Start Internet Alle Neger sind faul – Rassismusdebatte sprengt alle Rekorde
  • Alle Neger sind faul – Rassismusdebatte sprengt alle Rekorde

    Am Wochenende habe ich meinem Unmut über den latenten Rassismus mancher Zeitgenossen Luft gemacht.
    Mich hat aufgeregt, wie leichtfertig, da „abfackeln“, „an die Wand stellen“, „im Mittelmeer ersaufen lassen“ und sogar „vergasen und verbrennen“ in den Mund genommen wird.
    Darüber hatte ich auf der Autorenseite Peter Wilhelm bei Facebook und hier im Dreibeinblog geschrieben.

    Meine Artikel erreichen bei Facebook sonst regelmäßg um die 1.000 Leser.
    Die Rassismus-Artikel allerdings wurden schon über 15.000 mal angeklickt, geliked und vor allem weiterverbreitet.
    Alleine der Artikel „Ich habe die Schnauze voll“ erreichte über 5.800 Leser.

    Und das ist gut so!

    Mir ist es auch egal, daß mein Mailpostfach von Haßmails überflutet wird. Die Beschimpfungen derjenigen, die sich angepisst und auf den Schwanz getreten fühlen, perlen an mir ab.
    Nein, noch mehr, sie bestätigen mich, daß ich mit meiner Meinung so falsch nicht liegen kann.

    Mir kommt das vor, als komme man in einen Raum und sagte ganz pauschal: „In diesem Raum befinden sich Verbrecher.“
    Und dann regen sich einige der Anwesenden auf und erklären, warum das, was sie getan haben, aus ihrer Sicht gar kein Verbrechen sei.
    So entlarven sie sich selbst.

    Mir paßt auch vieles nicht, ich sehe auch die Probleme und Gefahren. Und natürlich ist auch mir bewußt, daß eine so empfundene plötzliche Schwemme vieler Zuwanderer gewisse Risiken und Probleme mit sich bringt.
    Aber so ist das nun einmal, die Menschen fliehen vor Tod, Folter und Not. Und bei uns gehen weder Platz, noch Geld zur Neige, um den Flüchtlingen zu helfen. Wer das behauptet, hat sich nicht mit den Fakten beschäftigt.


    Anzeige




    Fakt ist aber, daß die Deutschen ein aussterbendes Volks sind. Wir bekommen einfach zu wenig Nachwuchs, es gibt irgendwann schlicht und ergreifend viel zu wenig Leute, die unser Sozialsystem und vor allem die Renten überhaupt noch finanzieren könnten.
    Experten prognostizieren schon für 2030 den Kollaps. So gesehen ist jeder, der zu uns kommt, ein Gewinn. Die Einäugigen sehen ja immer nur, daß die Schutzsuchenden etwas von uns wollen. Tatsächlich sind das aber alles auch Verbraucher, Arbeitskräfte und irgendwann einmal diejenigen, die später das Sozialsystem mitfinanzieren werden.

    Es ist nicht nur kurzsichtig, sondern einfach nur falsch, wenn man es sich so einfach macht, wie manche, die mir jetzt schreiben. „Alle Zigeuner klauen“, „alle Neger sind faul“, „alle Osteuropäer sind Einbrecher“.
    Also, ich persönlich kenne mehr faule Deutsche als faule Afrikaner…

    Vielleicht sehe ich da manches auch falsch, kann gut sein. Dann laßt uns diskutieren, aber sachlich und vernünftig bitte!

    Die Haßtiraden der Volksverhetzer und Rassisten werden ich weiterhin gnadenlos löschen. Für so eine Saat sollte man kein Beet bereit halten!

    Bitte kommentiert hier im Blog, geht auf Facebook und liked meine Seite und die Artikel, helft mit, sie zu verbreiten!


    -Anzeige-

    Mehr verwandte Artikel laden

    11 Kommentare

    1. frank

      17. August 2015 at 09:15

      Ich gehe da vollkommen konform mit dir und lösche mittlerweile jeden aus meiner Freundesliste der unreflektiert irgendwelche verharmlosende Hassposts teilt.
      Am wenigsten lustig finde ich es, wenn Leute mit Vor -oder Zunamen, die einen direkt wissen lassen dass Eltern oder Großeltern auch irgendwann mal den Weg nach Deutschland gesucht haben, sich ebenfalls an der Hetze beteiligen.
      Aber die Medien haben das mittlerweile so im Griff, daß selbst der Versuch der Argumentation nicht mehr zieht, daß nicht die Flüchtlinge die Schuldigen sind, sondern diejenigen welche die Rahmenbedingungen schaffen.

      Antwort

    2. Mark

      17. August 2015 at 10:28

      „Also, ich persönlich kenne mehr faule Deutsche als faule Afrikaner…“

      Das trifft es auf den Punkt.

