Uncategorized

Geburtstagsgeschenk Silverlit Airlifter

Dreibeinblog Placeholder10

An dieser Stelle nochmals vielen Dank für die zahlreichen Glückwünsche zu meinem Geburtstag, die mich hier im Blog und auch per E-Mail erreichten.

Zum Geburtstag habe ich das hier geschenkt bekommen:

Werbung

Es handelt sich um ein ferngesteuertes Flugzeugmodell aus Hartschaum.
Modell Silverlit Airlifter.

Gestern habe ich es das erste Mal ausprobiert. Das Einfachmodell verfügt über keine gehobene Ausstattung und wird direkt an der Fernsteuerung aufgeladen. Ein Ladevorgang dauert etwa 7 Minuten und man kann dann ebenfalls 7-10 Minuten damit fliegen.

Der Start geht sehr leicht von der Hand. Vollgas geben und dann das Modell ganz leicht waagerecht in die Luft abgeben. Es fliegt sofort und ohne Probleme los. Anfang nimmt es leicht die Nase hoch, sodass man meinen könnte, man müsse gegensteuern, aber das ist nicht notwendig.
Schon nach 10 Metern Flugstrecke hat sich die Lage stabilisiert und man kann erste Flugmanöver einleiten. Immer schön etwa in Augenhöhe links und rechts herum, macht richtig Spaß.

Die Steigleistung ist natürlich nicht besonders berauschen, aber so 30-50 Meter schafft das Vögelchen schon. Mit nachlassender Akkuleistung kommt es von alleine wieder runter.

Das Modell hat kein Höhen- und Seitenruder. Die Steuerung erfolgt allein über die 2-Kanal Motorsteuerung. Mehr Gas = Steigen, weniger Gas = Sinken. Mit dem Rechts/Links-Hebel der Fernsteuerung gibt man jeweils auf dem betreffenden Motor weniger Gas, wodurch das Modell Kurven fliegt.

Zu beachten ist, dass man den Akku wirklich voll lädt. Sonst kommt es zu folgenden Effekten, die auch bei nachlassender Akkuleistung eintreten:

Beim Kurvenlenken wird der kurveninnere Motor ja abgebremst, die Leistung des anderen reicht dann aber nicht, um das Modell auf Höhe zu halten und es sink u.U. rapide. Daher gilt: Immer stoßweise lenken!

Das Modell sinkt und mag nicht mehr steigen. Oft hat man dann nicht mehr genügend Höhe, um zum Piloten zurückzukehren. Dann heisst es: Laufen und Modell holen.

Also Akku immer voll und schön nahe beim Piloten fliegen.

Mit dem Modell sind so langsame und enge Flugmanöver möglich, dass man es mit der Hand aus der Luft „pflücken“ kann.

Ansonsten: Ein sehr leicht zu fliegendes Modell mit sehr viel Zwischendurch- und Freizeit-Spaß.
Das Modell kann man immer im Kofferraum dabeihaben und jederzeit mal eben fliegen lassen.
Der Styroporrumpf und die Tragflächen sind mit Lack durchtränkt und somit sehr stabil. Das Flugzeug verträgt auch härtere Landungen und sogar Abstürze aus 10 Metern Höhe ohne Schaden.
Die Propeller sind sehr hoch angebracht und schlagen somit auch bei Außenlandungen nicht auf den Boden.

Fazit: Ein nettes Zwischendurchspielzeug für das kleine und große Dreibein. Nicht wirklich für erfahrene Modellpiloten mit Ansprüchen. Aber das Modell kann jeder starten und fliegen, also der ideale Lockvogel, um in jemandem Lust auf mehr zu erzeugen.


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Keine Schlagwörter vorhanden

Uncategorized

Die Artikel in diesem Weblog sind in Rubriken / Kategorien einsortiert, um bestimmte Themenbereiche zusammenzufassen.

Da das Dreibeinblog schon über 20 Jahre existiert, wurde die Blogsoftware zwei-, dreimal gewechselt. Dabei sind oft die bereits vorgenommenen Kategorisierungen meist verlorengegangen.

Deshalb stehen rund 2.000 Artikel in dieser Rubrik hier. Nach und nach, so wie ich die Zeit finde, räume ich hier auf.

Lesezeit ca.: 4 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 14. Oktober 2013 | Peter Wilhelm 14. Oktober 2013

Lesen Sie doch auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments



Rechtliches