staatsraison Auch so ein seltsames Wort. Klingt schon ein Stück weit erhaben, gelle? Staatsraison: „Staat“ eben – aber auch ein wenig aggressiv: „so nicht, Kollege. Gleich gibt´s was auf die Glocke“ – um jemanden zur „Raison“ zu bringen. Gäbe es

mehr lesen

Grußwort zum Tag der Deutschen Einheit

Wir befinden uns im Jahre 2016 nach Christus. Ganz Deutschland feiert den 27. Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation Stasi-Deutschlands bzw. die feindliche Übernahme des kompletten Territoriums der Täterä durch die Deutschland AG unter der vermeintlichen Leitung eines provinziellen Grobmotorikers. Ganz Deutschland?

mehr lesen

Alle Jahre wieder – das Schwarzbuch

Fiktiver Dialog in irgendeiner Fußgängerzone in diesem unserem Lande: „Guten Tag, lieber Mitbürgerinnen und Mitbürger, könnte mir bitte mal jeder von Euch 375 € geben, ich würde sie nämlich gerne da vorne in den Gully werfen“. Mit etwas Glück würde

mehr lesen

Glückwunsch, Genosse Peer

Da sind wir aber dermaßen was von froh, dass der Bub doch noch gut untergekommen ist, oder? Mein lieber Mann, was hatte der gelitten seinerzeit, als er bei der Wahl gegen die Mecklenburgische Landpomeranzen-Bundesraute sang- und klanglos unterging. Das konnte

mehr lesen

Aber jetzt: Siggi greift durch

Siggi aus Goslar hatte die Schnauze voll. Er war es einfach Leid, seinen innovativen Status als Chef-Lobbyist der Großkonzerne, als Bundeswirtschaftsminister und Vize-Kanzler in Personalunion gegenüber der SPD und dem gemeinen Urnenpöbel erklären, oder am Ende gar verteidigen zu müssen.

mehr lesen

Wo ist Rainer?

Es braut sich was zusammen in Berlin. Nein, kein Gewitter, zumindest keines, über das Kachelmann referieren könnte. Es braut sich politisch etwas zusammen, und da ist eher der Speyerer Märchenonkel Matthias Jung zuständig. Alle wollen Mutti plötzlich aufs Altenteil schieben.

mehr lesen

Ich finde die AfD geil – Mit Frauke Petry im Bett

Es ist ja das größte Lob für einen Kolumnisten, wenn sich Kommentatoren und Leserbriefschreiber mit seinen Artikeln kritisch auseinandersetzen. Das Internet bietet hierzu ja, aufgrund der Anonymität der Nutzer, eine große Bandbreite an Möglichkeiten. Oft werden solche kritischen Kommentatoren, wenn

mehr lesen

Nur das Notwendigste

Irgendwie habe ich gerade ein Déjà-vu – es ist wie in den Sechzigern. Ich kann mich noch gut an Zeiten erinnern, in denen es noch regelmäßige Sirenentests gab. Damit sollten sowohl die Sirenen, als auch die Bevölkerung auf den Fall

mehr lesen

Einmalige Chance in Incirlik

Vielleicht erinnert Ihr Euch noch daran, wie Nikita Chruschtschow am 12. Ok­to­ber 1960 bei der UN-​Voll­ver­samm­lung mit dem Schuh auf den Tisch haute. Das war eine geile Performance. Aber dieser Ausdruck von Entschlossenheit wurde am 02.06.2016 im Bundestag getoppt. Denn

mehr lesen