Satire

Früher war alles schöner

Kriegpixabay

Die Nostalgiker einer simplen Weltordnung erinnern sich mit Wehmut an die heimelige Atmosphäre der einstigen beiden Blöcke – hier die bösen Kommunisten, dort die guten Amerikaner – und hoffen insgeheim auf eine Renaissance. Dabei blenden sie 60 Jahre globalen Amoklauf der USA in Vietnam, Korea, Persien, Lateinamerika, Afghanistan, dem Irak etc. nonchalant aus. Es ist eben einfacher, auf Putin und seinen aberwitzigen Plan vom Wiedererstarken Mütterchen Russlands einzudreschen, als darüber nachzudenken, wie führsorglich die USA die Faschisten in Chile, oder die islamistischen „Freiheitskämpfer“ gegen die Sowjetunion mit Geld und Waffen förmlich zugeschüttet haben, oder wie die EU und die NATO Russland Stück für Stück in die Enge treiben. Es gibt hier nicht einfach nur um schwarz oder weiß.

Bildquellen:


    Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

    Schlagwörter: , , , ,

    Satire

    Satire ist eine Kunstform, mit der Personen, Ereignisse oder Zustände kritisiert, verspottet oder angeprangert werden. Typische Stilmittel der Satire sind die Übertreibung als Überhöhung oder die Untertreibung als bewusste Bagatellisierung bis ins Lächerliche oder Absurde.

    Üblicherweise ist Satire eine Kritik von unten (Bürgerempfinden) gegen oben (Repräsentanz der Macht), vorzugsweise in den Feldern Politik, Gesellschaft, Wirtschaft oder Kultur.

    Lesezeit ca.: 1 Minute | Tippfehler melden | Peter Wilhelm: © 28. September 2014 | Revision: 3. Februar 2020

    Lesen Sie doch auch:


    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




    Rechtliches