Flüchtlinge wollten lomoexuellen Juden essen!!!

kochtopf

In Thüringen müssen weibliche Busfahrerinnen zwangsweise zu Hause bleiben, weil Flüchtlinge es ablehnen, von einer Frau gefahren zu werden.
In Dresdner Straßenbahnen mußten Sitze ausgetauscht werden, weil Syrer sich geweigert haben, auf Sitzbänken zu sitzen, auf denen vorher ein Christ gesessen hat.
In München ist der Absatz von Weißwürsten um 80% zurückgegangen, weil die Münchner Angst haben, auf offener Straße von bärtigen Muselmanen geohrfeigt zu werden, weil sie Schweinefleisch essen.

500 euro
Weil die Türkei nicht auf der Karte auf dem 500-Euro-Schein abgebildet ist, müssen 6 Millionen Geldscheine eingestampft werden!

Der 500-Euro-Schein muß abgeschafft werden, weil auf der Landkarte auf der Rückseite die Türkei nicht mit drauf ist. Das ist Teil des geheimen Deals zwischen Erdogan und der Frau Merkel.

Uuups, da ist mir doch in die Litanei der flüchtlingsfeindlichen Parolen eine Erdoganfeindliche dazwischengerutscht.
Aber komisch, sie paßt. Sie macht Spaß, denn so etwas wollen Sie doch lesen, oder?

Es ist so einfach, sich so einen Blödsinn auszudenken.

Italienische Eisdielenbesitzer droht die Abschiebung zurück nach Italien. Laut Volker Döderlin, fremdenpolitischer Sprecher der CDU, gilt Italien als friedliches Rückzugsland. „Die nach dem Krieg in den Wirtschaftswunderjahren hierher gekommenen Italiener sind alle zu Geld gekommen und können jetzt wieder problemlos nach Italien zurück. Wir benötigen den Platz für die neu ankommenden Flüchtlinge.“

Der CDU-Mann weiter: „In die Eisdielen sollen Läden mit halal zubereiteten Lebensmitteln für Muslime kommen und die freiwerdenden Wohnungen können von Flüchtlingsfamilien bezogen werden. Man darf ja nicht vergessen, daß jeder einzelne Flüchtling noch 10-20 Familienangehörige auf Staatskosten einfliegen lassen darf.“

Hört sich doch alles so gut an, nicht wahr? Man könnte es fast glauben. Doch sind diese ganzen Behauptungen erstunken und erlogen. So erlogen, wie alle anderen ähnlichen Meldungen im Netz auch.

Wenn man sich nur anschaut, wie oft beispielsweise in Facebook behauptet wurde, der LIDL vor Ort müsse zumachen, weil Flüchtlinge immer wieder den Laden leer geklaut hätten, dann dürfte es in Deutschland keine einzige Lidl-Filiale mehr geben, denn das wurde von beinahe jedem Lidl-Geschäft von Passau bis Flensburg behauptet.


Anzeige




Solche Gerüchte werden absichtlich in die Welt gesetzt. Die Verursacher sind sicher ganz oft dem rechten Milieu zuzuordnen, weil man von der Seite aus Hass säen und Fremdenfeindlichkeit schüren will. Das ist Wasser auf die Mühlen von AfD, Pegida & Co.
Aber noch viel häufiger werden solche Falschmeldungen (Hoaxe) von Internettrollen in Umlauf gebracht, die sich nur die aktuelle Thematik zunutze machen, um das zu tun, was sie immer tun: Trollen, Unfrieden stiften und um Aufmerksamkeit buhlen.

Und nein, die das tun sind keine fettleibigen, pizzafressenden Internet-Nerds, die keine Freunde haben und vom Monitor nicht mehr wegkommen. Sondern es sind vielmehr gar nicht mal so dumme Menschen, die wahrscheinlich einem anständigen Beruf nachgehen und ansonsten ein vorbildliches Leben führen, aber nach Feierabend einen Heidenspaß daran haben, diesen Blödsinn zu erfinden und in Umlauf zu bringen.

Das Projekt Hoaxmap sammelt solche Fakeberichte und räumt auf mit den Lügen aus der unausgegorenen Gerüchteküche.
„Spätestens seit Mitte des vergangenen Jahres ist zu beobachten, dass zunehmend Gerüchte über Asylsuchende in die Welt gesetzt und viral verbreitet werden. Von gewilderten Schwänen und geschändeten Gräbern – hier werden sie gesammelt“: http://hoaxmap.org/

Auch die Seite Mimikama.at widmet sich den Fakes und Hoaxen. Auf beiden Seiten können auch neue Fakes gemeldet werden.
Die TU Berlin unterhält seit Jahren einen Informationsdienst über Hoaxe, Fakes und Kettenbriefe: http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/.

