-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Schöner Schein im Hochpreissegment? – Whisky mit Farbstoff?

Schöner Schein im Hochpreissegment? – Whisky mit Farbstoff?

Schöner Schein im Hochpreissegment?

Ich bin ja seit Jahren glühender Anhänger edler Schottischer Destillate, die nicht selten an der 100 € Marke kratzen – bei extrem exquisiten Flaschen kann es auch locker vierstellig werden. Man kann jetzt über die Sinnhaftigkeit streiten, für 0,75 Liter einer vergorenen und gebrannten Melange aus Malz und Wasser derart viel Geld auf den Ladentisch zu blättern. Aber Luxus ist nun mal nicht in der Vernunft beheimatet.

Was jedoch ausser Frage stehen dürfte, ist die Aufrichtigkeit, die man von einem Produkt in solch gehobenen Preisregionen erwarten kann, zumal Single Malt nicht nur irgendein Stoff zum wegbeamen ist, sondern auch ein stückweit (Hoch-) Kultur darstellt.

Schöner Schein im Hochpreissegment? - Whisky mit Farbstoff?Schöner Schein im Hochpreissegment? - Whisky mit Farbstoff?

Nun konnte ich mich letzte Woche zum meinem Wiegenfest über gleich drei Flaschen Single Malt Whisky freuen, von denen ich eine, ein 18 Jahre alter Knockando, am Samstagabend in feudiger Erwartung entkorkte. Ein wunderbarer Duft entströmter dem schweren bernsteinfarbenen Destillat, und eine wahre Kaskade von Aromen erfüllte Nase und Zunge. Leider wurde mein übeschwängliches Wohlbefinden durch einen lapidaren Hinweis meiner Liebsten jä beendet. Auf der Rückseite der Flasche befindet sich ein pflichtgemäßer Aufkleber, der den Konsumenten – mich – darüber informiert, dass der wunderschönen Farbe dieses Whiskies mit Zuckercouleur „nachgeholfen“ wurde.

Nun ist Zucker per se ja nichts Schlechtes; keine chemische Impertinenz, mit der immer wieder Nahrungsmitteln „optimiertt“ und Kunden sediert werden. Aber in diesem Fall fühle ich mich als Verbraucher schon ein Stück weit geprellt. Und das habe ich in einer Mail an den Hersteller zum Ausdruck gebracht. Mal schauen, ob die Insulaner auf einen enervierenden Kommentar vom Kontinent reagieren.

Justerini & Brooks
61 St James‘ s Street
London, SW1A 1LZ

Addition of dyes in Knockando Single Malt Whisky?

Dear ladies and gentlemen.

last night I opened a bottle of Knockando Single Malt Whisky from the year 1994 and must determine with a great deal of disappointment that the wonderful amber staining was not as expected, based on the traditional barrel maturation, but at least proportionately to an addition of dyes (caramel). As a friend of noble distillates, I have always been willing to pay the appropriate price for exquisite products. Unfortunately, this „Color Correction“ makes me doubt in the sincerity of the Knockando Single Malt Whisky.

Kindest Regards

Peter Grohmüller

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Grohmüller

Peter Grohmüller

Hallo, ich bin Peter Grohmüller und leide nicht an dieser Welt, aber mir fällt ihr Leiden auf.

„This world is sick and we are the doctors.“

Wenn es eine Wunde gibt, dann muß man sie entweder heilen oder Salz hineinstreuen. Wir, das sind die Kritischen, die Hinterfragenden und die Lallbackenentlarver. – So einer bin ich.

Alle namentlich gekennzeichneten Beiträge geben allein die Meinung des Autors wieder.


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar
Noch keine Kommentare Du kannst der erste sein, der einen Kommentar schreibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht weitergegeben.
Erforderliche Felder sind markiert*

Lesen Sie weiter:
Plasma oder LCD Fernseher

Heute stellt oder hängt man sich einen Flachbildschirm als Fernseher in die Wohnung. Der Anteil...

Schließen