Start Produkte Philips Rasierapparat – made for the Mülltonne
  • Philips Rasierapparat – made for the Mülltonne

    philips04Gerade in letzter Zeit beschäftigten sich die Medien ja verstärkt mit dem Thema „eingebautes Ablaufdatum“ bei elektronischen Artikeln etc.
    Ich besitze einen Rasierapparat von Philips und zwar den Philishave 5870. Ich weiß es nicht mehr genau, aber irgendwas um die 150 Euro oder mehr hat er mal gekostet.
    Ein gutes Gerät, das klaglos seinen Dienst verrichtet.
    Ich bin kein Rasputin, habe keine Barthaare aus Stahlwolle und so glättete er mein elfengleiches Antlitz über Jahre wunderbar.

    Nun ließ aber vor geraumer Zeit die Akkuleistung nach und letzte Woche versagte der Rasierer dann endgültig seinen Dienst.
    Ab zum Service des Elektronikmarktes, wo ich den Kerl vor Jahren erstanden hatte: „Müssen wir einschicken, kostet dann so um die 120 Euro.“
    Beim Rasiererdienst um die Ecke hieß es: „Wegschmeissen, total veraltet, da gibt es Neuere und Bessere.“

    Zu Hause nehme ich mir dann einen Schraubenzieher und öffne das Gerät. Und siehe da: Es sind zwei ganz herkömmliche 1,5 Volt AA-Akkus verbaut.
    Selbstverständlich haben die Philips-Leute die Dinger verlötet, ist ja klar. Man soll die ja nicht einfach wechseln können, so könnte das Gerät ja quasi ewig leben.
    Nein, der Normalverbraucher soll das Gerät bitteschön beim Erreichen der Erschöpfungsgrenze der Akkus am allerbesten wegschmeißen und sich einen neuen Rasierer kaufen.


    Anzeige




    Aber einen Lötkolben habe ich auch und zwei passende Akkus ebenfalls. Also repariere ich das Ding selbst! Alte Akkus rauslöten, aufpassen, denn die Lötfahnen von Philips sind (wahrscheinlich mit Absicht) extrem dünn.
    Dann die neuen Akkus rein, alles wieder mit vier Punkten verlöten und bitteschön, er läuft wieder!


    -Anzeige- Philips Rasierapparat - made for the Mülltonne

    • Smarthome mit dem Hörgerät

      Alexa, Google Assistant, Apple Homekit, alles das sind neben Siri und Cortana Systeme, die…
    • Weißblaue Splitterwurst

      Wie wegschmeißen? All das leckere Zeug? Das Biskuit-Gebäck? Den Kuchen? Die Torten und Kaf…
    • Alice im Gaga-Land

      Sicher kenne viele von Euch das wunderbare Kinderbuch „Alice im Wunderland“ des britischen…
    • Wording

      Es gibt in diesem unserem Lande hochangesehene Zeitgenossen mit offensichtlich bizarren Ne…
    • Flüchtlings-Bashing

      Am 14. Oktober ist Landtagswahl in Bayern. Die Angstbeißer aus dem christsozialen Lager zi…
    • Rademacher HomePilot 2 – Test – Teil 1-

      Inhalt1 Rademacher HomePilot 2 Test2 Lieferumfang3 Zentraleinheit HomePilot 2 einsatzfähig…
    Mehr verwandte Artikel laden

    2 Kommentare

    1. Wolfram

      25. Mai 2013 at 16:55

      Wenn da nicht oft genug seltsame Schraubenköpfe wären, denen man mit normalem Werkzeug nicht beikommt…

      mein Rasierer ist 15 Jahre alt, auch Philips, aber ohne Akku. Hat noch immer gegangen, außer im Wohnwagen auf dem Parkplatz.

      Antwort

    2. Engelchen

      10. Dezember 2013 at 17:17

      Das gibt es ja immer mehr, nicht nur bei Elektrogeräten, auch bei Nylonstrümpfen (die hielten früher ewig!), vor allem aber auch bei Druckern und ähnlichem:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Geplante_Obsoleszenz

      Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Lies bitte auch

    Fakeuhren – Uhrenreplikas – so erkennt man die Fälschungen – China-Uhren im Luxusdesign

    Allzu verlockend scheinen die Angebote, die einem da immer wieder per Mail unterbreitet we…