Start Produkte Smarthome WLAN-Ratgeber: Die fünf besten Tipps für ein schnelles WLAN im ganzen Zuhause
  • WLAN-Ratgeber: Die fünf besten Tipps für ein schnelles WLAN im ganzen Zuhause

    Entspanntes Internetsurfen auf dem Sofa, schnell einmal ein Videospiel downloaden oder einen Blockbuster auf dem neuen Smart-TV streamen – theoretisch ganz einfach. In der Praxis bringt das eigene WLAN aber meist keine kabellose Freiheit, sondern es lahmt mal wieder. Mit ein paar einfachen Tuning-Tipps wird das WLAN im Handumdrehen wieder blitzschnell.

    Tipp Nummer 1: kurzen WLAN-Check machen

    Ob die WLAN-Abdeckung gut oder schlecht ist, merken Internetnutzer recht schnell. Trotzdem lohnt es sich, mit einer kurzen Bestandsaufnahme zu beginnen. Praktische Analysetools unterstützen dabei.

    WLAN-Ratgeber: Die fünf besten Tipps für ein schnelles WLAN im ganzen Zuhause

    Experten empfehlen häufig den „Ekahau Heatmapper“. Mit diesem Programm wird zunächst ein Grundriss der Wohnung erstellt. Anschließend wird die WLAN-Ausleuchtung gemessen (von grün = guter Empfang bis rot = schlechter oder kein Empfang). Für die meisten Anwender genügt auch eine einfache App wie beispielsweise „WLAN Hilfe“. Sie steht kostenlos bei Google Play® zur Verfügung.

    Tipp Nummer 2: Die ideale Routerposition

    Steht der Router abseits des eigentlichen Wohnraums oder sogar im Keller? Dann hat das WLAN ganz sicher ein Reichweiten- oder Geschwindigkeitsproblem.

    WLAN-Ratgeber: Die fünf besten Tipps für ein schnelles WLAN im ganzen Zuhause

    Bevor jedoch ein neuer Router gekauft wird, sollte der Standort optimiert werden: Ideal ist eine leicht erhöhte Position, zum Beispiel auf einem Sideboard oder auf einem Schrank. Das macht schon einiges aus. Besitzt der Router externe Antennen, sollten diese in unterschiedlichen Winkeln ausgerichtet werden, bis der Empfang sich bessert.


    Anzeige




    Tipp Nummer 3: Das sollte der neue Router können

    Muss der alte Router ausgetauscht werden, sollte das neue Modell auf jeden Fall WLAN ac unterstützen. Der neue Standard ist wesentlich schneller als WLAN n. Zudem ist in vielen Ballungsräumen ein Teilbereich von WLAN n, nämlich das 2,4 Ghz-Band, heillos überlastet. Durch einen Wechsel in das 5 Ghz-Band des WLAN ac-Standards nimmt das WLAN wieder richtig Fahrt auf. Aber aufgepasst: Sowohl Router als auch WLAN-Empfangsgeräte wie Smartphone, Notebook oder Tablet müssen den neuen ac-Standard beherrschen, sonst funktioniert das WLAN-Tuning nicht.

    Tipp Nummer 4: WLAN-Repeater für die Kurzstrecke

    Muss das WLAN des Routers in einer großen Wohnung mehr als drei oder vier Wände oder sogar mehrere Etagen überbrücken, wird das WLAN immer langsamer – bis die Verbindung vollständig abreißt.

    WLAN-Ratgeber: Die fünf besten Tipps für ein schnelles WLAN im ganzen Zuhause

    Auf der kurzen Strecke, das heißt von einem bis ins nächste Zimmer, kann ein WLAN-Repeater helfen. In größeren Wohnungen oder Einfamilienhäusern hilft aber auch ein Repeater nicht weiter, denn massive Stahlbetondecken und Wände bremsen das WLAN-Netz stark aus.

