Spitze Feder

Feministische Politik

Eiamschuh

Svenja Schulze (SPD) und Annalena Baerbock (Bündnis 90/Grüne) habe fertig mit toxischen Ampel-Kollegen,

die selbst hochqualifizierte Frau*:innen und Frauen noch immer mit Nichtbeachtung … oder so etwas in der Art. Sie wissen zwar derzeit nicht genau, was, da eine Expert*innen-Kommission noch mit der Auswertung von Meta-Daten … es zeichne sich jedoch jetzt schon ganz klar ab, dass … und deshalb fordern Schulze und Baerbock unverzüglich eine feministische Politik.

Agenturmeldungen zufolge, ging beim Bundesverteidigungsminister, Boris Pistorius (SPD), bereits ein von Schulze und Baerbock gemeinsames erarbeitetes Strategiepapier ein. In diesem mahnen sie als ersten Schritt einer nachhaltig feministischen Politik, dass die bei Krauss-Maffei Wegmann neubestellten Kampfpanzer des Typs Leopard II, mit Spendern für Menstruations-Hygieneartikel auszustatten seien. Weiterhin fordern Schulze und Baerbock, bei jenen, die für den Einsatz in der Ukraine bestimmt sind, entsprechende Nachrüstungen mit jenen Menstruations-Hygieneartikel-Spendern vorzunehmen. Ziel einer ganzheitlich feministischen Politik, müsse der barrierefreie Zugang von Frau*:innen und Frauen zu allen Lebensbereichen sein, auch und insbesondere im Bündnisfall.

Werbung

Die Sprecher*:in der deutschen Rüstungsindustrie, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), warnte eindringlich davor, die Lieferungen durch derart unsinnige, links-grüne Auflagen zu verzögern. Sie sei zwar selbst eine Frau*:in; man müsse jedoch den Eindruck vermeintlichen Hinhaltens unbedingt vermeiden. Die Möglichkeit, dass Präsident Wolodymyr Selenskyj (Diener des Volkes), sich dadurch für Kampfpanzer von Wettbewerbern entscheiden könne und damit auch feministische Arbeitsplätze in Deutschland gefährde, sei real.

Schulze und Baerbock verbaten sich umgehend fadenscheinige Querschüsse aus den Reihen der Liberalen. Sie wiesen darauf hin, dass auch und gerade Menstruations-Hygieneartikel-Spender in sämtlichen Kampfpanzern, für weibliche Fahrer*:innen ein starkes Zeichen für die Gleichberechtigung setzten, und dem feministischen Anliegen weiblicher Soldat*:innen vollumfänglich Rechnung trügen. Deshalb forderten sie den FDP-Parteichef Christian Lindner mit Nachdruck auf, Strack-Zimmermann auf die strikte Einhaltung des Koalitionsvertrags hinzuweisen und bei der Gelegenheit auch belastbare Beweise vorzulegen, dass sie überhaupt eine Frau ist.


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Keine Schlagwörter vorhanden

Spitze Feder – Spitze Zunge

Diese Kolumne schreibt vorwiegend Peter Grohmüller seine Gedanken zur Welt und dem Geschehen unserer Zeit auf.
Seine fein geschliffenen „Ergüsse“ – wie er selbst sie nennt – erfreuen sich großer Beliebtheit.

Hin und wieder erscheinen in dieser Kolumne auch Beiträge anderer Autoren, die dann jeweils entsprechend genannt werden.

Die Texte sind Satire, Kommentare und Kolumnen. Es handelt sich um persönliche, freie Meinungsäußerung.

Für die Texte ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Lesezeit ca.: 3 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 1. März 2023 | Peter Grohmüller 1. März 2023

Lesen Sie doch auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments



Rechtliches