Start Uncategorized Ladenburg – Stadtverwaltung abgeklemmt
  • Ladenburg – Stadtverwaltung abgeklemmt

    Wenn Wimpernklimperer Münch und Zopfmann Schnurer samstags im HR das ct‘-Magazin präsentieren, dann vergeht kaume eine Sendung, in der nicht irgendeiner zu Wort kommt, der Probleme beim Wechsel seines DSL-Anbieters hat.

    Der eine hat vergessen, den alten Anschluß zu kündigen, ein anderer hat zu früh gekündigt und wieder einer hat dem Spaßanrufer am Telefon geglaubt und sein Kabel mit der Schere durchgeschnitten. Fakt ist: Die DSL-Anbieter buhlen um die Kunden wie die Straßenhuren um die Freier, versprechen das Blaue vom Himmel und schieben dann doch nur Falle…

    Naja, es sind ja vorwiegend alte Leute, die dann wochen- oder monatelang ohne DSL und ohne Telefon da stehen. Klar, die sind alt, die fahren ja auch mit auf Kaffeefahrten und kaufen dünne Rheumadeckchen, die gegen Weltraumstrahlen schützen sollen für nur 1.798 Euro.

    Aber wie um alles in der Welt kann es passieren, daß sich beim Wechsel des DSL-Anbieters eine ganze Stadtverwaltung vom Netz abhängen läßt?

    So geschehen dieser Tage im, nur wenige Schritte von hier liegenden, Ladenburg. Die beschauliche Römerstadt wollte auch nichts anderes als die DSL-Oma mit der Rheumadecke, nämlich einen schnelleren DSL-Anschluß. Wer aber derzeit die im Telefonbuch angegebene Nummer der Ladenburger Stadtinformation wählt, ja der landet im telefontechnischen Nirvana, er hört nichts, nicht einmal eine Bandansage, nichts.


    Anzeige




    Bürgermeister Rainer Ziegler schimpft: „Das ist eine Katastrophe!“, so berichtet es die unvermeidliche Lokalzeitung „Mannheimer Morgen“.

    Vielleicht wird die Bundesnetzagentur ja mal eingeschaltet und endlich wach: Denn das was der Ladenburger Stadtverwaltung da passiert ist und hier glossiert wird, das ist bittere Realität und eigentlich schon der Normalfall. Man könnte glauben, die DSL- und Telefonie-Anbieter sagte: „So, Du willst einen anderen Anbieter und uns Dein Geld vorenthalten? Na, dann sieh mal zu, wie Du sechs Wochen ohne Telefon und Internet klarkommst.“

    Moloch Telekom reagiert gewohnt lahmarschig, die Reseller nehmen den Mund oft zu voll und zwischendrin wird der Kunde zerrieben. Und das in einer Zeit, wo man doch eigentlich annehmen müßte, daß es genügt, wenn beim „großen Bruder“ nur das Häkchen im Computer an der richtigen Stelle gemacht würde.


    -Anzeige-

    • Wie finde ich die richtigen Tanzschuhe?

      Sie haben ein paar Tanzstunden im Ballsaal genommen und beginnen, sich mit dem Tanzen zu b…
    • Verrückt

      Verrückt ist eine facettenreiche Vokabel. Es ist beispielsweise ziemlich verrückt, in wie …
    • Uschis Milchmädchen

      Das Milchmädchen wird immer dann erwähnt, zumeist mit Herablassung, wenn über hochnotpeinl…
    • Gesundheitsexperten

      In der Bundesrepublik herrscht ein eklatanter Mangel an Organen; und damit sind nicht etwa…
    • Kohle versenken

      Vor ein paar Jahren war ich geschäftlich in der Freien und Hansestadt Hamburg. Nach getane…
    • Na bitte, geht doch!

      In zarten Alter von 16 Lenzen war ich zu einem Schüleraustausch in der Stadt der Liebe, in…
    Mehr verwandte Artikel laden

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Frohes neues Jahr

    Allen Leserinnen und Lesern des Dreibeinblogs wünsche ich ein frohes, gesundes und erfolgr…