    Tipp Nummer 5: Die beste WLAN-Lösung sind Powerline-Adapter

    Wer größere Wohnflächen schnell und einfach mit WLAN versorgen möchte, schafft das am besten mit Powerline-Adaptern. Hinter Powerline steckt eine ziemlich clevere Idee, denn die Adapter nutzen den hauseigenen Stromkreislauf wie ein langes Datenkabel. Das bringt einen entscheidenden Vorteil: Da es sich um eine kabelbasierte Lösung handelt, sind Wände oder Stahlbetondecken kein Hindernis mehr. An jeder Wandsteckdose kann mit WLAN-Powerline-Adaptern ein schneller WLAN-Zugangspunkt mit 100 Prozent Internetgeschwindigkeit installiert werden.

    Und so geht’s: Ein Starter Kit, beispielsweise vom Marktführer devolo, enthält zwei Adapter. Der erste wird mit dem Router per LAN-Kabel verbunden und in eine freie Wandsteckdose gesteckt. Anschließend wird der zweite WLAN-Powerline-Adapter auf der Etage platziert, wo bisher kein WLAN-Empfang möglich war. Jetzt noch ein Knöpfchen an jedem Adapter drücken und fertig ist das Highspeed-WLAN-Netz. Falls gewünscht, können bis zu acht WLAN-Powerline-Adapter eingesetzt werden. Mehr als genug für ein starkes WLAN-Netz im ganzen Zuhause.

    Weitere Informationen zum Thema „WLAN überall“ finden Sie unter https://www.devolo.de/wlan-ueberall/

    WLAN-Ratgeber: Die fünf besten Tipps für ein schnelles WLAN im ganzen ZuhauseWLAN-Ratgeber: Die fünf besten Tipps für ein schnelles WLAN im ganzen Zuhause


    -Anzeige- WLAN-Ratgeber: Die fünf besten Tipps für ein schnelles WLAN im ganzen Zuhause

    • Das Fahr mich doch um liegt mal wieder

      Witzigerweise hat ja die zuständige Straßenverkehrsbehörde schon vor 1 oder 2 Jahren gesag…
    • Tipps für eine pollenfreie Wohnung

      Inhalt1 Die richtigen Möbel2 Frische Luft3 Eine geruhsame Nacht Der Sommer zeigt sich derz…
    • Smartwatches werden immer schöner

      Smartwatches sind seit ein paar Jahren ein ganz beliebtes Gadget für Technik-Enthusiasten.…
    • Mp3 Downloader

      Heute sind Streaming-Angebote der Hit, aber für diejenigen, die immer noch gerne einfach i…
    • Smarthome mit dem Hörgerät

      Alexa, Google Assistant, Apple Homekit, alles das sind neben Siri und Cortana Systeme, die…
    • Weißblaue Splitterwurst

      Wie wegschmeißen? All das leckere Zeug? Das Biskuit-Gebäck? Den Kuchen? Die Torten und Kaf…
    Mehr verwandte Artikel laden

    1 Kommentar

    1. Simon

      6. April 2018 at 10:17

      Wie immer muss ich als Netzwerkadministrator, gelernter Elektriker und Funkamateur entschieden von der Verwendung von Powerline abraten. Hierbei werden Hochfrequenzsignale auf Kabel aufmoduliert, die dafür nicht konstruiert wurden. Als Resultat arbeitet die gesamte Elektroverkabelung wie eine riesige Antenne. Dies verursacht Störungen in anderen Funkapplikationen, zB Radiowecker, Rundfunkempfang und sogar bei alten Röhrenfernsehern.

      Powerline mag auf kurze Sicht praktisch sein, weitaus nachhaltiger ist aber, wenn man sich einen Samstag Nachmittag Zeit nimmt, und in den in neueren Häusern vorhandenen Leerrohren ein Netzwerkkabel einzieht. Das spart auf lange Sicht viel Kopfschmerzen, und die Nachbarn, die von der Einstrahlung sonst auch betroffen wären, werden es einem danken.

      Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Lies bitte auch

    Rademacher HomePilot 2 – Test – Teil 1-

    Inhalt1 Rademacher HomePilot 2 Test2 Lieferumfang3 Zentraleinheit HomePilot 2 einsatzfähig…