3D/Modelle/Hobby

Spur N Modellbahn – Kato

Baureihe 044 Im Essener Hbf 80er Jahre

Überraschend ist meine am Donnerstagmittag aufgegebene Bestellung für meine Spur-N-Startpackung von Spur-N-Teile schon am Samstag eingetroffen. Das ist klasse, ich habe mich gefreut. Überraschend ist das nicht deshalb, weil Spur N Teile da etwas dafür könnte…

…überraschend ist es auch nicht, weil DHL ankündigt, früher als erwartet zu liefern. Nein, überraschend daran ist, dass DHL das auch tatsächlich wahr macht! Denn wie oft habe ich in letzter Zeit von DHL Mails erhalten, in denen mit mitgeteilt wurde, dass ein Paket früher als erwartet eintrifft und dann wurde es eben doch nicht geliefert.

Aber gut, es ist angekommen und es war auch alle Bestellte dabei.
Das ist übrigens auch nicht selbstverständlich. Denn mancher Billiganbieter bietet angeblich viele tausend Artikel online an und nimmt auch fröhlich Deine Bestellungen und Dein Geld entgegen, geliefert wird aber nur ein kleiner Teil, der Rest in dann „im Rückstand und wird umgehend nachgeliefert“. Mit anderen Worten: Mancher Händler hat zwar viele Sachen in seinem Shop gelistet, aber in Wirklichkeit gar nicht auf Lager. Er bestellt die Sachen erst, wenn er Deine Vorauskasse auf dem Konto hat…
Das ist bei Spur N Teile nicht so, die schreiben direkt im Shop dazu, wenn was nicht auf Lager ist. Dann weißte Bescheid, ist so!

Werbung

Zum Ausprobieren und zur Stellprobe habe ich mir testweise eine 250 x 90 cm große Platte aus Styrodur-Elementen zusammengestellt.
So sieht die Startpackung KATO M2 aus:

Spur N Platte

Aufgebaut waren die Schienen in gut 20 Minuten. Das Gleissystem von Kato ist klasse. Es hat ein Schotterbett aus flexiblem Kunststoff direkt mit dran. Das wollte ich so haben. Das war bei meiner früheren Anlage mit Roco-Gleismaterial auch so und hat mir damals schon gut gefallen. KATO-Gleise haben neben den Kontaktverbindern auch noch sogenannte Unijoiner. Das sind Kunststoffclips, die hörbar und satt einrasten. Da verrutscht nichts und da löst sich auch nichts. Außerdem ist es fast unmöglich, die Gleise falsch zusammenzustecken.

Leider muss man sich bei dem, was KATO so anbietet und was gerade so lieferbar ist, entscheiden, ob man lieber ein popeliges Oval mit einem schönen Zug haben möchte oder ob man etwas interessantere Streckenführung ohne Zug kauft. Ich habe mich für Letzteres entschieden, weil ich so recht günstig an zwei elektrische Weichen und die dazugehörigen Weichenschalter gekommen bin.

Die Anlage ist ja analog, das wird sich bestimmt noch ändern, aber für den Anfang ist das schon okay so. Mitgeliefert werden das Netzteil, das Fahrpult und wie schon gesagt, die zwei Weichenschalter.

Spur N Kato Fahrpult

Die Bedienelemente auf dem Fahrpult sind Reglern und Schaltern aus Lokomotiven und Straßenbahnen phantasievoll nachempfunden. Links hast Du einen Schalter, mit Du einstellst, ob der Zug vorwärts oder rückwärts fährt und rechts gibt es eine „Kurbel“, mit der die Geschwindigkeit eingestellt wird. Das Pult ist recht leicht, aber stabil und es lässt sich super bedienen. Macht richtig Spaß.

Um fahren zu können, habe ich mir die günstigsten „Loks“ bestellt, die Kato anbietet, nämlich Straßenbahnen. Die sollen später im innerstädtischen Bereich ihre Runden drehen und dienen jetzt als Testfahrzeuge.

Spur N Straba

Mit rund 60 Euro ist diese kleine Straßenbahn mit Anhänger nicht nur günstig, sondern für diesen Preis auch noch richtig toll. Eine weitere Tram mit japanischer Beschriftung habe ich mir auch noch bestellt, sie kostet sogar nur 55 Euro.

Spur N Tram

Das sind zugegeben sehr einfache Modelle ohne Beleuchtung usw., aber ich finde sie superschön und sie fahren auch prima.

Achtung: Es werden teilweise auch schöne Straßenbahnen für noch etwas weniger angeboten, aber diese haben oft keinen Motor und sind reine Standmodelle. Sie können zwar mit einem Motorgestell problemlos nachgerüstet werden, das kostet aber dann 30 bis 65 Euro extra.

Ich habe bewusst alles von KATO genommen, damit auch wirklich alles zusammenpasst. Dabei werde ich nicht akribisch bleiben, denn auch andere Mütter haben schöne Töchter, wie man so sagt. So manche Lok, an die ich mich aus Kindheitstagen noch erinnere, gibt es bei KATO gar nicht, da ist beispielsweise Fleischmann besser ausgestattet.

Ich bin Baujahr 1959 und in meiner Kindheit und Jugend fuhren tatsächlich noch Dampfloks. Erst 1977 wurde der reguläre Dampflokbetrieb endgültig eingestellt.
Ich muss auch noch sagen, dass ich ein Spielzeug-Modellbahner bin und von Eisenbahnen, Epochen und technischen Bezeichnungen als Geisteswissenschaftler nur rudimentär Ahnung habe. Ich will auf keinen Fall einer dieser Pufferküsser und Nietenzähler sein!
Vor Jahren habe ich mal einen alten Herrn besucht, der Stalingrad noch miterlebt hatte. Er zeigte mir begeistert seine Gartenbahnanlage. Zu diesem Zweck hatte er sich eine Schaffneruniform angezogen, eine Eisenbahnermütze aufgesetzt und trug ein Kursbuch unterm Arm. Mit Trillerpfeife und Kelle gab er Abfahrtsignal und rief die Bahnsteigkommandos auch noch aus. Eine Freude für die Nachbarn!

