-Anzeige-
#ss#
-Anzeige-


Vollgepisst und wie die Wilden gehaust

Vollgepisst und wie die Wilden gehaust

Heute mußte ich jemanden im Krankenhaus besuchen. Die betreffende Person wurde aber während meines Besuches mehrmals zu Untersuchungen abgeholt, bat mich aber jedes Mal, doch bitte auf zu warten.
Zu diesem Zweck setzte ich mich jedes Mal unten in die Halle des Krankenhauses und trank gemütlich einen Kaffee vom Automaten.
Einmal ging ich vor das Haus, um eine zu rauchen.
Genau da kam eine Abordnung (etwa 8 Personen) eines bestimmten Teils unserer Bevölkerung. Ich habe noch gelernt, wie man diese Menschen nennt, man sagte mir aber inzwischen, daß man das nicht mehr sagen darf und daß man stattdessen die Auswahl hat ob es die einen oder die anderen von gleich zwei Gruppen sind, die wir früher unter diesem einen Namen zusammengefaßt haben. Da ich aber nie weiß, zu welcher der beiden Volksgruppen die jeweiligen Leute gehören, sage ich lieber gar nichts, bevor ich was Falsches sage. Jedenfalls waren die Leute unverkennbar einer der Gruppen zuzuordnen. Die Männer schmerbäuchig und schwarzhaarig, die Frauen mit teilweise mehreren Röcken übereinander…

Die Leute betraten das Krankenhaus, offenbar, um dort jemanden zu besuchen oder weil einer von ihnen untersucht werden mußte.
Jedenfalls war, als ich das Krankenhaus wieder betrat, die Sitzgruppe, die vorher für 9 Personen gereicht hatte, von drei dieser Herren belegt. Sie hatten sich dort im wahrsten Sinne des Wortes breit gemacht und redeten in einer mir unbekannten Sprache. Die übrigen Personen hatten einen steten Versorgungszug zwischen Cafeteria und der Sitzgruppe eingerichtet.
Ich nahm an der anderen Seite in der anderen Sitzgruppe Platz.

Zuviel Kaffee, ich mußte mehrmals auf die Toilette. Kaffee treibt ja bekanntlich.
Die Toilette war sehr sauber, das einzige Urinal glänzte und roch angenehm nach Zitrone. Die übrige Ausstattung des Waschraums war sauber und intakt.
Dann erhob sich einer der dicken Herren und besuchte die Toilette.
Nach ihm mußte ich dann wieder, es war wirklich zuviel Kaffee.

Das Bild, das sich mir dann in der Toilette bot, spottete jeder Beschreibung!
Ich beschreibe es trotzdem:

Ganz offensichtlich hatte der Mann nicht das Urinal benutzt, um sich zu erleichtern, sondern schlicht und ergreifend in die Ecke gepinkelt.
Aus dem Handtuchhalter waren sämtliche Papierhandtücher herausgerissen und auf dem Boden verteilt.
Der Handdesinfektionsautomat war aus der Wand gerissen und hing nur noch schräg herab.

Als ich wieder in die Halle kam, hatte sich die Gruppe gerade um weitere Mitglieder vergrößert, sodaß ich mir eine direkte Ansprache des ertappten Pissoir-Wandalen ersparte.

Ich ging zur Info-Theke hinüber und sprach den freundlichen Auskunftsmenschen an. Ich sagte: „Ich wollte Ihnen nur Bescheid sagen, daß es drüben in der Herrentoilette verheerend aussieht.“
Er seufzte und warf, ohne, daß ich ihn auf die beschriebenen Leute hingewiesen hätte, einen kurzen Blick in deren Richtung und meinte nur: „Ich weiß auch wer das war.“
Ich sagte: „Ich auch.“
Er: „Na, dann integrieren wir mal ein bißchen und diskriminieren niemanden und rufen den Hausmeisterdienst, um die Sauerei zu beseitigen. Bin mal gespannt, wie oft ich das heute noch tun muß.“

Ihr könnt ruhig kommen, ihr ewig Gutdeutschen und Besserdeutschen!
Jeder, der mich kennt, der weiß, daß ich kein Ausländerfeind bin und keinerlei Vorbehalte gegen Fremde habe.
Aber wenn ich abends vor meinem Wigwam am Lagerfeuer sitze und ein Kaninchen brate und dann kommt ein Fremder und bittet um was zu essen und ein Nachtlager und meinen Schutz, und ich gewähre ihm dies freundlich und freue mich über das Kennenlernen seiner Geschichten und seiner Kultur, und der scheißt mir dann auf das Kaninchen und nimmt mir mein Wigwam weg, dann sage ich das so wie es ist, egal ob der Fremde jetzt Deutscher, Mongole, Katholik, Jude, Muslim oder Anbeter des grünen Spaghettimonsters ist!

Vollgepisst und wie die Wilden gehaustVollgepisst und wie die Wilden gehaust

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Peter Wilhelm

Peter Wilhelm

Fachjournalist Peter Wilhelm schreibt hier über die Nebensächlichkeiten der Welt.
Er liebt Technik und testet Produkte, Service und Angebote.
Der Bestsellerautor ist Chefredakteur einer Branchenzeitschrift, Sachverständiger und Fernsehexperte.
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Der Psychologe und Dozent wurde in der Halloweennacht geboren und lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Mehr über ihn erfahren Sie u.a. hier und hier.


Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!


peter wilhelm autorenlesung
-Anzeige-

Hinterlasse einen Kommentar

Du bist angemeldet als Peter Wilhelm | Jetzt abmelden?

4 Kommentare auf "Vollgepisst und wie die Wilden gehaust"

Benachrichtige mich zu:
Peter Wilhelm
wpDiscuz
Lesen Sie weiter:
Aufgepasst bei Doc Morris

Da poppt auf irgendeiner Gesundheitsseite ein Fenster auf, ob ich denn wohl gerne ein kostenloses...

Schließen