TW-Steel, doch nur China-Schrott?

tw-steel-2201-2014

Meine TW-Steel-Uhr hatte ja schon einmal für Ärger gesorgt.
Bereits im April war die erste nach wenigen Wochen kaputt gegangen.
Schaut man sich die Uhr an, die immerhin stolze 120 Gramm wiegt und ohne Krone fette ca. 4,5 x 1,5 cm groß ist, so vermittelt sie den Eindruck unverwüstlicher Robustheit.

Damals hatte ich nur mit den Händen herumgefuchtelt und dann den Arm etwas heftiger auf eine Tischplatte gelegt, da war die Uhr schon hin.

Nach einigem Hin und Her bekam ich dann eine Ersatzuhr geschickt. Das fand ich prima, denn schließlich hat man ja auch auf solche Werbeprämien für ein Zeitschriftenabo eine Garantie, denn letztendlich bezahlt man die Uhr ja über die Zuzahlung und peu à peu durch das Abo usw.


Anzeige




Jetzt ist das noch kein Jahr her und die Uhr hat gestern schon wieder ihren Geist aufgegeben. Man hört auch deutlich innen drin was klappern.
Ich finde, das darf nicht sein.

Ich weiß, daß unter Uhrenliebhabern, die ja alle grundsätzlich Uhren für 150.000 Euro am Handgelenk tragen und weitere 20 Uhren für ähnliche Preise auf einem automatischen Uhrenbeweger im Schneckentempo bewegungsschonen…, diese modischen Großuhren nicht viel gelten, da die angeblich (teilweise?) chinesische Herkunft nur allzu gern verschwiegen wird und der niederländische Hersteller sich ein Schweizer Anstrich gibt.
Aber trotzdem verkörpern diese Uhren durch den Namensbestandteil „Steel“ und durch ihr ‚fettes‘ Aussehen auch in gewisser Weise eine Art Haltbarkeit und wie ich schon schrieb Robustheit.

Nun gut, ich bin inzwischen eines Besseren belehrt.
Das sind Armbanduhren und da man diese für gewöhnlich am Handgelenk trägt und der HomoSapiens mit seinen Händen eben so manches macht, z.B. Arbeiten und Hantieren, sollten diese Uhren normalerweise ein Leben lang halten.
Das darf man für über 200 Euro eigentlich erwarten.


Anzeige




-Anzeige-

Das könnte Sie auch interessieren:



5 thoughts on “TW-Steel, doch nur China-Schrott?

  1. Ich trage nur noch 10-20€ Billigplastikuhren und wenn es schick sein soll eine Junghans-Funkuhr (Erinnerungsstück).
    Bisher habe ich jede angeblich noch so stabile Uhr, ob digital oder mechanisch innerhalb von 2 Jahren kaputtgemacht, und sei es durch eigene Dämlichkeit (Irgendwo Hängenbleiben und die Uhr fällt mal 2 Stockwerke runter u. ä.).
    Seitdem auf der Arbeit und auch ansonsten meistens nur noch Plastikuhren. Sehen zwar doof aus ist mir aber mittlerweile egal.

  2. Kauf dir eine billige Swatch, kostet nichts und sieht … popig aus (Zugegeben, es gibt auch Swatch aus Metall, die kosten dann schon etwas mehr).
    Ich persönlich mag die modernen Uhren nicht, sind mir zu gross und zu klobig (Ich habe allerdings auch eher feine Handgelenkte), dementsprechend bediene ich mich am Gebrauchtmarkt.
    Gibt allerdings keine Garantie, und wasserdicht, nun ja, man möchte es nicht ausprobieren.

    Falls du deine Uhrenfreunde schocken willst, kauf Dir eine Swatch SISTEM51. In meinen Augen potthässlich, aber mit mechanischem Uhrwerk und viel Gangreserve.

    1. Interessanter Tipp, danke. Wenn ich mal Geld übrig habe (also eher nicht) wäre das vielleicht etwas. Momentan sind 185€ aber weit jenseits meiner Möglichkeiten.

  3. also ich hab inzwischen meine dritte tw steel uhr- aber ich bin so masslos enttäuscht- die gitschen kosten soviel geld
    und am ende ist es doch nur zusammengebastelter chinaschrott- ich finde das eine sauerei- ich habe mich lange mit tw steel herumngeschlagen- aber sinnlos- da beiss man auf granit- sobald die garantie erloschen ist- woll die aber überhaupt nichts mehr von irem schrott wissen- schade eigentlich- aber der kunde ist ihnen absolut egal. ich hoffe sie kommen mal ihr fett weg und gehen bankrott…. gruss c

  4. Ich werde mir demnächst eine Bahnhofsuhr von Mondaine gönnen. Alltags trage ich eine Casio Digi, die sind schon wieder modern. Grüße an alle User vom Bestatter Weblog, hier treibt ihr euch auch rum!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.