Gesundheit / Haushalt

Spiritualität und Medizin: Geht das zusammen?

Kerze

<a href="https://pixabay.com/users/Myriams-Fotos/">Myriams-Fotos</a> / Pixabay

Am Ende unseres Lebens stehen wir alle vor der gleichen Herausforderung. Der Sterbeprozess ist die letzte Phase unseres Daseins, und sie gehört vermutlich zu den schwierigsten. Nicht jeder hat die Aufgabe bzw. die Gelegenheit, diesen Prozess ganz bewusst erleben und sich mit dem Sterben auseinandersetzen zu können. Doch selbst dann, wenn diese Möglichkeit theoretisch besteht, suchen im Krankenhausbett viele vergeblich nach Antworten und Unterstützung. Selten reicht die bloße medizinische Versorgung aus, um einem Sterbenden die notwendige Hilfe und Begleitung auf diesem Weg zukommen zu lassen.

Spirituelle Seelsorge

Das Wort Spiritualität verbinden viele mit esoterischen Riten, Sternzeichen, Horoskopen und Räucherkerzen. Bereits in der Mitte ihres Lebens setzen einige Menschen auf spirituelle Hilfe und lassen sich beispielsweise auf Seiten wie Questico durch das Tarot-Kartenlegen oder andere Angebote die Zukunft vorhersagen und Lebenshilfe geben. Doch gerade in der letzten Daseinsphase hat Spiritualität viele Facetten. So beschäftigen sich Menschen in diesem Abschnitt häufig mit ihrer eigenen Endlichkeit und dem „großen Ganzen“, sie lassen ihr Leben Revue passieren und stellen nicht selten Sinnfragen. Was passiert beim Sterben? Wohin gehen wir und was bleibt von der eigenen Existenz zurück? All diese Fragen sind spiritueller Natur.

Werbung

Selbstverständlich steht die medizinische Versorgung mit Medikamenten, einer Schmerztherapie und Co. im Vordergrund, sie muss zuallererst sichergestellt sein. Doch reicht sie in den meisten Fällen nicht aus, um einem Menschen im Sterbeprozess ausreichend beizustehen – insbesondere dann nicht, wenn der Patient nur wenige oder gar keine Angehörigen hat, die ihm für Gespräche und Seelsorge zur Seite stehen. In der Palliativmedizin, z. B. in einigen Hospizen, existieren zumindest im Ansatz spirituelle Angebote. Jedoch empfinden viele Patienten und Angehörige diese Unterstützung als nicht ausreichend. Sie wünschen sich mehr und vielfältigere Angebote in dieser Richtung.

Auch bei Krankheit hilfreich

Nicht nur im Rahmen der Sterbebegleitung wäre es wünschenswert, wenn sich die Medizin der Spiritualität an vielen Stellen öffnen würde, denn sie kann sich auch auf Krankheitsverläufe positiv auswirken und mitunter zur Heilung beitragen. Auch wenn die Schulmedizin mit vielen Bereichen der Esoterik berechtigterweise auf Kriegsfuß steht, sollte man sich dieser nicht kategorisch verschließen. Die medizinische Wirksamkeit des Placebo-Effekts ist z. B. schon lange bekannt. Dieser Effekt funktioniert selbst dann, wenn die Patienten wissen, dass es sich bei den verabreichten Tabletten um Scheinmedikamente handelt. Warum also nicht beispielsweise die Homöopathie in die Therapie miteinbeziehen, wenn sie bei vielen Menschen den Heilungsprozess beschleunigt? Auch spirituelle Gesprächsangebote – religiöser und nicht-religiöser Natur – können dem Patienten Kraft geben und die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren.

Bislang ist die Medizin hier noch wenig offen für einen Dialog, was vielleicht auch daran liegt, dass das Thema polarisiert und die Gemüter erhitzt. Es geht jedoch nicht darum, Wissenschaft und Schulmedizin infrage zu stellen und kranken Menschen in ihrem Leid etwas vorzugaukeln. Vielmehr sollte die Schulmedizin anerkennen, dass Spiritualität in unserem Leben einen nicht zu unterschätzenden Stellenwert besitzt. Sie kann in schweren Zeiten, z. B. während einer Krankheit oder auch am Lebensende, einen positiven Einfluss auf den Heilungsverlauf bzw. das Wohlbefinden ausüben.

Bildquellen:


    Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

    Keine Schlagwörter vorhanden

    Gesundheit / Haushalt

    Haushaltsprodukte, Kochrezepte, Putzmittel und das gesamte Gebiet der Gesundheit inkl. Ärzte/Kassen und Behörden gehören in diese Kategorie.

    Sie dient aber nur zu Informationszwecken. Die Texte ersetzen keinesfalls Beratung oder Behandlung durch Diabetologen, Ernährungsexperten, Hörakustiker und Ärzte. Sie dürfen nicht dazu dienen, eigenständig Diagnosen zu stellen, Behandlungen zu beginnen oder abzusetzen. Anleitungen, Tipps & Tricks sowie Ratgeber dienen nur zur Veranschaulichung; holen Sie immer den Rat von Experten, beispielsweise Handwerksmeistern ein.

    Lesezeit ca.: 4 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 17. September 2020 | Thomas von Görditz 17. September 2020

    Lesen Sie doch auch:


    Abonnieren
    Benachrichtige mich zu:
    guest
    3 Kommentare
    älteste
    neueste
    Inline Feedbacks
    View all comments



    Rechtliches