DIREKTKONTAKT

Uncategorized

Restplatz

Es ist ja nicht damit getan, daß man mit seiner Allerliebsten in das unmögliche Möbelhaus fährt. Man läuft ja überdies auch Gefahr, daß ihr irgendetwas gefällt. Normalerweise schaffe ich es, sie davon zu überzeugen, daß die dort angebotenen Möbel keinesfalls meinen Ansprüchen an gute deutsche Wertarbeit genügen und sie ist dann mit dem Ankauf solch absolut unmännlicher Produkte wie Duftkerzen, Teelichter und Schöpflöffel durchaus zufriedenzustellen.

Nachdem aber die Regale in unserem Wohnzimmer, die durchaus aus einheimischer Fertigung standen, wackelig und unbrauchbar geworden waren, konnte ich mich der weiblichen Logik, die deutsche Wertarbeit sei auch nicht mehr das, was sie mal war, nicht mehr so ganz entziehen. Wie ich ja schon in den letzten Tagen berichtete, zogen daraufhin etliche Regal- und Schrankelemente neu bei uns ein.
Man glaubt ja gar nicht, wieviel Krempel man hat! Das steht dann alles in der einen Ecke des Zimmers, damit man die alten Möbel zerlegen und abtransportieren kann. Dann erst kann man die neuen zusammenbauen und alles wieder einräumen.

Wie ich schon sagte: Sie wollte dabei helfen! Und das war alles andere als hilfreich. Ich hätte die Regale, Schubladen und Schränke schon nach einem vernünftigen Prinzip eingeräumt. Frauen aber müssen jeden einzelnen Artikel in die Hand nehmen, erst darüber sinnieren, welche Erinnerungen sie mit diesem Gegenstand verbindet und ihn dann wieder weglegen. In der Zeit, in der die Allerliebste drei Gegenstände mit Erinnerungen beweihräucherte, hätte ich eine ganze Schrankwand eingeräumt.

Glücklicherweise blieb am ersten Tag nur noch wenig Zeit zum Beweihräuchern und am nächsten Tag habe ich die Allerliebste dann ins Büro gefahren und im Akkord den Rest aufgebaut und eingeräumt. Was ein Akt! Bloß schnell fertigwerden, bevor die wiederkommt!

Durch die geschickte Anordnung der neuen Elemente ist aber auf der einen Wand noch ein Platz von über 1,60 m verblieben und mit dem IKEA-Katalog in der Hand verkündete die Allerliebste gestern Abend ihre diesbezüglichen Wünsche. Das bedeutet: Heute darf ich wieder Köttbullar essen!

Uncategorized

Die Artikel in diesem Weblog sind in Rubriken / Kategorien einsortiert, um bestimmte Themenbereiche zusammenzufassen.

Da das Dreibeinblog schon über 20 Jahre existiert, wurde die Blogsoftware zwei-, dreimal gewechselt. Dabei sind oft die bereits vorgenommenen Kategorisierungen meist verlorengegangen.

Deshalb stehen rund 2.000 Artikel in dieser Rubrik hier. Nach und nach, so wie ich die Zeit finde, räume ich hier auf.

Lesezeit ca.: 2 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 26. November 2012 | Peter Wilhelm 26. November 2012

Lesen Sie bitte auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments



Rechtliches


0
Would love your thoughts, please comment.x
Skip to content