Spitze Feder

Alle Jahre wieder – das Schwarzbuch

Schwarzbuch

Fiktiver Dialog in irgendeiner Fußgängerzone in diesem unserem Lande: „Guten Tag, lieber Mitbürgerinnen und Mitbürger, könnte mir bitte mal jeder von Euch 375 € geben, ich würde sie nämlich gerne da vorne in den Gully werfen“. Mit etwas Glück würde eine solche Aktion für den Fragenden nicht damit enden, dass zwei humorlose, ganz in weißen Mediziner-Dress gekleidete Herren dem Spuk ein jähes Ende bereiten, ihn in eine modisch geschnittene Zwangsjacke kleiden und einer psychiatrische Behandlung überstellen; obwohl diese Story mit den 375,00 € alljährlich geschieht!

Alle Jahre wieder veröffentlich der Bund der Steuerzahler ein giftiges Büchlein (vulgo Schwarzbuch), in dem nachzulesen steht, wieviel Knete der Staat im abgelaufenen Geschäftsjahr für nix und wieder nix in eben jenen Gully versenkt hat, ohne dass auch nur ein Fünkchen an Nutzen für die Allgemeinheit dabei erbracht wäre. Auf Heller und Cent lässt sich die Höhe des merkwürdigen Schwundes natürlich nicht bestimmen; bei zig Tausenden von Amts-, Würden- und Bedenkenträgern, die landauf landab bemüht sind, Opernhäuser, Flughäfen und Bahnhöfe zu bauen, geht schon mal der Überblick verloren und die eine oder andere Milliarde über die Wupper, bzw. den Neckar, die Elbe oder die Spree.

Kurzum: da kommt schon einiges zusammen, und für 2015 kann man locker von 30 Milliarden € ausgehen, was bei 80 Millionen Einwohnern statistisch gesehen eben jene 375,00 € pro Kopf bedeutet. Die gute Nachricht lautet: es muss deutliche weniger als 2014 gewesen sein. Denn sonst hätte Manuela Schwesig vom Familienministerium nicht dermaßen ihre Schatulle aufreißen und ab 2017 das Kindergeld um satte 2,00 € pro Monat erhöhen können; und vermutlich wird 2016 noch weniger verschludert, denn ab 2018 legt die Gute, so sie denn noch Ministerin für Gedöns ist, nochmal eine Schippe in gleicher Höhe drauf. 4,00 €, und das pro Kind und pro Monat. Chapeau! Da werden in den Harzt-4-Chalets die VEUVE-MONSIGNY-Champagner-Korken aber so was von knallen…ähm, habe die Pullen von Aldi überhaupt Korken? Egal. Es wird ja noch besser!

Werbung

Ihr Kollege von der Bundessparkasse, Wolfi Schäuble will nämlich all jene, denen 2015 die 375,00 € aus dem Portemonnaie gekrallt wurden, nächstes Jahr sogar um 15 Milliarden € erleichtern, Pardon, es muss natürlich heißen entlasten. Das wären dann 187,50 € pro Kopf…? He. Leute, wer wird denn so undankbar sein und fragen, weshalb Wolfi nicht gleich darauf achtet, dass die 375,00 € bei den Bürgerinnen und Bürgern bleiben und nicht für allen möglichen sinnlosen Protz und Rotz rausgehauen werden? Der ewig nörgelnde Steuerzahler sollte der Obrigkeit dankbar sein, dass die jetzt schon plant, nächstes Jahr eben nur 187,50 € pro Kopf zu verprassen. Das ist doch schon mal was, oder?

Bildquellen:


    Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

    Keine Schlagwörter vorhanden

    Spitze Feder – Spitze Zunge

    Diese Kolumne schreibt vorwiegend Peter Grohmüller seine Gedanken zur Welt und dem Geschehen unserer Zeit auf.
    Seine fein geschliffenen „Ergüsse“ – wie er selbst sie nennt – erfreuen sich großer Beliebtheit.

    Hin und wieder erscheinen in dieser Kolumne auch Beiträge anderer Autoren, die dann jeweils entsprechend genannt werden.

    Die Texte sind Satire, Kommentare und Kolumnen. Es handelt sich um persönliche, freie Meinungsäußerung.

    Für die Texte ist der jeweilige Autor verantwortlich.

    Lesezeit ca.: 4 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 3. Februar 2020 | Peter Grohmüller 3. Februar 2020

    Lesen Sie doch auch:


    Abonnieren
    Benachrichtige mich zu:
    guest
    1 Kommentar
    älteste
    neueste
    Inline Feedbacks
    View all comments



    Rechtliches