Baureihe 044 Im Essener Hbf 80er Jahre

Im Ruhrgebiet sind noch sehr lange Dampfloks im Werksverkehr zwischen den Stahlöfen in Duisburg und den Automobilwerken von Opel in Bochum gefahren. Ich erinnere mich an raketenförmige, silberne Transportbehälter, in denen der Stahl transportiert wurde.
Wie die Lokomotiven hießen, weiß ich nicht. Ich bewundere diejenigen, die bei jeder Lok gleich wissen, ob es eine Baureihe 4711 oder eine Reihe 08/15 ist und die gleich die Folge der Räder und den Verbrauch an Kohle auswendig wissen.
Ob ich das jemals kapiere/lerne? Fraglich! Ich will spielen, und dabei ist es mir völlig egal, ob da ein moderner Shinkansen-Schnellzug und eine Dampflok von 1934 auf dem selben Gleis fahren. Für manchen eine Katastrophe, für mich völlig ohne Belang.

Ich benötige auch keine Oberleitungen (Fahrdrähte). Die sind bei mir vorhanden, aber unsichtbar! Ich finde, dass Modellbahnoberleitungen immer unrealistisch aussehen. Außerdem sind sie für den Betrieb nicht notwendig. Darüberhinaus sind sie teuer in der Anschaffung, sehr filigran und tolle Staubfänger. Und man kommt dann nicht mehr so gut überall dran. Außerdem bilden sie eine zusätzliche Fehlerquelle und sind oft Ursache für Betriebsstörungen. Bei mir fahren Elektroloks und Straßenbahnen also mit induktiver Stromübertragung durch die Luft…

Zurück zu Kato: Die Straßenbahnen fahren super! Ich habe analog noch nie so langsam fahren können. Frühere Systeme haben da geruckelt und die Loks hielten ständig an. Das Betriebsgeräusch der Trams ist schön und leise. Sie fahren wirklich richtig gut.
Die Weichen von Kato sind je nach Version mit einem Power-Routing ausgestattet. Das bedeutet, dass Strom nur da fließt, wo die Weiche auch hinzeigt. Sagen wir, die Weiche hat einen Abzweig und eine gerade Ausleitung, oder noch einfacher, sagen wir die Weiche kann nach links oder rechts führen. Dann fließt der Strom ebenfalls nach rechts, wenn die Weiche nach rechts gestellt ist. Das Gleis nach links bekommt keinen Saft. Umgekehrt ist das natürlich auch so.

In meinem Fall ist diese (abschaltbare!) Funktion sehr praktisch.

Spur N Kato M2

Auf dem Bild siehst Du mein Gleisoval mit der kleinen Ausweichstrecke unten. Ich betrachte das als kleinen Bahnhof mit zwei Gleisen. Es gibt also Gleis A und Gleis B.
Wenn die beiden Weichen auf geradeaus stehen, ist der Abschnitt B stromlos. Stehen die Weichen auf Abbiegen, ist der Bereich A stromlos und Gleis B wird versorgt.

Damit kann ich wunderbar meine beiden Straßenbahnen gleichzeitig fahren lassen und hole dann eine an den Bahnsteig B, schalte die Weichen und sie hält an. Die andere Tram fährt dann durch Abschnitt A weiter. Hat sie eine Runde absolviert, lasse ich sie beispielsweise in Abschnitt A einfahren, schalte die Weichen und sie bleibt stehen, während die an Gleis B wartende Bahn nunmehr losfährt.

Das musst Du mal in Gedanken ein bißchen durchspielen. Damit ergeben sich nämlich Steuermöglichkeiten, die sehr lange einen digitalen Betrieb unnötig machen. Du kannst ganze Rangierbahnhöfe bauen und 10 Loks und mehr platzieren und allein durch richtige Weichenschaltung die einzelnen Züge ansteuern. Damit werde ich meinen Rangier- und Abstellbahnhof realisieren. Außerdem kommt und das steht 100 %-ig fest, eine Drehscheibe auf meine Anlage. Ich finde Drehscheiben geil. Und die von KATO routet auch den Strom, sodaß man auch hierfür keine Digitalsteuerung benötigt.

So viel mal für heute. Ich berichte weiter, sobald es etwas Neues gibt.

Hast Du auch eine Modellbahn? Oder möchtest Du eine? Schreib mir das doch mal!

Bildquellen:
  • Spur-N-Kato-M2: Peter Wilhelm Kato
  • Baureihe_044_im_Essener_Hbf_80er_Jahre: Tobnu, CC BY-SA 3.0, wikimedia
  • spur-n-Tram: Peter Wilhelm
  • spur-n-Straba: Peter Wilhelm
  • spur-n-kato-Fahrpult: Peter Wilhelm
  • spur-n-Platte: Peter Wilhelm


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Schlagwörter: , , , , , , , ,

3D-Druck – Modellbau – Quadcopter – Hobby

In dieser Rubrik geht es um meine Hobbys und Bastelprojekte. Du findest hier Berichte über meine Projekte, Anleitungen, Fotos und Empfehlungen.

Meine Interessen sind vielfältig und die Schwerpunkte wechseln von Zeit zu Zeit. Auch die Themen Aquaristik und eventuell Fotografie finden hier ihr Zuhause.

Lesezeit ca.: 10 Minuten | Tippfehler melden | Peter Wilhelm: © 16. Juni 2024

Lesen Sie doch auch:


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Rechtliches