Und auch wenn kein Jude von Muslimen verspeist werden sollte, zeigt die Schlagzeile über diesem Artikel doch, wie einfach es ist, mit den Emotionen und Erwartungen der Menschen zu spielen. Bad news is good news, sagt man in Nachrichtenkreisen, weil sich eben Drama besser verkauft als Normalität.

Bedenken Sie, wenn Sie demnächst wieder eine abenteuerliche Meldung im Netz lesen: Der Troll schreibt diesen Quatsch nur ein einziges Mal, geteilt wird es von Dir und Dir und Dir und Dir…


P.S. Fotopapier wird demnächst doppelt so teuer werden! Muslime haben sich beschwert, daß die bedruckbare Glanzfläche Spuren von Schweinegelatine beinhaltet. Jetzt müssen die Papierhersteller auf teurere schweinefleischfreie Alternativen ausweichen. Am besten jetzt noch Vorräte von günstigem Fotopapier anlegen! Teile das mit jedem, den Du kennst, teilen, teilen, teilen!


Anzeige




-Anzeige-

Das könnte Sie auch interessieren:



17 thoughts on “Flüchtlinge wollten lomoexuellen Juden essen!!!

  1. Das Bestatterweblog wird demnächst kostenpflichtig. Peter Wilhelm hat kein Institut mehr, da fehlen einnahmen. Wer die Bücher wollte, hat sie längs gekauft, es folgen auch da keine Einnahmen mehr. Wie die ausbliebenden Berichte von Lesungen und Vorträgen zeigen, kommt da auch nix mehr rein. Die Leute googlen lieber, als zuzuhören.

    1. @Olli: Bin gerade in Berlin zu einer Buchlesung. Kannst gerne heute Abend vorbei kommen: Kulturhaus 18, Beginn 19.30 Uhr.
      Und die Bücher, die keiner mehr haben will, die werden dort ganz sicher, so wie immer, komplett ausverkauft werden.

      Es ist ein Unterschied, lieber Olli, ob man anhand von Satire und Überspitzung auf systemische Mißstände hinweist, oder ob man in herabwürdigender Weise eine Einzelperson aufs Korn nimmt.
      Das hat auch nix mit Spaß verstehen zu tun.

      1. @Peter Wilhelm:
        Ich könnte sagen, es sei ein 😉 vergessen worden oder auch, ich wollte ein Beispiel für bei klarem Verstand Unfug geben, den manche doch für wahr halten.
        Aber das will ich nicht.
        Was ich will ist loswerden, was Ihre Worte mit mir gemacht haben. Ich bin erschrocken und beschämt über mich. Ich kann und will mich nur aufrichtig bei Ihnen entschuldigen, da meine Zeilen schlicht unangebracht, ungelungen und völlig verfehlt waren.
        Es ist weder als Satire erkennbar noch wohl überhauot solche. Vielmehr klingt es letztlich genauso wie die Zeilen Merkbefreiter aus früheren Tagen des Bestatterwebloges.
        Es tut mir ehrlich sehr leid und ich kann gerade selbst nicht nachvollziehen, was mich ritt. Zwar mag ich in Details anderer Ansicht als sie sein, doch grundsätzlich schätze und achte ich sie – natürlich gerade wegen der Blogs und der Bücher, aus denen ich schon viel ziehen konnte.
        Beim aktuellen Beitrag zB freut es mich der Hinweis auf Minikama und TU Berlin sehr, zwei Seiten die m.E. gerade jeder bei Facebook was postende vorher kennen sollte.
        Mit heute abend habe ich allerdings ein Problem mit dem Raum-Zeit-Kontinuum. Aber wenn sie mal in der Bundesstadt oder, weil größer und so vielleicht eher wahrscheinlich, auch am Kuckelkornschen Sitze sind, dann werde ich natürlich dabei sein.

        1. @Oli: Was’n die Bundesstadt? Bonn? Da bin ich alle paar Wochen mal. Auch wenn da keine Lesung ist, können wir gerne mal ein Treffen ausmachen. Würde mich sehr freuen, weil ich Deine Kommentare immer sehr schätze.

          Ich habe auch die Intention Deines obigen Kommentars durchaus verstanden und geschmunzelt. Aber es ist eben, genau wie Du sagst, genau der Tenor der Trollkommentare, die in der Vergangenheit so oft vorkamen. Das wollte ich nicht gerne wiederbelebt sehen.

