Der Winter naht: Den Garten winterfest machen

Mit Anbruch der dunklen Jahreszeit benötigt der Garten einige Vorbereitung auf die Winterruhe. Als passionierter Gärtner und Pflanzenfreund denkt man in erster Linie an den Frostschutz für Sträucher, Stauden und Bäume. Doch auch die Gartengeräte und Möbel erfordern im Herbst Zuwendung und eine Reinigung.

Gartenmöbel und Geräte reinigen und pflegen

Im Oktober gibt es noch einige schöne Tage, die man unter dem Heizpilz oder einer warmen Decke auf der Terrasse verbringt. Der farbenfrohe Monat ist aber auch der Zeitpunkt, an dem die Wintervorbereitung im Garten beginnen sollte. Nach dem letzten Baumschnitt und der Rasenmahd werden die Geräte gesäubert und kontrolliert. Die Garten Sitzbank aus witterungsbeständigem Material kann im Freien überwintern, benötigt aber vor Einbruch der kalten Jahreszeit eine Oberflächenpflege. Hat man beispielsweise vidaXL Gartenmöbel auf der überdachten Terrasse platziert, kann man sie den Winter über nutzen. Die Aufbereitung mit Pflegeöl schützt Holzmöbel vor Frostschäden und sorgt dafür, dass die einladende Optik und die Materialqualität erhalten bleiben. Temperaturempfindliche Möbel sollten den Winter an einem trockenen und kühlen Ort, zum Beispiel in der Garage oder im Keller (nicht im Heizungsraum) eingelagert werden.

Empfindliche Pflanzen vor Witterungseinflüssen schützen

Der Heckenrückschnitt und die Entfernung blattloser oder abgestorbener Äste von Bäumen stehen ebenfalls im Monat Oktober auf der To-Do Liste. Damit sich die Schnittstellen schließen, muss der Rückschnitt vor den ersten Nachtfrösten erfolgen. Verwelkte Stauden werden über der Erde gekappt und sind ideal zur Abdeckung von Blumen- und Gemüsebeeten geeignet. Auch das Laub, das nun regelmäßig geharkt werden sollte, muss nicht zwangsläufig entsorgt werden. Es kann als natürliche Abdeckung der Beete dienen und ersetzt den Gartenvlies. Hat man frischen Kompost, gibt man diesen als Kälteschutz auf die Beete, wo er weiter reift und im Frühjahr wichtige Nährstoffe für frisch sprießende Pflanzen liefert. Den Kräutergarten kann man mit Tannenzweigen schützen. Diese Variante verhindert nicht nur Frostschäden, sondern ist eine natürliche Winterdekoration mit charmanter Ausstrahlung.

Wasserschäden vermeiden: Darauf kommt es an

Im Sommer ist der liebevoll gepflegte Garten mit Wasserbrunnen oder Teich eine Oase der Gemütlichkeit. Das Plätschern des Wassers vertreibt Alltagssorgen und macht glücklich. Damit Brunnen und Wasserleitungen keine Frostschäden erleiden und damit die Fische im Gartenteich überwintern können, sollten einige Dinge beachtet werden. Außenwasseranschlüsse müssen vor den ersten Minustemperaturen ausgestellt und leer gelassen werden. Verbleibt Wasser in den Leitungen, dehnt es sich bei Frost aus und führt zum Rohrbruch mit Wasserschäden. Oberirdisch stehende Regentonnen werden mindestens auf ein Drittel geleert und abgedeckt. Ein fischbesetzter Teich sollte nie ganz zufrieren, auch wenn die Fische im Winter weniger Sauerstoff benötigen und ihre Körperfunktionen auf ein Minimum absenken. Um das Zufrieren zu verhindern, kann man einen Styroporring auf die Oberfläche legen. Er hat eine isolierende Wirkung und schließt aus, dass sich auf dem Teich eine durchgängig dicke Eisschicht bildet.

Fazit: Die Wintervorbereitung des Gartens muss nicht viel Zeit kosten. Wer die sonnigen Tage nutzt und sich die Aufgaben einteilt, erledigt alle Arbeiten mit der Vorfreude auf den nächsten Frühling. Bei winterharten Pflanzen ist kein besonderer Schutz nötig. Hier reicht es aus, mögliche Schadstellen zu kappen und Schneelasten zu entfernen.

Bildquellen

(©co-si)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert