Start Verkehr Fahrradwege
  • Fahrradwege

    Leserin Bruni hat mir einige selbstgemachte Fotos von Radwegen in und um Mannheim zugesandt:

    fahrradweg01

    Buckelpisten, Flickenteppiche, Schlaglochwege, das ist das, was den Radfahrern angeboten wird.
    So wie oben und im nachfolgenden Bild sehen viele Radwege in der Region aus:

    fahrradweg05


    Anzeige




    Wenn der Radweg nicht sogar nur ein Trampelpfad ist. Eigentlich nur für Off-Road-Biker geeignet:

    fahrradweg02

    Gut ist aber auch diese Lösung hier. Auf der Seite, an der die Fotografin steht, gibt es keine Bedarfsampelschaltung, der Knopf befindet sich unerreichbar auf einer völlig blödsinnigen Verkehrsinsel:

    fahrradweg03


    -Anzeige- Fahrradwege

    Mehr verwandte Artikel laden

    4 Kommentare

    1. simop

      26. Mai 2014 at 12:01

      Ganz ehrlich?

      Ich wäre froh, würde ich die oberen beiden hier in der Gegend finden… Die sind noch viel, viel schlechter in Schuss. Ich glaube, ich muss da mal Fotos machen, wenn ich vorbeikomme (wobei ich da selbst mit dem Mountainbike nicht fahren würde…)

      Antwort

    2. Sascha

      26. Mai 2014 at 14:27

      Selbst wenn es nicht blöde Buckelpisten sind, sind die meisten Radwege innerorts ja ohnehin vor allem dazu da, den lästigen Radverkehr von der Fahrbahn zu verbannen und dienen keineswegs der Sicherheit von Radfahrern, die auf diesen Konstruktionen ständig übersehen werden und dazu verleitet werden, viel zu nah an parkenden KFZ oder Fußgängern vorbeizufahren.
      Zum Glück gehen jetzt einige Kommunen mittlerweile dazu über, 17 Jahre nach Inkrafttreten der „Fahrradnovelle“ der StVO, diese auch umzusetzen und derlei Konstruktionen zumindest nicht mehr als benutzungspflichtig zu beschildern.

      Antwort

    3. Chris

      2. Juni 2014 at 12:40

      Für mich ist es nicht verwunderlich, dass gerade die Radwege zu den besten gekürt werden, auf denen jeglicher Autoverkehr unterbunden und auch der Kreuzungsverkehr mit diesem nahezu ausgeschlossen ist. Nur in einem solchen Umfeld erlebt der Mensch das Radfahren zu Recht als wirklich sichere, praktische und angenehme Art der Fortbewegung – auch bei der Bewältigung von mitunter längeren alltäglichen Wegen. Nach meinem Verständnis ist diese Bewertung ein ganz starkes Argument für die Errichtung einer separaten und nachhaltig genutzten Radverkehrsinfrastruktur analog den Niederlanden. Täglich von mir in dieser Stadt benutzte Pseudolösungen wie z. B. durch KFZ regelmäßig zugestellte und damit nicht sicher, praktisch und angenehm benutzbare Radspuren ohne Pufferzone nach links sind kein wirklicher Fortschritt. Wenn Förderung des Radverkehrs, dann bitteschön RICHTIG!

      Antwort

    4. Sascha

      2. Juni 2014 at 13:24

      @Chris: innerorts sind leider kreuzungsfreie Radverkehrsanlagen seltenst bis nie realisierbar. Radspuren auf der Fahrbahn sorgen – falls halbwegs sinnvoll angelegt – zumindest für deutlich bessere Sichtbarkeit (und damit weniger Konflikte mit den anderen Verkehrsteilnehmern) und stärken gleichzeitig das Sicherheitsgefühl bei den Radfahrern, die sich beim Radfahren auf der „nackten“ Fahrbahn unwohl fühlen würden.

      Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Lies bitte auch

    Das Fahr mich doch um liegt mal wieder

    Witzigerweise hat ja die zuständige Straßenverkehrsbehörde schon vor 1 oder 2 Jahren gesag…