Uncategorized

Hirnlose Pubertärlinge posten nur Scheissdreck in Facebook

Dreibeinblog Placeholder12

Neulich habe ich mich über unseres Sohn geärgert. Da hatte mir ein Bekannter nebenbei und sicher nicht für die Ohren der Öffentlichkeit bestimmt, erzählt, daß er möglicherweise mit seiner Familie weit weg zieht, das sei aber noch alles in der Schwebe.
Einen Tag später erzählt mir unser Facebook-Junkie, daß er die Tochter dieser Familie ganz nett finde und ich sage ihm, rein so von Vater zu Sohn, er solle sich da mal nicht zu sehr hineinsteigern, möglicherweise ziehe diese Familie weg und dann sei der Liebeskummer groß.
Aber er solle das bitte mal für sich behalten, sage ich noch dazu.

Ein paar Tage später kommt der Bengel und erzählt mir, die Mutter dieser Familie habe ihn bei Facebook gefragt, wie ich denn dazu käme, solche Geschichten in die Welt zu setzen.
Ich frage meinen Sohn, woher die denn wisse, daß ich ihm das erzählt hätte. Ja, das habe er doch in Facebook gepostet. Und als die dann gefragt hätte, woher er das wisse, habe er geantwortet: Das erzählt mein Vater so herum.

Ja prima! So ein hirnloser Pubertärling!

Werbung

Aber gut, sonst ist er ganz goldig. Etwas anders erging es dem Vater im folgenden Filmchen, das ich Euch heute präsentieren möchte.
Es ist komplett in Englisch, ja schlimmer noch, in Amerikanisch. Deshalb will ich kurz in wenigen Sätzen wiedergeben, um was es geht.

Ein Vater entdeckt auf der Facebookseite seiner Tochter einen Pinnwandeintrag, in dem sich die Tochter beklagt, zu Hause wie ein Sklave arbeiten zu müssen. Teller wegräumen, Wäsche runtertragen und Müll rausbringen. Ja selbst den Kaffee müsse sie ihren Eltern manchmal holen und sie wisse jetzt schon, daß sie ihren Eltern, wenn die sich mal den Hintern nicht mehr selbst abwischen können, nicht mehr helfen würde.
Außerdem gehe es ihr auf den Geist, daß man immer wieder von ihr verlange, sie solle sich, wie in Amerika üblich, einen Job suchen und nicht nur zur Schule gehen.
Wenn die Eltern das wollen, bräuchten sie ihr ja nur für die geleisteten Frohndienste im Haus einen angemessenen Betrag zahlen.

Der Vater zählt daruafhin auf, wie wenig seine Tochter tun muss, wie er sich als junger Mann mit zwei Jobs über Wasser gehalten hat und daß er ihr schon mal harte Konsequenzen angedroht hatte, wenn sie nochmals was bei Facebook über ihre Eltern postet.

So und nun schaut und wartet bis zum Ende!

 

Eingesandt von Frank Mischkowski

Bildquellen:


    Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

    Keine Schlagwörter vorhanden

    Uncategorized

    Die Artikel in diesem Weblog sind in Rubriken / Kategorien einsortiert, um bestimmte Themenbereiche zusammenzufassen.

    Da das Dreibeinblog schon über 20 Jahre existiert, wurde die Blogsoftware zwei-, dreimal gewechselt. Dabei sind oft die bereits vorgenommenen Kategorisierungen meist verlorengegangen.

    Deshalb stehen rund 2.000 Artikel in dieser Rubrik hier. Nach und nach, so wie ich die Zeit finde, räume ich hier auf.

    Lesezeit ca.: 3 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 26. November 2012 | Peter Wilhelm 26. November 2012

    Lesen Sie doch auch:


    Abonnieren
    Benachrichtige mich zu:
    guest
    2 Kommentare
    älteste
    neueste
    Inline Feedbacks
    View all comments



    Rechtliches