Start Produkte Haushalt 10.000 Tassen Kaffee – Melitta CI Erfahrungsbericht
  • 10.000 Tassen Kaffee – Melitta CI Erfahrungsbericht

    Es ist ja schon erstaunlich: Unser Kaffeevollautomat Melitta CI hat gestern seine 10.000ste Tasse Kaffee gekocht. Wir haben die Maschine vor etwas mehr als 2 Jahren gekauft.
    Kurz mal nachgerechnet: Das sind 730 Tage, und das macht knapp 14 Tassen Kaffee pro Tag.

    Ich bin da mit rd. 5 Tassen dabei, meine Frau mit 4 Tassen und unsere Tochter mit 2. Damit verzehren wir im Schnitt 11 Tassen Kaffee.
    Die restlichen 3 = rund 1.000 Tassen trinken unsere Haushaltshilfe und Besucher.

    Allerdings muß noch gesagt werden, daß die Maschine die Gesamtzahl der Bezüge anzeigt.

    Darin enthalten sind natürlich auch Wasserentnahmen für Pfefferminztee, kleine Espresso, Milch erhitzen für Kakao usw.

    Zweimal war die Maschine in den 2 Jahren auf Garantie in Reparatur.
    Den ersten Schaden hatte ich dummerweise selbst verursacht, weil ich statt einer kleinen Reinigungstablette eine große Entkalkungstablette in den Pulverschacht gegeben hatte. Blöd, wurde aber repariert.

    Die zweite Reparatur war bei etwa 9.000 Tassen fällig, da hatte sich ein zentrales Zahnrad abgenutzt.
    Da wir den Originalkarton aufbewahrt haben, war das Wegschicken kein Problem. Die Maschine war immer innerhalb von 4 Tagen, also quasi postwendend wieder da.
    Aus Erfahrung und vielen Tests wissen wir, dass Kaffeevollautomaten üblicherweise viel häufiger kaputtgehen. Sie gehören mit zu den am häufigsten völlig unnötig entsorgten Elektrogeräten.

    Im Internet findet man schnell Reparaturdienste, von denen einige auch Pauschalen anbieten. Die Geräte sind für einen Fachmann recht leicht und gut zu reparieren. Kaum zu verstehen, dass so viele weggeworfen werden, wenn sie Mucken machen.


    Anzeige




    Rechnet man unseren doch recht hohen Verbrauch auf Normalmenschen um, wären wir jetzt schon im 4. Jahr des Betriebs.

    Da kann man nicht meckern. Die Maschine funktioniert supergut und zuverlässig.
    Ich kann sie nur wärmstens empfehlen. Sie kostet auch nicht enorm viel. Andere Maschinen, die nicht so viel bieten, sind viel teurer.

    Uns gefällt, dass man Latte Macchiato, Kaffee, Espresso und andere Spezialitäten zubereiten kann. Wir hängen den Milchschlauch immer direkt in die Milchpackung und benutzen das mitgelieferte Milchgefäß nie.
    Auch toll: Du kannst für jede Person im Haushalt ein eigenes Profil anlegen. Der eine mag seinen Kaffee heiß und stark, der andere eher mittel und nicht so heiß.
    Außerdem kannst Du die Tassengrößen hinterlegen, dann macht die Maschine auch den großen Bembel voll.

    Hier kannst Du diese tolle Maschine kaufen

    Nachtrag:
    Ein Leser fragte, ob es zu einer offenen oder versteckten Schimmelbildung kommt:

    Nein. Wir hatten schon andere, da bildete sich immer ein weißlich-rötlicher Schimmel und zwar in Windeseile. Das hatten wir bei diesem hier noch nie. Das hat mich sehr erstaunt.
    Auch wenn man die Brühgruppe herausnimmt, um sie mal abzuspülen, findet sich kein Schimmel. Leuchtet man dann von unten in die Schächte und Rutschen, ist auch dort alles sauber.


    -Anzeige-

    Mehr verwandte Artikel laden

    3 Kommentare

    1. BergfalkeR

      27. August 2018 at 09:06

      Bei anderen Vollautomaten sollen, laut Fernsehberichte, Stellen schimmeln, an die man als Verbraucher gar nicht hin kommt zum Reinigen. Ist das bei dem Automat auch so?

      Antwort

      • Peter Wilhelm

        27. August 2018 at 09:08

        Nein. Wir hatten schon andere, da bildete sich immer ein weißlich-rötlicher Schimmel und s
        zwar in Windeseile. Das hatten wir bei diesem hier noch nie. Das hat mich sehr erstaunt.
        Auch wenn man die Brühgruppe herausnimmt, um sie mal abzuspülen, findet sich kein Schimmel. Leuchtet man dann von unten in die Schächte und Rutschen, ist auch dort alles sauber.

        Antwort

    2. Sascha

      27. August 2018 at 16:41

      Ich habe hier seit einigen Monaten eine Melitta Caffeo Passione OT in Verwendung, gebraucht vom Händler mit etwa 1700 Bezügen und einem Jahr Gewährleistung erworben. Etwas kleiner, nur ein Bohnenbehälter, ein bisschen plastikmäßiger und ohne diese Personenprofile – die wir hier nicht bräuchten, weil ich ohnehin der einzige regelmäßige Benutzer bin. Bislang bin ich ebenfalls sehr zufrieden, auch wenn ich anfangs skeptisch war, weil man zu Automaten dieser Firma nur wenige Erfahrungsberichte und Nutzerforeneinträge findet.

      Hoffentlich bleibt das (die Zufriedenheit) bei uns beiden so!

      Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Test Elektrischer Dampfkochtopf First Austria – Produkttest

    Der elektrische Dampfkochtopf First Austria ist ein elektrisches Küchengerät, das je nach …