Start Spitze Feder Uschi poliert die Truppe auf
  • Uschi poliert die Truppe auf

    Man hat ja schon einiges von Ursula von der Leyen (vulgo Bundes-Uschi, oder kurz: Buschi) gehört. Mit traumwandlerischer Eleganz hangelt sich die Gute Gutgemeinte von einer Impertinenz zur nächsten. Seit ihr eisiges, hinterfotziges Lächeln der bundesrepublikanischen Polit-Bühne einen bedrohlichen Glanz verleiht, verblüfft sie den arglosen Zuschauer immer mal wieder mit Verbalinjurien aus dem ideologischen Baukasten neo-feudalistischer Gesinnung.

    Schon als Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend war es ihr höchstes Ziel, die elende Steuerverschwendung bei Familien, Senioren, Frauen und Jugendlichen auszumerzen und von den Besagten bitteschön mehr Eigeninitiative zu fordern.
    2005 schaffte sie, damals noch in der zweiten Reihe als niedersächsische Sozialministerin, erst mal das Blindengeld ab. Sollte denn etwa der fleißig arbeitende Steuerzahler darunter leiden, dass sich faule Schmarotzer eine Armbinde überstreifen und hinter Schäferhunden kauernd auf Kosten der Allgemeinheit chillen, statt morgens ihren bräsigen Arsch aus dem Bett zu hieven und für ihren Lebensunterhalt gefälligst selbst zu sorgen? Hallo? Nicht mit Uschi!

    Faule Schmarotzer mit Armbinde: Blindengeld abgeschafft

    Mit dieser knallharten Reputation empfahl sie sich folgerichtig auch als Ressort-Chefin für Gedöns auf Bundesebene und konnte dem faulen Gesockse in der ganzen Republik ihr Wohlfahrtsprogramm angedeihen lassen. Aber selbst dieses Amt war noch weit unter ihrem Anspruch. Es war lediglich ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Vollendung ihres Sendungsbewusstseins, geboren aus ehrgeizigem Standesdünkel.
    Am 27. November 2009 war es endlich soweit: Uschi wurde Bundes-Kriegsministerin und somit Oberbefehlshaberin über schlanke 200.000 bis an die Zähne bewaffnete Bürgerinnen und Bürgern in Uniform.

    OK, die Waffen an den Dentalleisten am oberen Ende der bürgerlichen Uniformen sind nun wirklich nicht mehr State-Of-The-Art. Und die Uniformen selbst sind zuweilen schon etwas zerschlissen. Aber Uschi hält sich auf dem Weg zu ihrem Weltruhm nicht mit derlei unbedeutenden Nebensächlichkeit auf.
    Nein!
    Linke, schwule, pazifistische PLO-Halstücher-tragende Heulsusen lancieren ja immer mal wieder Gerüchte, Uschi würde mit ihren Freunden der US-amerikanischen Think-Tanks gar die Weltherrschaft anstreben, und betrachtet man ihr emsiges globales Säbelrasseln, könnte man beinahe meinen, dass all in den paranoiden Verschwörungstheorien am Ende vielleicht doch ein Körnchen Wahrheit…?

    Es gibt einfach zu wenig Humanmaterial, das bereit ist, sein Glück in der Ferne zu suchen.

    Sei’s drum.
    Die Gute hat ohnehin ein kleines technisches Problem. Ihr Vorgänger im Amte, der Altgriechisch salbadernde Aristokrat mit kopierten akademischen Meriten, hatte nämlich dummerweise die Wehrpflicht ausgesetzt, und jetzt sind die Ressourcen der Ministerin arg begrenzt.
    Durch die aktuellen Einsätze knirscht es schon mächtig im Personalbüro. Es gibt einfach zu wenig Humanmaterial, das bereit ist, sein Glück in der Ferne zu suchen. Und so schieben die Chantals und Kevins aus Hoyerswerda im weltweiten Out-Of-Area-Einsatz zermürbende Überstunden, bis der Mudschaheddin oder sein Kollegen von Boko Haram vorbeikommen, für ein Wenig Action und ab und zu für eine offene Stelle in der Truppe sorgen – zu den Zehntausenden, die Uschi gerne besetzen würde, aber partout kein Personal findet.


    Anzeige




    Und deshalb startet die Ministerin jetzt eine Charme-Offensive. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, das verstaubte Adenauer-Image der Bundeswehr aufzupolieren und aus der Truppe einen „attraktiven, wettbewerbsfähigen Arbeitgeber“ zu formen.

