-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Über die Werthaltigkeit von Apple-Produkten

Über die Werthaltigkeit von Apple-Produkten

Heute Morgen schwärmte ich noch von Apple-Produkten und heute Mittag habe ich mich dann daran gemacht, den bisherigen 24″-iMac und ein MacBook, das wir nicht mehr benötigen, zu verkaufen. Das bedeutet saubermachen von innen und von außen. Von außen mache ich so etwas immer mit dem Kunststoffreiniger von „EDV Clean System“ und dem passenden Bildschirmreiniger. Das ist wirklich gutes Zeug und holt jeden Schlier und Schmier runter, sodaß die Geräte dann auch wirklich wieder wie neu aussehen.

Von innen macht man am Besten eine Festplattenformatierung mit Überschreiben aller Bits und Bytes und eine anschließende Neuinstallation der Software.

Ja und dann setzt man sich hin, ruft Ebay auf und hat die erste angenehme Überraschung. Ebay hat für derartige Produkte vorgefertigte Auktionen. Man muss nur MacBook oder iMac eintippen, aus den dargestellten Vorgaben das richtige Modell aussuchen und anklicken und schon sind die Auktionstexte und Bilder fix und fertig in die Auktion eingefügt. Dann schreibt man noch sein Zeug dazu, also Besonderheiten und Außergewöhnlichkeiten, legt einen Preis fest und ab geht die Luzie.

Über die Werthaltigkeit von Apple-ProduktenÜber die Werthaltigkeit von Apple-Produkten

So, und so eine Auktion, wie lange läuft die? Drei Tage, sieben Tage, Dutzende von Bietern, zig Rückfragen, so kennt man das doch.
Dann steigt der Preis langsam Euro um Euro…

Nicht so bei Apple-Produkten. Den iMac habe ich voriges Jahr ebenfalls gebraucht gekauft (Modell 2008) und heute war er binnen 10 Minuten weg. Verloren habe ich für diese einjährige Nutzung 100 Euro. Da kann man nicht meckern.
Das MacBook habe ich 2007 gekauft, es ist also gut 5 Jahre alt. Da hat es nur eine halbe Minute gedauert. Eben noch den Knopf „Artikel einstellen“ gedrückt und schon bimmelte die Mobilversion von Ebay auf dem Handydisplay: Glückwunsch, Ihr Artikel wurde soeben verkauft.
Bekommen habe ich nach 5 Jahren 50% von dem was ich bezahlt habe…

So sieht Werthaltigkeit aus. So und nicht anders.
Letztes Jahr habe ich einen anderen iMac verkauft, den ich selbst für 600-800 Ocken gekauft hatte, genau weiß ich es nicht mehr.
450 habe ich dafür noch bekommen.

Was ich sagen will und worauf ich hinweisen will: Manche sagen zwar immer, Apple-Produkte seien so teuer. Aber wenn man bedenkt, daß man für einen jahrealten und gebrauchten Artikel dann noch so viel Geld bekommt, dann relativiert sich das ganz gewaltig.

Was bezahlt man für so eine Windows Monster-Maschine? 600 Euro? Und was bekäme man da wohl dafür, würde man sie nach 5 Jahren wieder verkaufen?
 

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Hinterlasse einen Kommentar

Du bist angemeldet als Peter Wilhelm | Jetzt abmelden?

1 Kommentar auf "Über die Werthaltigkeit von Apple-Produkten"

Benachrichtige mich zu:
Peter Wilhelm
wpDiscuz
Lesen Sie weiter:
frau ruckdäschl
Kunstblumen

Irgendwer, vermutlich jemand der uns nicht leiden kann, hat uns mal einen Strauß künstlicher Blumen...

Schließen