      „Der Asylant nimmt mir meinen Arbeitslosenplatz weg“ scheint wohl eine weit verbreitete Angst zu sein…

      Antwort

    3. Uli

      17. August 2015 at 11:19

      Lieber Herr Wilhelm,
      es ist ein hehres Ansinnen Ihrerseits, eine sachliche Diskussion anzubieten. Gleichwohl, wenn ich jetzt hinginge und Ihnen den Kommentarbereich mit einer Batterie von Links zuposten würde, in denen von all den täglichen (!) negativen Erscheinungen rund um das Thema „Flüchtlinge“ zu lesen wäre, was denken Sie, wie schnell ich den Makel „rechts“ oder „Nazi“ oder „brauner Sumpf“ weg hätte?

      Sehen Sie!

      Und deshalb lasse ich es bleiben. In unserem Land ist zu diesem Thema jede Diskussion zum Scheitern verurteilt, wenn man nicht das Banner „Refugees Welcome“ vor sich her trägt.

      Aber wissen Sie was? Da Sie ja oben schrieben, es handele sich auch um „Verbraucher“, hier doch ein Link zum Verbraucherthema. Klar, völlig populistisch, aus dem Zusammenhang gerissen, all das sonstige Positive außer acht gelassen usw …

      http://lokalo24.de/news/sicherheitsleute-vor-caldener-edeka-marktleiter-nimmt-stellung/597639/?fb_ref=Default&fb_source=message

      Antwort

      • Peter Wilhelm

        17. August 2015 at 11:52

        Es ist überhaupt keine Frage, daß wir uns viele Probleme ins Land holen.
        Die Situation der Flüchtlinge ist zum Teil miserabel, so ist vieles was an Kriminalität geschieht aus der Not geboren. Und selbstverständlich sind unter den Zugereisten auch Menschen, die kriminell waren, sind und bleiben.
        Auch die werden mit der Welle in unser Land kommen.

        Das ist überhaupt keine Frage und niemand wird das bestreiten.

        Ich bestreite es aber, daß alle die da kommen, nichts anderes im Sinn haben, als zu stehlen, zu vergewaltigen und zu brandschatzen.

        Allein um solche Verallgemeinerungen geht es.

        Antwort

    4. Uli

      17. August 2015 at 12:59

      Sorry Herr Wilhelm,
      ich habe gerade Ihren anderen Text (und es ist mir wurscht, ob er von Ihnen oder sonstwem ist) „ich hab ja nix gegen euch“ gelesen.

      Damit führen Sie Ihre Argumentation gegen Verallgemeinerungen ad absurdum und erscheinen unseriös.

      Jaja, schon klar … „ist ja nur Satire“ … „völlig falsch verstanden“ … uswusw, ich kann’s nicht mehr hören.

      Hat mich gefreut!
      Sparen Sie sich die Mühe, zu antworten, ich lese nicht mehr mit.

      Antwort

    5. turtle of doom

      17. August 2015 at 18:51

      Was ich da so vergnüglich finde:

      „Ich lasse eher einen deutschen Obdachlosen in mein Haus bevor ich einem Scheinmigranten Geld gebe!“

      Ich wette, dass diese Neonazis auch einem Deutschen nicht helfen würden. Schließlich sind Hilfseinrichtungen, Notunterkünfte und Gassenküchen Merkmale des linken Gesocks. 🙂

      Antwort

    6. Jan Richter

      17. August 2015 at 23:19

      ich hab da mal eine ganz freche Frage;

      Darf ich den betreffenden Text also das frage antwort Spiel eins zu eins auf meinen Blog Übernehmen? der text ist so klasse, nur als verlinkung wäre mir der zuschade. das natürlich die Originalquelle erwähnt und verlinkt wird ist selbstverständlich.

      In meiner hiesigen online Presse ist nämlich Pegida/ Thügida usw im absolutem Oberwasser.

      Antwort

    7. Peter Grohmüller

      18. August 2015 at 07:05

      Echt schade, dass Uli nicht mehr mitliest. Vermutlich kollidiert das Gelesene mit dem, was die Presse definiert, und der arme Kerl kommt völlig durcheinander. Gestern durfte der bajuwarische Innen-Goebbels Hermann gottlob mal wieder den Herrenmenschen geben und hat die Sauerei mit dem Taschengeld für Asylanten aufgedeckt. Zudem hat die Bundeliga wieder begonnen, und da gibt es Wichtigeres, als sich mit ein paar tausend Kanacken auseinanderzusetzen, die sich in unseren Sozialsystemen einen Lenz machen wollen………………..ich könnte kotzen bei den Ulis und wie sie alle heißen.

      Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Free Flvto YouTube-Konverter

    Wenn es um YouTube geht, wissen wir alle, dass es die größte Video-Sharing-Plattform für k…