    Sorry, aber bei bei diesem ehrgeizigen Plan kann einfach kein Stein auf dem anderen bleiben. Die Bürgerinnen und Bürger in diesem unserem Lande müssen verstehen, dass Uschi dafür ein dummes nostalgisches Hindernis aus längst vergangenen Zeiten aus dem Wege räumen muss: es ist nämlich, Stand heute, so, dass, wer zu der Truppe will, als Grundvoraussetzung die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen muss. Wie bitteschön soll sich denn ein global operierendes Unternehmen am Markt behaupten können, das vom Gesetzgeber einer dermaßen restriktiven Personalpolitik unterliegt?

    Sämtliche Einsätze der Bundeswehr jenseits der Bundesgrenzen verstoßen doch sowieso gegen die Verfassung.

    Deshalb setzt sich die Ministerin für eine Gesetzesänderung ein. Ich schätze es wird auf eine Grundgesetzänderung hinauslaufen.
    Obwohl…
    Weshalb eigentlich?
    Sämtliche Einsätze der Bundeswehr jenseits der Bundesgrenzen verstoßen doch sowieso gegen die Verfassung.
    Da könnte man doch…Und da Uschi extrem clever ist, serviert sie der Öffentlichkeit die üblichen ranzigen Salami-Scheiben: Sie möchte vorab erst mal nur EU-Ausländer in die Truppe einstellen dürfen.
    So säuselt sie jedenfalls in die Mikrofone der Leitmedien.
    Na ja, immerhin tut sie so, als schere sie sich um Recht und Gesetz, sie fragt wenigstens an, bevor sie das Grundgesetz bricht. EU hört sich doch auch irgendwie beinahe heimisch an, oder? Sind wir in Europa nicht alle Europäer?

    Demnächst werden vermutlich großflächige hippe Annoncen in allen Europäischen Zeitungen veröffentlich, nach dem Motto: Uncle Sam…, quatsch, Tante Uschi braucht Dich. Also mein Tipp an die Ministerin wäre der: einfach ein paar Plakate in Molenbeek an die Zäune kleistern.

    „Die Bundeswehr, DER attraktive und innovative Arbeitgeber, sucht Belgische Staatsbürger, gerne auch bärtige Konvertiten mit Fronterfahrung, für einen verantwortungsvollen Job im Kampfmittelräumdienst“.

    Da ich meinem Vaterland nie auf diese Weise gedient habe, bin ich mir nicht sicher, ob die bundesdeutschen Waffenkammern neben viel gescholtenen Sturmgewehren und halb ausgeweideten Kampf-Jets auch Sprengstoffgürtel mit dem Bundesadler in ihrem Bestand führen.
    Wenn nicht, kann man die aber für schmales Geld und in exzellenter Qualität in Kabul oder Kandahar nähen lassen.

    Foto von der Leyen: Von Laurence Chaperon, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12530514
    Foto Helmet: courtesy Reddit
    Foto Nußknacker: Pixabay


    -Anzeige-

    Mehr verwandte Artikel laden

    3 Kommentare

    1. Georg

      6. Dezember 2016 at 12:52

      „Dulce et decorum est pro Uschi mori.“

      Antwort

    2. McDuck

      6. Dezember 2016 at 15:39

      Offenbar plagiiert Flinten-Uschi auch schon wie ihr durchgegelter Vorgänger, denn so was gibt es schon bei den Franzosen und nennt sich wohl gerüchteweise „Fremdenlegion“.

      Antwort

      • Peter Grohmüller

        6. Dezember 2016 at 20:18

        Ich glaube, dass Uschi schon viel weiter denkt. Die ex-Legionäre kosten den französischen Staat nämlich irrsinnige Summen an Pensionen, Wohnungen und einer exzellenten kostenlosen Gesundheitsversorgung.
        Ich gehe davon aus, dass unsere kriegsgeile Tussie, quasi als Nebenjob, an die Grünung einer Killer-AG wie Academi (vormals Blackwater) denkt und gleich den Vorstand zu besetzen gedenkt. Dann kann sie als Ministerin im Auftrag der Republik bei sich als Unternehmerin einen Überfall auf lohnende Ziele zum Festpreis ordern, ohne Risiko, ohne Probleme mit dem UN-Kriegsverbrecher-Tribunal und vor allen Dingen ohne die saudumme Verfassung berücksichtigen zu müssen. Das hat im Irak weiland George W. auch so praktiziert. Hat wunderbar funktioniert.

        Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Die Causa Maaßen – Volksverarschung vom Feinsten

    Hans Georg Maaßen ist der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz. Der Verfassungss…