DIREKTKONTAKT

Spitze Feder

Grußwort zum Tag der Deutschen Einheit

Aus technischen Gründen diesmal erst am 22. Oktober

Wir befinden uns im Jahre 2016 nach Christus. Ganz Deutschland feiert den 27. Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation Stasi-Deutschlands bzw. die feindliche Übernahme des kompletten Territoriums der Täterä durch die Deutschland AG unter der vermeintlichen Leitung eines provinziellen Grobmotorikers. Ganz Deutschland? Nein! Ein virtuelles Dorf unbeugsamer Denker hört nicht auf, dem dümmlichen Freudentaumel Widerstand zu leisten. Man möge mir die dreiste Anleihe aus den wunderbaren Asterix-Comics verzeihen. Ich hätte mir für das irrsinnige politische Treiben der letzten 40 Jahre auch hierzulande eine satirische Begleitung á la René Goscinny und Albert Uderzo gewünscht.

Denn zu feiern gibt es am Tag der Deutschen Einheit wenig. OK, die geschundenen Fokuhilas aus dem Lande des real existierenden Dingsbums´ können endlich Bananen kaufen – das ganze Jahr über, und zwar in echten Levis Jeans, statt in Fake-Niethosen aus dem VEB Textilwerke Mülsen. In den westlichen Landesteilen der alten Republik wurde „Teppichboden“ in „Auslegware“ umbenannt, heftigst beworben durch eine dralle, ordinäre Wasserstoff-Blondine aus Ludwigshafen, jener chemieverseuchten, potthässlichen Stadt, der auch der bereits erwähnte Grobmotoriker entstammt – passt irgendwie.

Aber sonst? Wir können uns über sechzehn demokratische Bundesländer freuen, sprich: über ein durch und durch verfilztes Steuerverschwendungsvehikel erster Güte, über publicitygeile Zwergfürsten á la Horst Seehofer, deren vornehmliches Streben darin besteht, jenem völlig antiquierten Föderalismus das Wort zu reden, aber bei jeder sich bietenden Gelegenheit inbrünstig von den Chancen einer globalen Welt zu schwadronieren.

Ja, in der Antike, da machten solche feindlichen Übernahmen ja noch irgendwie Sinn. Sämtliche Weltreiche, angefangen bei den Römern, über die Griechen, die Perser, oder die marodierenden Banden der Römisch Katholischen Kirche, alle mehrten sie ihre Macht und ihren Reichtum, indem sie irgendwo einmarschierten, die dortige Bevölkerung massakrierten und deren Besitztümer arisierten. Pardon, das war nicht in der Antike. Aber selbst aus der jüngsten Geschichte haben Kohl und seine Wasserträger nichts, aber auch gar nichts gelernt. Sein Beutezug hat keinen Reichtum in die Schatulle gebracht, sondern ein Vermögen gekostet.

Also hört mir auf, zu feiern. Zumindest den Tag der Deutschen Einheit.

Spitze Feder – Spitze Zunge

Diese Kolumne schreibt vorwiegend Peter Grohmüller seine Gedanken zur Welt und dem Geschehen unserer Zeit auf.
Seine fein geschliffenen „Ergüsse“ – wie er selbst sie nennt – erfreuen sich großer Beliebtheit.

Hin und wieder erscheinen in dieser Kolumne auch Beiträge anderer Autoren, die dann jeweils entsprechend genannt werden.

Die Texte sind Satire, Kommentare und Kolumnen. Es handelt sich um persönliche, freie Meinungsäußerung.

Für die Texte ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Lesezeit ca.: 2 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 3. Februar 2020 | Peter Grohmüller 3. Februar 2020

Lesen Sie bitte auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
2 Kommentare
älteste
neueste
Inline Feedbacks
View all comments



Rechtliches


2
0
Would love your thoughts, please comment.x
Skip to content