          Schau, es ist doch so, daß ich allgemein als Bestattungsexperte bezeichnet werde. Und es ist auch nicht verwunderlich, daß man sich 1a auskennt, wenn man seit über 30 Jahren lernt und vermittelt.
          Aber unter den Bestattern gibt es einige, die die Weisheit mit Löffeln gefressen haben. Sie kennen sich ebenfalls sehr gut aus, das will ich gar nicht kleinreden. Aber sie haben nicht den medialen Anklang gefunden wie ich.
          Daß das so ist, ist natürlich auch ein großes Glück, für das ich sehr dankbar ist; es ist aber auch meinem Fleiß zu verdanken. Wer sonst hat schon so viel zu diesem Thema geschrieben?
          Und manche sind halt nun einfach neidisch. Sie hätten auch gerne mehr Aufmerksamkeit, würden auch gerne gehört werden. Was liegt da näher und was ist in Zeiten des anonymen Internets einfacher, als über den Populären herzufallen und ihn schlecht zu machen. Vielleicht sinkt ja sein Stern unterhalb des eigenen und man hätte dann eine klitzekleine Chance beachtet zu werden.
          Wenn man diese Mechanismen kennt, dann weiß man aus welcher Ecke geschossen wird.
          Im Bestatterweblog wurden wir der Sache nur Herr, weil wir den Kommentarhausmeister einsetzen, der vorsortiert und aussortiert. Mittlerweile wird ihm das Meiste durch eine clevere Software abgenommen. Aber die Trolle versuchen es immer wieder einmal, jedoch verstummen sie schnell, wenn sie merken, daß sie entweder nicht durchkommen oder kein Gehör finden.

          1. @Peter Wilhelm:
            Genau diese Stadt war gemeint.
            Die positive Sicht auf meine Kommentare überrascht mich glatt ein wenig. Ich schreibe doch nur selten etwas – und dann das, wie es eben ist bzw. ich denke oder was ich gerade so weis.
            Ein Treffen fände ich auch reizvoll, für die Details wechsele ich dann auf nicht-öffentlichen Kanal.

            Den Neid mancher auf Deinen medialen Anklang kann ich nachvollziehen, aber nicht verstehen. Das liegt daran, dass ich selber eine ausgeprägte Linsenallergie habe (Ausnahme: ich stehe auf der Seite, wo belichtet werden soll oder es handelt sich um Speisen nicht fester Konsistenz). Daher bin ich (wie andere) zwar froh, wenn sich Themen, mit denen ich/wir uns auskennen, in den Medien landen. Aber besonders froh macht es dann, wenn da wer anderes mit Kompetenz und Lust diese Medienarbeit erledigt.

  2. Herr Wilhelm, Sie haben es geschafft. Sogar ich, der ich eine kritische Internetbenutzerin bin, bin auf Ihre Schlagzeile hereingefallen und wollte nur mal gucken, was da mit dem armen Mann passiert ist.
    Da sieht man mal, wie leicht man auf die falsche Fährte geführt wird. Wenn dann noch junge Leute unkritisch vorgehen und sowieso an Hintergründen nicht interessiert sind, ist so ein Gerücht in der Welt und macht die Runde.
    Danke für die lehrreiche Lektion!

  3. Es gibt Menschen, die die Ironie nicht erkennen und alles für bare Münze nehnen. aufgrund dieses Artikels fordern schon wieder einige, dass Flüchtlinge, bzw. Muslime das Land verlassen sollen

  4. Weil Ihr keinen blassen Dunst darüber habt wie es auf Deutschlands, gar Europas Strassen zugeht. Begebt Euch selber mal dahin in den, selbst von der Polizei zugegebenen, Proplemvierteln wie es da mit Integration ausschaut

  5. Der Autor hat mich daran erinnert, dass weniger Naivität als vielmehr extrem bösartige Absicht hinter solchen Überschriften steckt. Gruselig, und umso mehr ein Grund, wachsam zu bleiben.

  6. das man allein durch die Überschrift gewisse „Kreise“ dazu bringt, dies zu lesen und evtl. zu erkennen, wie dumm sie selbst sind und man erkennt auch an den Komentaren, wer nur die Überschrift gelesen hat und sich in seinen Vorurteilen bestätigt fühlt! Ach ja, die Hinweise auf Mimikama und TU Berlin kann man nicht oft genug veröffentlichen 🙂

  7. Schön das ihr mit den Lügen aufräumt , aber ob das bei den besorgten Bürgern Früchte trägt, bezweifle ich. Die wollen doch nur hören die bösen Ausländer, aber wenn es mal um „böse “ deutsche geht , heißt es gleich Lügenpresse. Aber trotz allem ,vielen Dank für eure Seite und eure Mühe .

  8. Also das mit LIDL stimmt aber,das weiss ich weil im Forum einer Tauschbörse eine Userin in einem leider gelöschten Thread dieses schrieb und dazu dann noch anmerkte das sie das von einer Freundin weiss die das wiederum von einer Freundin hat die das von der Kassiererin erzählt bekam die ihre Nachbarin ist.

    Als man diese Aussage anzweifelte meinte sie nur man solle nicht immer auf die gleichgeschalteten Medien hereinfallen sondern im Netz die Seiten suchen die noch nicht unter staatlicher Kontrolle stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.