Start Uncategorized Das leere Blatt
  • Das leere Blatt

    Es ist ja ein Klischee, das in vielen Romanen und Spielfilmen immer wieder bemüht wird: Ein Autor sitzt vor einem leeren Blatt und ihm will partout nichts einfallen.
    Tatsächlich ist es aber so, daß es ähnliche Situationen wirklich gibt. Man arbeitet an mehreren Projekten gleichzeitig und irgendwie kommen einem nicht die richtigen, die zündenden Ideen.

    Autor „Astrobastard“ hat das neulich in einer Mail an mich sehr treffend formuliert und mit seiner Genehmigung gebe ich den Brief mal hier weiter. Er zeigt einfach zu schön und in sehr eindringlichen Worten, wie sich Autoren manchmal quälen und wie schwer die Geburt so manchen Textes ist:


    Anzeige




     

    Ich weiß das meine „Texte“ zur Zeit sich wiederholen, sie „Müll“ sind, wie faule Bananschalen in einem Mülleimer, den keiner leeren will.
    Mein Kopf fühlt sich an, als wäre Fukushima und die Arroganz der USA verkoppelt in einer Welt die keinen außer den Russen interessiert.
    Ich habe …

    … immer nur eine Art Gefühl beim Schreiben. Ich kann dieses nicht benennen. Es ist wie, wenn ich mit meinem Fuß beim Wandern in ein Schlammloch trete.
    Mit dem nächsten Schritt ist es der andere Fuß. Es fühlt sich an, als hätte ich 1 myriaden Füßen, aber laufe in diesem Schlammloch immer tiefer, keinen Schritt vorwärts, keinen zur Seite, keinen Back oder diagonal Steil nach oben, sondern immer tiefer in dieses Loch.
    Da sind keine neuen Gefühle mehr. Alles ist wie ein schwarzes Loch. Man sieht es, hat keine Angst, sieht es aber.
    Man fliegt drauf zu, und denkt:“ Kannst mich mal. Andere schwarze Löcher haben auch schöne Sterne!“


    -Anzeige-

    Mehr verwandte Artikel laden

    2 Kommentare

    1. Astrobastard

      26. Mai 2011 at 17:38

      Cool. Da ist is ne Mail von mir repostet worden … *ggg*

      öh … ja. schö 🙂

      Antwort

    2. Big Al

      26. Mai 2011 at 20:48

      Autor bin ich nicht und werde ich auch nie sein.
      Mich tröstet es nur dass auch Profis so ihre Schwierigkeiten haben.
      Wenn ich ab und zu mal absolut keinen Einstieg in einen Brief oder eine andere Art einer schriftlichen Mitteilung finde werde ich ab jetzt an „Astrobastard“ denken.
      Allerdings habe ich, allen Startschwierigkeiten zum Trotz, bisher noch nicht an „schwarze Löcher“ denken müssen. Für mich habe ich dafür den Begriff „Kreatief“ erfunden. Und bekanntermaßen kommt nach „Tief“ wieder „Hoch“. 😉

      Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Frohes neues Jahr

    Allen Leserinnen und Lesern des Dreibeinblogs wünsche ich ein frohes, gesundes und erfolgr…