• Reifen

    Die Vorderreifen an unserem Bus waren ja schon ziemlich glatt, das gebe ich ja zu. Als es aber neulich so geregnet hat, merkte ich an einer Ampel, daß das Auto ziemlich rutscht und da fällte ich die Entscheidung, daß neue Reifen her müssen.

    Gegenüber von unserem real,- Markt ist so ein Betrieb, dem man gar nicht ansieht, daß es ein Betrieb ist, sieht eher aus wie die Mülltonne von den Ludolfs. Ich halte dort, weil da auch der Altkleidercontainer ist. Der Typ von der Werkstatt kommt gerade aus seinem Loch, schaut mich an, nickt mir zu, schaut auf die Reifen und sagt: „Zwei Zwohundertfünfer?“

    Eigentlich wollte ich nur einen Sack mit Kleidern einwerfen und außerdem kaue ich gerade an einer Laugenstange. Der Werkstattmann ist schon hinter seinem Zaun verschwunden, wo er in einem Schuppen Reifen gestapelt hat. Nach zwei Minuten rollt er einen auf den Gehweg und winkt mir zu: „Kommen Sie, ich habe zwei Continental, kaum gelaufen, mit Montage 80 Euro.“

    Der Reifen sieht aus wie neu, sogar diese kleinen Pimmelchen im Profil und so dünne Verbindungsnähte, die sich immer als erstes abfahren, sind noch dran. Ich nicke bloß. Dann gebe ich ihm den Schlüssel, er sagt: „Gute halbe Stunde.“ und ich gehe einkaufen.


    Anzeige




    Dreißig Minuten später habe ich neue Reifen, gebe ihm seine 80 Euro und habe die ganze Zeit kein Wort sagen müssen.

    Billiger wäre ich nirgendwo an Reifen gekommen. Zum Abschied sagt er noch: „Sind von einem baugleichen Auto, dem hinten einer draufgefahren ist. Zu schade zum wegwerfen.“

    Finde ich auch.


    -Anzeige-

    Mehr verwandte Artikel laden

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Frohes neues Jahr

    Allen Leserinnen und Lesern des Dreibeinblogs wünsche ich ein frohes, gesundes und erfolgr…