Start Internet Amazon: Falsche Händler entlocken Kunden Geld und Daten
  • Amazon: Falsche Händler entlocken Kunden Geld und Daten

    Bei Amazon ein Schnäppchen machen? Ja, das geht. Insbesondere bei den Warehouse-Deals bekommt man so manches günstiger.
    Und genau darauf setzen Betrüger.
    Was man von Amazon direkt günstiger bekommen kann (Versandrückläufer etc.), das glauben viele Kunden, auch bei diversen anderen Anbietern supergünstig zu bekommen. Doch hier lauert die Gefahr:

    Nakedsecurity.sophos warnt vor gefälschten Amazon-Angeboten.
    Unseriöse Händler locken auf der offiziellen Verkaufsplattform mit besonders niedrigen Preisen, vor allem für gebrauchte Elektronik-Produkte.

    Während des Bestellvorganges ist die Seite dann plötzlich nicht mehr erreichbar und der Nutzer erhält eine Benachrichtigung, dass die Ware nicht mehr verfügbar sei.
    Doch dann kommt eine Mail, die Erleichterung verschaffen soll. Die Ware ist nun doch verfügbar, heißt es, und man soll seinen Einkauf außerhalb des regulären Bezahlsystems abschließen. Sobald er auf einen in der E-Mail eingebetteten Link klickt, wird er auf eine vermeintliche Bezahlseite in Amazon-Optik weitergeleitet.

    Hierbei handelt es sich jedoch um eine Phishing-Seite, die lediglich das Ziel hat, dem Kunden Geld und Daten zu entlocken, ohne Ware auszuliefern.

    Unsere Empfehlung: Verlassen Sie während eines Bestellvorgangs keinesfalls die reguläre Shopumgebung. Die Gewährleistung von Amazon ist außerhalb des offiziellen Systems nicht gültig. Prüfen Sie kritisch die Angebote, insbesondere wenn es sich um sehr preisgünstige Schnäppchen zu handeln scheint.


    Anzeige




    Mehr Infos darüber, worauf Sie beim Einkaufen im Internet achten sollten:

    https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/DigitaleGesellschaft/EinkaufenImInternet/OnlineShoppingbeachten/OnlineShoppingbeachten_node.html
    https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Risiken/SpamPhishingCo/Phishing/phishing_node.html

    Grundsätzlich sollten sie bei überraschend günstigen Angeboten skeptisch sein.
    Auch sind alle Händler die vor dem Kauf unbedingt per Mail kontaktiert werden möchten, mit Skepsis betrachtet werden.


    -Anzeige-

    • Wie finde ich die richtigen Tanzschuhe?

      Sie haben ein paar Tanzstunden im Ballsaal genommen und beginnen, sich mit dem Tanzen zu b…
    • Verrückt

      Verrückt ist eine facettenreiche Vokabel. Es ist beispielsweise ziemlich verrückt, in wie …
    • Uschis Milchmädchen

      Das Milchmädchen wird immer dann erwähnt, zumeist mit Herablassung, wenn über hochnotpeinl…
    • Gesundheitsexperten

      In der Bundesrepublik herrscht ein eklatanter Mangel an Organen; und damit sind nicht etwa…
    • Kohle versenken

      Vor ein paar Jahren war ich geschäftlich in der Freien und Hansestadt Hamburg. Nach getane…
    • Na bitte, geht doch!

      In zarten Alter von 16 Lenzen war ich zu einem Schüleraustausch in der Stadt der Liebe, in…
    Mehr verwandte Artikel laden

    2 Kommentare

    1. Günter F. Schulze

      19. Januar 2017 at 18:51

      Sorry, der Artikel ist nicht ganz richtig: WarehouseDeals ist eine Eigenmarke von Amazon und arbeitet absolut einwandfrei.
      Die geschilderten Fake-Shops fallen regelmäßig dadurch auf, dass sie eine gmail-Adresse im angeblichen Firmennamen verwenden, keinerlei Firmenangaben aufweisen und zum Kontakt außerhalb des Amazon-Bestellprozesses auffordern.

      Antwort

      • Peter Wilhelm

        19. Januar 2017 at 20:13

        Da hast Du natürlich vollkommen Recht. Ich habe noch einen ergänzenden Satz eingefügt, der diese Abgrenzung deutlicher macht. Danke.

        Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Benötigt mein Android-Smartphone wirklich einen Antivirenschutz?

    Als Open-Source-Plattform haben Android-Smartphones mit Berichten über infektiöse Viren, T…