-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Wozu gibt es eigentlich den Kalender?

Wozu gibt es eigentlich den Kalender?

Weiß das jemand? Ich meine diesen wichtigen, weil oft schon vorinstallierten Kalender in der Sidebar, dem Seitenmenü von Blogsystemen.

Anfangs hatte ich auch so einen Kalender, der zeigt immer schön den aktuellen Monat und man kann einzelne Tage anklicken und sogar monatsweise vor- und zurückblättern.
Klickt man einen Tag an, dann zeigt sich -oh Wunder- was für Artikel man just und ausgerechnet an diesem Tag geschrieben hat.

Eine praktische Einrichtung, fürwahr!

Doch benutzt jemand so etwas überhaupt?
Sicher wird das Surfverhalten der einzelnen Leser eines Blogs immer ganz unterschiedlich und individuell sein, aber der Sinn des Kalenders hat sich mir einfach noch nicht erschlossen.


Die Allermeisten lesen ein Blog doch sowieso nach diesen Methoden:

Wozu gibt es eigentlich den Kalender?Wozu gibt es eigentlich den Kalender?

linear:
Sie rufen ein Blog über die Hauptseite auf und lesen von oben nach unten, was das alles Neues steht. Nötigenfalls blättern sie über „earlier posts“ bzw. „frühere Artikel“ auch noch dahin, wo das Zeug von gestern und vorgestern und letzter Woche steht.

Feed:
Im Feedreader werden einzelne Artikel oft direkt angezeigt, ohne daß der Leser einen tatsächlichen Bezug zum Blog und seinem inneren Aufbau hat. Will er mehr lesen, na dann ruft er wieder die Hauptseite auf und wird oft zum linearen Leser.

Suchmaschinenbesucher:
Du hast etwas über kalifornische Biberschwanzlibellen geschrieben und deshalb findet man Dein Blog auch bei Gurgel dazu an erster Stelle. Die Suchmaschinenbenutzer werden den betreffenden Artikel gerne lesen, interessieren sich aber vermutlich nur für Biberschwanzlibellen und lesen ohnehin nichts anderes mehr in Deinem Blog. Falls doch, rufen sie die Hauptseite auf und lesen wiederum linear.

Themenleser:
Deine Artikel haben Tags, sind Kategorien usw. zugeordnet. Einem Leser gefällt ein Artikel und er nutzt die Übersicht der Themen, die Tag-Wolke oder ein ähnliches Angebot Deiner Seite, um alle oder einige weitere Artikel zu diesem Thema zu lesen.

Jetzt kommt schon das Archiv ins Spiel. Wir alle, oder doch die meisten von uns, haben ein Archiv. Da wird in der Sidebar eine Liste von Jahren und Monaten angezeigt und der Besucher kann sich bei entsprechendem Klick direkt die Beiträge eines bestimmten Monats eines Jahres anzeigen lassen.
Für jemanden, der gar nichts anderes zu tun hat, ist das sicherlich eine Möglichkeit, sich die Zeit zu vertreiben. Aber wirklich sinnvoll etwas finden, kann man über diese monats- und jahresbasierenden Archive nur, wenn man genau oder annähernd weiß, wonach man sucht.

Ich könnte mir ja noch vorstellen, daß irgendjemand noch weiß, daß ein bestimmter Text möglicherweise so um Weihnachten herum erschienen war und gezielt die Monate Nov., Dez. und Jan. anzeigen läßt.

Aber wird es wirklich jemanden geben, der in einem Kalender exakt einen bestimmten Monat sucht und dann auch noch eine Ahnung davon hat, welche Artikel sich hinter dem 23sten verbergen?

Sinn würde das, meiner Meinung nach, nur dann machen, wenn schon der Blogautor in seinen Artikeln immer auf bestimmte Tage verweist: „In meinem Artikel vom 23.4.1999 schrieb ich…“
Und das auch nur dann, wenn er nicht sowieso einen direkten Link zu dem Artikel anbringt.

Einen wirklichen Sinn macht eine solche tagesbasierende Archivanzeige nur, wenn man -ähnlich wie die Tagesschau- immer exakt zu dem Geschehen dieses Tages Stellung bezieht.

Und vermutlich oder sogar ganz sicher haben diese Kalender ihre Wurzeln da, wo die Blogs herkommen: In Amerika, wo Leute angefangen haben öffentliche Webtagebücher zu schreiben. Und in ein solches Tagebuch schreibt man nunmal exakt die Gedanken zu einem bestimmten Tag auf.

Aber wie ist das heute?
Nutzt das wirklich irgendjemand?

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Hinterlasse einen Kommentar

Du bist angemeldet als Peter Wilhelm | Jetzt abmelden?

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
Peter Wilhelm
wpDiscuz
Lesen Sie weiter:
Speed Painter

Der kann ja gar nichts, oder? Unbedingt bis zum Ende schauen!

Schließen