Spitze Feder

Die Knochenjäger

Knochenjäger

Da die privaten Fernsehsender in unserer brutalen Meinungsdiktatur bekanntermaßen nicht über linksgrün-versiffe Zwangsgebühren feudalistisch alimentiert werden, haben sie zwangsläufig ein fundamental anderes Geschäftsmodell als der gleichgeschaltete, öffentlich-rechtliche Parteien-Staatsfunk.

Sie finanzieren sich ausschließlich durch Werbung, die ab und an durch Film-Fragmente unterbrochen wird. Dergestalt, dass die Zuschauerinnen und Zuschauer mit Geduld und Aufmerksamkeit in die komfortable Lage versetzt werden, zur Primetime, also zwischen 20:15 Uhr und Mitternacht, jeden regulären Anderthalbstunden-Film, in monumentaler Länge á la Ben Hur genießen zu können… und das für lau! Wie geil ist das denn?

Auf RTL, einem jener zahllosen Sender, die die geistig-moralische Wende gemäß der Vision von Altkanzler Helmut Kohl mit Bravour gemeistert haben, läuft eine Serie mit dem Titel „Bones – Die Knochenjägerin“. Anders als der ähnlich heißende Spielfilm „Der Knochenjäger“ aus dem Jahre 1999, der mit gerade mal 118 Minuten Spielzeit auskam, passt diese Serie viel besser zum RTL-Geschäftsmodell und ist auf viele einzelne Segmente ausgedehnt, nämlich 246 Folgen in 12 Staffeln, die selbstredend wiederum von lukrativen Werbeblöcke flankiert werden.

Werbung

Wenn ich ehrlich bin, wolle ich nämlich nur den Titel der Serie und des Spielfilms als Headliner für diesen Beitrag plagiieren. Denn das Knochenjagen in den Printmedien und den sozialen Netzwerken, entwickelt sich zu einem ernstzunehmenden Gegner für die Privaten in der geistig-moralischen Kulturwende, was den Verblödungseffekt der Bevölkerung betrifft… echt jetzt?

Hallo? Geht´s noch? Keine Bange – das war natürlich nur ein Scherz. Ihr könnt Euch die Empörung sparen. Da alle Sender und Printmedien mittlerweile ihre eigenen Social-Media-Kanäle betreiben, kann man sich quasi rund um die Uhr deren Bullshit reinziehen, und man müsste deshalb eher von einer Ergänzung, als von Wettbewerb sprechen. Bullshit bleibt Bullshit, unabhängig von der Quelle und der Verpackung, in der er gereicht wird.

Wie bekannt sein dürfte, unterliegen auch Knochen den Bewegungsgesetzen nach Sir Isaac Newton. Das bedeutet, dass man sie per se nicht jagen kann, denn

„Ein ruhender Körper bleibt in Ruhe, wenn keine äußeren Kräfte auf ihn einwirken“.

Dies nur zur Aufheiterung. Denn das Knochenjagen dient hier ja nur als Metapher. Wie die, der Hunde, die sich geifernd in einen Knochen verbeißen, wenn man den bildlichen Vergleich auf die erbärmliche Kakophonie der Parteien-Elite in den Polit-Talkshows überträgt. Nach dem Motto: Knurren und bellen, aber Hauptsache nichts mit Substanz von sich geben… bloß keinen unnötigen Shitstorm provozieren.

In unserer völlig überhitzten Medienlandschaft, in der Sensationen und Skandale im Minutentakt wechseln müssen, damit die Konsumentinnen und Konsumenten „bei der Stange bleiben“ und die Klickzahlen in den Countern der Werbetreibenden erhöhen, fristen journalistisch professionell recherchierte, seriöse Beiträge, die einzig auf Fakten beruhen, statt auf Mutmaßungen, Meinungen und Gerüchten, ein Nischendasein.

Die hochgradig süchtige Meute an ihren Smartphones lechzt ohne Unterlass nach immer neuen, konjunktiven Knochen, in die sie sich verbeißen und mit niveaulosen Posts kommentieren kann. Und die hysterisch kreischende Proll-Meute schert sich einen feuchten Kehricht um Wahrheitsgehalt, oder wissenschaftliche Belege. Push-Nachrichten, die in zahllosen Social-Media-Kanälen aufpoppen, wie wild gewordene Straßenköter, unterliegen den Gesetzen der Marktwirtschaft. Deshalb sind Quote und Likes das Maß der Dinge. Ende der Durchsage!
Somit ist es naiv, bei deren Entstehen irgendeinen wissenschaftlichen Background zu erwarten. Vergesst es!

Knochenfund

Originäre Aufgabe dieses Junk-Journalismus ist es einzig und allein, die Community an den Smartphones und Tablets zu halten und sie stets mit Nachschub an neuen Knochen zu versorgen. Punkt!
Kein Süchtiger erwartet von seinem Dealer schließlich ernsthaft einen Warnhinweis über Risiken und Nebenwirkungen, wenn er sich mit Stoff versorgt. Insofern kann man die Medien-Junkies, die mit Instagram zu Bett gehen und beim Erwachen als Erstes die Breaking News auf X, Telegram & Co durchscrollen, durchaus mit Süchtigen gleichsetzen, die das Level ihrer Erregung ständig auf 100 % halten müssen; und die interessieren sich nun mal nicht für Fakten, sondern nur für ihren Stoff. Punkt!

