Start Uncategorized Einmal hin, alles drin? Servicewüste ist real
  • Einmal hin, alles drin? Servicewüste ist real

    7 Min.Lesezeit
    0
    0

    Menno, was geht mir die derzeitige Werbung der Supermarktkette real,- auf den Senkel. Da geht jemand einkaufen und fragt einen anderen, ob er freundlicherweise etwas mitbringen soll. Zur Antwort bekommt er dann eine nicht enden wollende Liste, die auch mal eine Waschmaschine und einen Kugelgrill umfassen kann. Das ist nicht witzig, das ist unverschämt. Gut, es soll zeigen, wie umfangreich das Sortiment von real,- ist, doch ist es das wirklich?

    Und wie steht es um den angeblich so guten Service bei real,-? Wir haben hier gleich drei große real,-Filialen, die sich doch recht deutlich unterscheiden, vermutlich hängt es von der jeweiligen Filialleitung ab. Ganz früher hieß unser heutiger real,- mal „SB-Lager“ und man konnte als Inhaber eines speziellen Einkaufsausweises dort zu Discountkonditionen alles bis hin zum damals hier sehr gefragten Baumaterial einkaufen. Aus SB-LAger fummelte man den Namen „EsBeLA“ und dann „Esbella“ zusammen, bis der Laden dann von real,- übernommen wurde. Einige der heutigen Mitarbeiter sind schon viele Jahre dort beschäftigt und können über immer längere Öffnungszeiten und die heutige Filialleitung nur noch den Kopf schütteln.

    Von Donnerstag bis Samstag hat man jetzt sogar bis 22 Uhr geöffnet und wirbt damit hier doch recht heftig. Doch was ist dran am späten Einkauf? Lohnt sich das?
    Ich sage es vorweg: Nein!

    Es ist Samstag-Nachmittag und es sagen sich doch recht plötzlich Gäste für den Sonntag an. Man will grillen, aber unsere Samstagsgäste halten uns davon ab, sofort für die Sonntagsgäste etwas einzukaufen. Dann nähert sich die Uhr schon verdächtig der 20-Uhr-Marke. Trotz aller Beeilung schaffen wir es nicht, vor acht im real,-Markt zu sein.
    Kurz nach acht treffen wir dann dort ein.

    An der Fleischtheke erwarten uns heruntergezogene Rollos:

    real01full

    Die Aufschrift besagt, daß es abends nix mehr an der Frischetheke gibt, das kann man ja auch verstehen, die Leute wollen auch irgendwann mal Feierabend haben und wenn Kunden es schon nicht schaffen, zur normalen Geschäftszeit einkaufen zu gehen, dann können sie sich ja ohne weiteres auch mal an der Selbstbedienungstheke etwas holen. Das finde ich verständlich und okay.

    Doch werfen wir mal einen Blick auf die Fleisch-SB-Theke:

    real02full

    Dort herrscht weitestgehend gähnende Leere.

    Was einem bleibt ist abgepackte Fabrikware aus den anderen Regalen.
    Das ist Servicewüste pur!

    Auch in anderen Abteilungen sieht es ähnlich aus: Brot und Backwaren? Fehlanzeige, es gibt nichts Attraktives, Frisches, nur abgepackte Massenware.
    Obst und Gemüse? Ein kleiner Lichtblick, die Vegetarier müßten nicht meckern, aber wir wollen ja grillen und ich bezweifle, daß meine Gäste mit gegrilltem Fenchel und gerösteten Äpfeln zufrieden wären.

    Bei allem Verständnis für die Mitarbeiter und logistischen Belange eines Supermarktes (Stichworte: Frische, Wochenende usw.) muß man doch sagen, daß ein Supermarkt, der damit wirbt, daß bis 22 Uhr geöffnet ist, nicht schon kurz nach 20 Uhr mit gähnender Leere in den Regalen aufwarten darf.

    Mehr verwandte Artikel laden

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Lies bitte auch

    Frohes neues Jahr

    Allen Leserinnen und Lesern des Dreibeinblogs wünsche ich ein frohes, gesundes und erfolgr…