Facebook schniedelt mir den Dödel ab!

Facebook, mal ehrlich, was soll die Scheiße? Reicht es nicht, daß man im iPhone jetzt jeden Smiley auch minderheitengerecht in mittelbraun und dunkelbraun darstellen kann?
Muß jetzt die Geschlechtergleichstellung bei den Berufsbezeichnungen im weltgrößten Netzwerk so weit gehen, daß ich eine AutorIn bin?
Was soll denn der Scheiß?
Ich bin Autor und Frauen sind Autorinnen. Punkt.
So einen Firlefanz wie AutorIn und BloggerIn gibt es nicht.


Anzeige




-Anzeige-

Das könnte Sie auch interessieren:



4 thoughts on “Facebook schniedelt mir den Dödel ab!

  1. Sehr geehrter Herr Wilhelm,
    endlich mal jemand, der diesen Gender-Irrsinn als das bezeichnet, was es ist: „Scheiß“. Von daher meine volle Anerkennung.
    Das Problem ist nur, dass die sich zu einem solchen Blödsinn berufen fühlenden sich um nichts in der Welt von eben jenem Schwachsinn abbringen lassen werden.
    Ein wenig kommt man sich vor wie das bekannte kleine gallische Dorf…
    Viele Grüsse, bleiben Sie standhaft!

    1. Soweit ich mich erinnere, haben vor Jahrzehnten bereits die Gewerkschaften mit diesem „KollegInnen“-Mist angefangen.
      Seitdem finden das viele klasse und in allen möglichen Betrieben heißt es nun „MitarbeiterInnen“ und „LehrerIn“ usw.
      Ich habe das schon immer blöd gefunden. Es gibt eben leider in unserer Sprache für diese Bezeichnungen keine, die sowohl die männliche, als auch die weibliche Funktion bezeichnen.
      Dann muß man eben in den sauren Apfel beißen und beides schreiben, z.B. „Liebe Kolleginnen und Kollegen“.
      Zwar redet sich die Rektorin der Uni Leipzig jetzt heraus, aber zumindest angedacht und in der Grundordnung der Uni festgelegt ist die blödeste aller geschlechtsdiskriminierenden Varianten „Herr Professorin“.

      http://www.sueddeutsche.de/bildung/sprachreform-an-der-uni-leipzig-wir-waren-nuechtern-1.1689465

      Ich finde, man muß die Kirche im Dorf lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.