Start Uncategorized Vertikale Verbringung
  • Vertikale Verbringung

    Ich bin ja immer wieder erstaunt darüber, wie gestelzt und wirklichkeitsfern sich Politiker und ihre Beamte ausdrücken. Heute Morgen im „Morgenmagazin“ der ARD gab ein KSK-Soldat doch tatsächlich die folgende Worthülse von sich:

    „Wir setzen da auf die vertikale Verbringung.“

    Na, raten Sie mal, was der meint.


    Anzeige




    Tja, die „vertikale Verbringung“ ist einfach nur ein Fallschirmabsprung.

    Man lernt ja nie aus.


    -Anzeige-

    Mehr verwandte Artikel laden

    6 Kommentare

    1. ebenso

      12. Oktober 2011 at 07:41

      Und ich bin erstaunt, wie flott Google ist. Hab genau wegen jenem Soldaten nachsuchen wollen, ob das tatsächlich der offizielle Terminus ist. Sowas lächerliches …

      Antwort

    2. Zausäl

      12. Oktober 2011 at 11:17

      Gottseidank nicht vertikale Verrichtung 😛

      Antwort

    3. noway

      12. Oktober 2011 at 16:16

      Ich finde solche Ausdrücke wiederum grandios. Die Zeitungen sind im Übrigen voll davon. Erlebnisorientierte Passanten, anstatt Vandalen, bildungsferne Schichten, anstatt … ja lassen wir das.
      Die „vertikale Verbringung“ ist jedoch nicht gestelzt oder wirklichkeitsfern, sondern schlicht exakt. Schaut der Militant, äh, Soldat auf eine Karte, ist die in aller Regel zweidimensional. Ein Punkt auf dieser Karte kann, wenn man sich nicht zufällig ohnehin schon auf diesem Punkt befindet, auf vielerlei Arten und Weisen erreichen. Zu Fuss, mit dem Krad, einem Iltis, Panzer, man kann sich eine Tunnel dorthin graben oder schleudern lassen.
      Da es aber ja nicht der Wahrheit entspräche, würde man sagen, diesen Punkt mit einem Luftfahrzeug anzufliegen und den Soldaten dort fallen zu lassen, wird der Soldat eben einfach vertikal verbracht. Denn Fallschirmabsprung könnte auch bedeuten, von einem Fallschirm, der am Boden liegt, abzuspringen, z. B.

      Antwort

      • Zausäl

        12. Oktober 2011 at 17:33

        Denn Fallschirmabsprung könnte auch bedeuten, von einem Fallschirm, der am Boden liegt, abzuspringen, z. B.[/quote]
        Das wäre dann wohl Fallschirmspringen für Leute mit Flugangst…?!??!?!???

        Antwort

        • noway

          12. Oktober 2011 at 19:12

          Nein… Das ist die Finesse der deutschen Sprache, derer sich ein Untertan in besagtem Lichtspielbeitrag zu fügen hat… . und Gott lob manchmal auch noch an anderer Stelle zu verstehen in der Lage ist.
          Ganz plump gesagt.

          Unterm Strich ist der opener, dieser farce verbaler Rabulistik, nurmehr ein Produkt laut ausgerufenen, halbverstandenem Viertelwissens eines dummen Populistens.

          In England stünde man dahingehen schon schnell auf dem Schlauch.

          Antwort

          • Zausäl

            13. Oktober 2011 at 09:15

            na, wenn die Finesse der deutschen Sprache mit sich bringt, dass nach jedem gesprochenem Satz erst mal überlegt und nachgeschlagen werden muss, dann red´ich lieber dieses Deutsch, welches mein Gegenüber auch versteht! Hat auch ein bisschen was mit Augenhöhe zu tun

            Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Frohes neues Jahr

    Allen Leserinnen und Lesern des Dreibeinblogs wünsche ich ein frohes, gesundes und erfolgr…