Satire

DEM GERD des Monats Februar 2007

Dreibeinblog Placeholder08

Jeden Monat verleihe ich „Dem Gerd des Monats“. Kenner meines Blogs wissen, daß dieser Preis noch vor dem Nobelpreis kommt und kaum in Gold aufgewogen werden kann.
Er ist benannt nach Deutschlands berühmtestem Gasmann, der hier mal für einige Jahre ersatzweise den Kanzler gegeben hat.

Verliehen wird dieser einmalig bescheuerte Preis an Institutionen, Webengagements und Internetauftritte, die sich in besonderer Weise dafür ausgezeichnet haben.

In diesem Monat vergebe ich den „Dem Gerd des Monats“ an Larko.

Werbung

Zur Begründung:


Larko ist ein geistig hochstehender Mann, der 126 Sprachen fließend spricht, schreibt und träumt. Zwar hat er sich noch nicht entschieden, aus welchem Land er genau kommt, aber derzeit ist er Balte oder Lappe oder Finne, manchmal auch Deutscher, aber das alles ganz bestimmt!

84 Frauen aus der gesamten nordischen Hemisphäre behaupten inzwischen die Mutter von Larko zu sein und vermutlich sind sie es alle auch.

Larko betreibt insgesamt 1.233 Blogs und Webseiten und arbeitet jeden Tag 37 Stunden daran, was ihm nur deshalb möglich ist, weil er in einem atomgetriebenen U-Boot ständig entlang der Datumsgrenze auf der Flucht vor der Zeit ist.

Nee, aber mal Ernst beiseite: Larko betreibt ein Blog „shameless remarks“ in dem er über alle möglichen Themen nachdenkt und schreibt. Mit eine der größten philosophischen Erkenntnisse der letzten 2.000 Jahre ist sein Satz: „Beer is food!“
(Das heißt nicht: Bär ist ein Fuß! sondern „Bier ist Nahrung!“)

Mit Larko kann man wunderbar Quatsch machen, mit Larko kann man über ernsthafte Dinge „reden“; nur eines darf man nicht: Larko auf dem Handy anrufen.


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Keine Schlagwörter vorhanden

Satire

Satire ist eine Kunstform, mit der Personen, Ereignisse oder Zustände kritisiert, verspottet oder angeprangert werden. Typische Stilmittel der Satire sind die Übertreibung als Überhöhung oder die Untertreibung als bewusste Bagatellisierung bis ins Lächerliche oder Absurde.

Üblicherweise ist Satire eine Kritik von unten (Bürgerempfinden) gegen oben (Repräsentanz der Macht), vorzugsweise in den Feldern Politik, Gesellschaft, Wirtschaft oder Kultur.

Lesezeit ca.: 2 Minuten | Tippfehler melden | Peter Wilhelm: © 5. März 2007 | Revision: 4. März 2018

Lesen Sie doch auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments



Rechtliches