Start Internet Sprechendes WLAN
  • Sprechendes WLAN

    Wenn man mit dem Auto unterwegs ist oder überhaupt unterwegs ist und man hat an seinem Mobilgerät eingeschaltet, daß fremde Netze angezeigt werden, so findet man erstaunlich viele ungeschützte WLAN-Netze oder solche, die mit den Standard-Passwort-Codes für die FritzBox aufrufbar sind.
    Offenbar machen sich viele Benutzer keine oder zu wenig Gedanken um Netzsicherheit.

    Bei manchen WLANs aber entdeckt man recht pfiffige Namen. Meines hier zu Hause heißt beispielsweise Bundesinnenministerium. Irgendwann sprach mich mal ein grinsender Nachbar an, ob ich das sei.
    Radio 104.6 hat noch mehr pfiffige WLAN-Namen gefunden.

    Die Idee gefällt mir ganz gut, warum nicht dem WLAN einen Namen geben, mit dem man alle, die es „sehen“ können, freundlich begrüßt werden:

    „HalloLiebeNachbarn“

    oder wie wäre es mit:

    „MitNerFlascheWeinBistDuWillkommen“

    oder:


    Anzeige




    „Fuer20EuroKannstDuMitAnMeinSchnellesNetz“

    vielleicht auch:

    „SindSieDasDerImmerVorMeinerEinfahrtSteht“

    Ja vielleicht möchte man sogar seine Mailadresse für eine eventuelle Kontaktaufnahme oder seine Webseite angeben:

    „NetzVonPeter(at)dreibeinblog.de“

    Und wie geht das?

    Nun, man ruft das Routermenü auf. Dann wählt man im Menü Einstellungen (je nach Router auch unter „Konfiguration“) den Punkt WLAN und dann Funkeinstellungen.
    Beim Punkt Name des Funknetzes (SSID) kann man nun den voreingestellten Namen des Funknetzes ändern, beispielsweise könnte voreingestellt sein FRITZ!BoxFon WLAN 7170.
    Der nun eingegebene WLAN-Netzname muss ohne Sonderzeichen oder Umlaute geschrieben werden. Gibt man zur Erleichterung der Kontaktaufnahme mit Nachbarn die Mailadresse an, sieht das eventuell so aus:
    Man ersetzt @ durch „(at)“, so dass aus „willis_WLAN@web.de“ der WLAN-Name „willis_ WLAN(at)web.de“ wird.
    Danach noch die Änderung abspeichern.

    Normalerweise kann man auch komplizierte und lange Bezeichnungen eingeben, da man sich diese nicht buchstabengetreu merken muss. Üblicherweise zeigen mobile Endgeräte die zur Verfügung stehenden Netzwerke an, sodaß man nur auswählen und das Passwort eingeben muss.


    -Anzeige-

    Mehr verwandte Artikel laden

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Benötigt mein Android-Smartphone wirklich einen Antivirenschutz?

    Als Open-Source-Plattform haben Android-Smartphones mit Berichten über infektiöse Viren, T…