Sie jagen ihren minütlichen Knochen hinterher. Sie echauffieren sich maßlos über eine komplett verblödete Millionärsbrut, die auf Sylt sturzbesoffen die Gucci-Sau rauslässt und ihren versnobten Champagner-Faschismus zur Schau stellt. Dieser ist zwar seit Jahr und Tag so etwas wie ein Markenkern der arroganten Eliten, und es wäre durchaus mal sinnvoll, sich darüber Gedanken zu machen, respektive daran etwas zu ändern, anstatt sofort wutschnaubend hasserfüllte Attacken zu reiten und mit Schaum vor dem ungebildeten Maul, Dislikes zu posten und danach das Ganze sogleich zu knicken, zu lochen und abzuheften. Aber dazu ist keine Zeit, denn die nächste Sau rennt schon wieder quiekend durchs Dorf, und man muss ja schließlich auf dem Laufenden bleiben. So what?

Sie echauffieren sich maßlos über einen durch und durch unsympathischen Sparkassen-Furz, der eine kometenhafte Karriere im Berliner Politik-Betrieb hinlegte und als Bundesminister, bar jeder Qualifikation, in kürzester Zeit zum steinreichen Immobilien-Mogul aufstieg. Wie das geschehen konnte, wer ihn protegierte, wie und worin das System derart versagen konnte, spielt in den Foren bei X, Telegram & Co keine Rolle. Keine Zeit. Punkt! Es sind alles nur Knochen, mehr nicht. Keine Sau interessiert sich für Hintergründe, und der nächste Knochen liegt ja schon auf dem Grill, die nächste Sau rennt schon wieder quiekend durchs Dorf, und man muss ja schließlich auf dem Laufenden bleiben. So what?

Sie echauffieren sich maßlos über eine durch und durch abgehobene Ampelregierung, über deren Wärmepumpen-Terror, über kastrierte Marschflugkörper, über die Strompreise, über Gendersterne in den Vorgaben für die Parkraumbewirtschaftung, und darüber, dass es den Mitgliedern im Kabinett an jeglicher Bildung und Qualifikation fehlt, diese Jahrhundertaufgaben zu bewältigen, und, und, und. Aber anstatt darauf mit fundierten Argumenten und sachlich begründeten Vorschlägen zu reagieren, konzentriert sich die Netz-Meute auf Beleidigungen und Diffamierungen auf unterstem Kloaken-Niveau, und es kommt ihr nicht in den Sinn, an frühere Bundesregierungen die gleichen „Maßstäbe“ anzulegen. Aber dazu ist ja ohnehin keine Zeit, denn die nächste Sau rennt schon wieder quiekend durchs Dorf, und man muss ja schließlich auf dem Laufenden bleiben. So what?

Das Fatale an diesem hirnlosen Klein-Klein ist, dass es sich längst verselbständigt hat, dass daraus „alternative Wahrheiten“ mit „alternativen Qualitäten“ entstanden sind, fernab von gesundem Menschenverstand, Logik und Respekt. Wahrheiten, die durch Influencer jedweder Couleur potenziert werden. Wahrheiten, die niemand mehr hinterfragt, um sich vor einem wütenden Shitstorm zu schützen, der auf jeden noch so zaghaften Einwand so sicher kommt, wie die arroganten Herablassungen bei Markus Lanz. Wahrheiten spendengeiler Kreuz- und Querdenker, grenzdebiler Coaches und Verschwörungs-Amöben, die mit ihren substanzlos zusammengedübelten Absurditäten die Hirne ihrer Follower zumüllen.

Hermann Hesse, alias Emil Sinclair, analysierte schon vor Jahrzehnten dieses kranke Gebaren in einem bestechend einfachen und vielsagenden Aphorismus:

„Es gibt die Wirklichkeit, und an der ist nicht zu rütteln. Wahrheiten, nämlich in Worten gefasste Meinungen über die Wirklichkeit gibt es unendlich viele. Und alle sind sie ebenso richtig, wie sie falsch sind“.

Wenn man bedenkt, dass wir seit den Zeiten der Aufklärung, ausschließlich durch Dialektik, durch die Gesetze der Logik, durch unvoreingenommene Forschung des freien Geistes und wissenschaftliche Erkenntnis, das Level erreicht haben, auf dem wir uns heute befinden, frage ich mich ernsthaft, wohin uns der Rollback der krakeelenden Besserwisser führen will, die ihren einzigen Lebenszweck darin sehen, sich wie die Hunde, um die Knochen zu streiten.

Last but not least, mal ´ne ganz andere Frage, meine Pushnachrichten funktionieren nämlich irgendwie gerade nicht: Stimmt es, dass Reptiloiden keine Fliegen fressen und dass dieses Jahr deshalb der Mai so beschissen verregnet war?

Bildquellen:
  • knochenfund: LI
  • knochenjaeger: KI


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Schlagwörter: , , , , , , ,

Spitze Feder – Spitze Zunge

Diese Kolumne schreibt vorwiegend Peter Grohmüller seine Gedanken zur Welt und dem Geschehen unserer Zeit auf.
Seine fein geschliffenen „Ergüsse“ – wie er selbst sie nennt – erfreuen sich großer Beliebtheit.

Hin und wieder erscheinen in dieser Kolumne auch Beiträge anderer Autoren, die dann jeweils entsprechend genannt werden.

Die Texte sind Satire, Kommentare und Kolumnen. Es handelt sich um persönliche, freie Meinungsäußerung.

Für die Texte ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Lesezeit ca.: 9 Minuten | Tippfehler melden | Peter Grohmüller: © 31. Mai 2024

Lesen Sie doch auch:


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Rechtliches