Start Medien Xavier Naidoo, NDR steht unter Beschuss
  • Xavier Naidoo, NDR steht unter Beschuss

    naidoo hick hack

    Noch vor wenigen Tagen rechtfertigte NDR-Unterhaltungschef Thomas Schreiber die Entscheidung, den Mannheimer Xavier Naidoo als Interpret des deutschen Beitrags zum Eurovision Song Contest (ESC) zu schicken, mit den Worten: „Xavier Naidoo steht für Toleranz allen Lebensentwürfen gegenüber, die es in dieser Republik gibt.“
    Dabei wird dem Mannheimer schon länger von bösen Zungen unterstellt, er sei homophob und fremdenfeindlich.

    „Xavier Naidoo steht für Toleranz allen Lebensentwürfen gegenüber, die es in dieser Republik gibt.“

    Nach Bekanntwerden der Teilnahme von Xavier Naidoo entflammte auf Twitter und in Facebook ein massiver Shitstorm. Es wurde sogar eine Petition gegen Naidoos Teilnahme am ESC gestartet.

    Doch am Wochenende dann die Hammermeldung: Der NDR knickte ein, beugte sich dem öffentlichen Druck und beeilte sich Rechtfertigungspolitik zu betreiben. Rechtfertigung für die Entscheidung Naidoo ausgewählt zu haben, Rechtfertigung für die Tatsache, daß man das Publikum über den Interpreten nicht abstimmen lassen wollte, ja und letztendlich auch Rechtfertigung dafür, es nun am Ende doch nicht so zu machen wie vorher mit allen Rechtfertigungen beschlossen.

    Am vergangenen Wochenende knickte der NDR trotz aller Rechtfertigung dann doch unter dem öffentlichen Druck ein und gab bekannt, dass Xavier Naidoo nicht zum ESC fahre. Er sei zwar weiterhin davon überzeugt, dass der Sänger weder rassistisch noch homophob sei, betonte NDR-Unterhaltungschef Thomas Schreiber. Doch die Wucht der Diskussion habe ihn überrascht und könnte dem ESC ernsthaft schaden. Naidoo selber erklärte bei Facebook, der Rückzug sei eine einseitige Entscheidung des Senders gewesen.
    ARD kritisiert einsame Entscheidung des NDR


    Anzeige




    Er sei zwar weiterhin davon überzeugt, dass der Sänger weder rassistisch noch homophob sei, betonte NDR-Unterhaltungschef Thomas Schreiber.

    Meedia berichtet:

    Offenbar hat der NDR im Alleingang gehandelt – was bei der ARD für massive Missstimmung sorgt. ARD-Programmdirektor Volker Herres distanzierte sich in der Welt am Sonntag öffentlich vom NDR: „Die Nominierungsentscheidung liegt beim NDR, der den ESC allein verantwortet und in das ARD-Gemeinschaftsprogramm einbringt.“ Schon mit der Entscheidung, Naidoo überhaupt zum ESC zu schicken, sei er nicht einverstanden gewesen. „Xavier Naidoo hat mehrfach Äußerungen getätigt, die man nicht gutheißen kann und missbilligen muss“, so Herres weiter. Ob ihn das als begnadeten Künstler für eine Teilnahme am ESC disqualifiziere, sei eine Frage, die man kontrovers diskutieren müsse. „Ich hätte es begrüßt, wenn diese Diskussion ARD-intern hätte geführt werden können, bevor mit der Nominierung Fakten geschaffen wurden. So ist das alles sehr unglücklich gelaufen.“

    ESC-Legende, der Journalist Jan Feddersen, sieht das anders: „Für den ESC ist der Rückzug Xavier Naidoos ein krasser Rückschritt. Die allermeisten Pop-Musiker aus Soul, HipHop, Funk, Rock oder Elektro haben sich mit diesem Mannheimer solidarisiert, haben gesagt, Naidoo sei weder Rassist, noch homophob oder rechtsradikal.“

    Wie die Welt am Sonntag weiter berichtet, will die ARD in Kürze bekanntgeben, wie es weitergehen soll. Einen nochmaligen Alleingang des NDR m Bezug auf den ESC wird Volker Herres wahrscheinlich zu verhindern wissen.

    Quelle der Meldung: Meedia


    -Anzeige-

    Mehr verwandte Artikel laden

    7 Kommentare

    1. Klaus Trofoby

      24. November 2015 at 09:51

      Ich bin froh, das der Schwulenhasser nicht gewinnen darf. Naioo ist die grösste von allen.
      Er muss einfach nicht für deutschland auftreten, Meine meinung!

      Antwort

    2. Konni Scheller

      24. November 2015 at 10:07

      Ich darf auch einfach nur seine Musik schlecht finden, oder?

      Antwort

      • Peter Wilhelm

        24. November 2015 at 10:59

        @Konni Scheller: Aber natürlich! Geschmack und Musikinteresse sind etwas, das man nicht diskutieren kann.
        Watt dem einen sin Uhl, is dem annern sin Nachtijall.

        Antwort

    3. Georg

      24. November 2015 at 11:48

      Ich kann sein Gejaule welches als Musik bezeichnet wird auch nicht ausstehen,bin daher froh das er nicht zum ESC geht und was die Vorwürfe bzgl.Homophob und Rassist betrifft der Kerl hat vermutlich in seinem Leben einiges konsumiert was seinem Verstand abträglich war wenn er solche Verbalentgleisungen von sich gab

      Antwort

    4. Big Al

      24. November 2015 at 13:14

      Es bleibt weiterhin spannend. Und peinlich.

      Antwort

    5. Peter Grohmüller

      24. November 2015 at 17:59

      @ Georg:
      Keine Ahnung, weshalb Du Dich so über Xavier Naidoo ereiferst. Wo ist Dein Problem? Bist Du schwul und fühlst Dich durch ein paar dämliche Äußerungen provoziert? Mach Dich doch locker. Oder ist es eine neue Sportart mit Entgleisungen auf Entgleisungen zu reagieren – so eine Art verbales Ping-Pong? Sorry, aber eines hat Naidoo Dir jedenfalls voraus: man hört sogar beim Singen, wo er interpunktiert. Damit hast Du offensichtlich nicht viel am Hut.

      Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Der „Zeitverbraucher“ empfiehlt meinen YouTube-Kanal – Danke!

    Über dieses Video bei YouTube habe ich mich richtig gefreut. Ich produziere ja immer mal w…