DIREKTKONTAKT

Internet

Diabetiker mit KI betrogen

Mexikanische Fahne

Der gefährliche Einsatz von Deepfake-Technologie: Kardinal wird Opfer eines Betrugsfalls in Mexiko

Die fortschreitende Technologie hat nicht nur positive Auswirkungen auf unsere Gesellschaft, sondern bringt auch neue Herausforderungen und Risiken mit sich. Ein aktueller Betrugsfall in Mexiko wirft einen beunruhigenden Blick auf die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz, insbesondere im Bereich der Deepfake-Technologie. Ein gefälschtes Video, das den Erzbischof von Mexiko-Stadt, Kardinal Carlos Aguiar Retes, bei der Bewerbung eines angeblichen Diabetes-Wundermittels zeigt, verbreitete sich rasant im Netz und sorgt für Aufsehen. Dieser Fall verdeutlicht nicht nur die Anfälligkeit der Öffentlichkeit für solche Manipulationen, sondern auch die Dringlichkeit von Maßnahmen gegen den Missbrauch von KI.

Hintergrund des Betrugsfalls:

Die Kriminellen hinter diesem Betrugsfall setzten auf die fortschrittliche Deepfake-Technologie, um ein überzeugendes Video zu erstellen. In dem gefälschten Clip behauptet die computergenerierte Stimme des Kardinals, er habe Diabetes dank eines bestimmten Präparats überwunden. Die Authentizität des Videos lässt die Zuschauer zweifeln und zeigt, wie leicht Menschen manipuliert werden können. Mexiko, mit einer der höchsten Diabetesraten weltweit, geriet durch das gefälschte Video in Aufruhr. Etwa 15 Prozent der Bevölkerung leiden an dieser Krankheit, was Betrügern eine lukrative Gelegenheit bietet.

Die Reaktion der Erzdiözese Mexiko:

Nachdem das gefälschte Video viral wurde, sah sich die Erzdiözese Mexiko gezwungen, schnell zu handeln. Sie verlinkte den betrügerischen Clip auf der Online-Plattform X und warnte die Öffentlichkeit vor der Falle. Die Klarstellung der Erzdiözese verdeutlichte, dass der Kardinal niemals an Diabetes erkrankt war und dass es sich um einen dreisten Betrug handelte. Diese Maßnahme war notwendig, um Gläubige vor möglichen Gesundheitsrisiken zu schützen, da das beworbene Medikament keinerlei Wirkung gegen Diabetes hatte.

Hintergründe zur Diabetesproblematik in Mexiko:

Mexiko steht vor einer ernsthaften gesundheitlichen Herausforderung durch die hohe Diabetesrate. Etwa 15 Prozent der Bevölkerung sind betroffen, und die Hauptursache liegt in der ungesunden Ernährung. Mit 75 Prozent Übergewichtigen, davon über 30 Prozent fettleibig, ist die Bevölkerung besonders anfällig für diese Krankheit. Betrüger nutzen diese prekäre Situation aus, indem sie wirkungslose Medikamente im Internet anbieten und dabei auf die Verzweiflung der Menschen abzielen.

Fazit:

Der Betrugsfall um das gefälschte Video des Kardinals in Mexiko zeigt eindrücklich die Gefahren der fortschreitenden Technologie und den Missbrauch von Künstlicher Intelligenz. Die rasante Verbreitung von Deepfake-Videos, insbesondere in sensiblen Bereichen wie Gesundheit, erfordert eine verstärkte Sensibilisierung der Öffentlichkeit und schärfere Maßnahmen gegen Manipulationen. Mexiko steht vor einem ernsthaften Gesundheitsproblem, das nicht nur durch wirkungslose Medikamente, sondern auch durch die Manipulation von Informationen verschärft wird. Es ist daher unerlässlich, dass die Gesellschaft und die Regierungen weltweit gemeinsam daran arbeiten, den Einsatz von Technologien wie Deepfake zu regulieren und zu kontrollieren, um das Vertrauen in Informationen und Institutionen zu schützen.

Quelle: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/148874/Gefaelschtes-Video-wirbt-mit-Kardinal-fuer-angebliches-Wundermittel-gegen-Diabetes

Bildquellen

Internet

Das Internet hat fraglos unsere Welt revolutioniert.
Hier berichten wir über Technik, Programmierung, Browser und alles, was mit dem weiten Bereich des Internets zu tun hat.

Lesezeit ca.: 3 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 7. Februar 2024 | Peter Wilhelm 7. Februar 2024

Lesen Sie bitte auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments



Rechtliches


0
Would love your thoughts, please comment.x
Skip to content