Da wird’s einem kühl ums Herz: Sichler Luftkühler LW-370

Das größte Problem sind die Vermieter und die Kosten; sonst hätten viel mehr Deutsche richtige Split-Klimaanlagen. Ein Außenteil enthält Kompressor und Abluftventilator und ein Innenteil enthält Steuerelektronik und verteilt die kühle Luft. Das Problem ist der bis zu 6 cm dicke Verbindungsschlauch, der durch eine Wand geführt werden muss. Da spielen einige Vermieter oder orthopädietechnik bremen Isolierung des Hauses oft schon nicht mit.

Ein anderes Handicap sind die hohen Betriebskosten. Einige Anlagen schlucken über 2 kW und das geht dann über einen langen heißen Sommer hinweg ganz schön ins Geld.

Viele greifen deshalb zu Monoblock-Anlagen, das sind die einteiligen Geräte, bei denen man einen dicken Schlauch aus dem Fenster hängen muss. Die kühlen schon ganz ordentlich, wenn man ein Gerät kauft, das deutlich stärker ist, als vom Hersteller angegeben. Denn in den Produktbeschreibungen wird hinsichtlich der Kühlleistung hemmungslos übertrieben.

Nachteil dieser Geräte: Sie pumpen permanent hunderte, wenn nicht tausende von Litern Luft aus dem Raum. Und diese Luft muss ja irgendwo wieder in den Raum einströmen, sonst wäre das Haus irgendwann luftleer. Da aber kein Haus wirklich dicht ist, wird die Luft von außen durch Ritzen und Öffnungen ins Haus gesaugt. Und damit pumpen wir auf der einen Seite Luft raus und auf der anderen Seite heiße Luft wieder rein. Ein Blödsinn ohne gleichen.

Die preiswerte und funktionierende Lösung: Sichler Verdunstungs-Klimagerät von Pearl

Wesentlich effektiver, kostensparender und auch leiser im Betrieb sind Verdunstungsluftkühler. Ganz viele davon hat die Firma PEARL im Angebot und zwar unter der Eigenmarke SICHLER HAUSHALTSGERÄTE. Wir haben den Sichler Verdunstungs-Luftkühler LW-370 getestet.

Das ist der Sichler Verdunstungs-Luftkühler

Das Gerät sieht sehr schön und zeitgemäß aus. Es hat die Maße 40 x 70,5 x 30 cm und ist damit sehr platzsparend. Zum Betrieb des auf Rollen fahrbaren Luftkühlers ist lediglich eine Steckdose und eine Gießkanne voll Wasser notwendig. Wer mag, kann den Verdunstungsluftkühler auch fernsteuern, eine kleine, etwas altmodisch wirkende Fernbedienung liegt bei. Zwei AAA-Batterien, die bei uns nicht mitgeliefert wurden, sind zum Betrieb nötig.

Zuerst füllt man über eine komfortabel zugängliche Seitenklappe bis zu 15 Liter frisches Wasser ein. Dann kann das Gerät über die Powertaste eingeschaltet werden.

Das Gerät verfügt über 5 Schalter: Power, Speed, Cool, Swing und Timer:

  • Power: Mit der Powertaste wird das Gerät ein- und ausgeschaltet
  • Speed: Zwischen drei Geschwindigkeitsstufen des Ventilators kann umgeschaltet werden
  • Cool: Hiermit wird die Wasserkühlung zugeschaltet. Sonst kann das Gerät wie ein Ventilator betrieben werden.
  • Swing: Wenn man möchte, kann man den Luftstrom hin und her schwingen lassen
  • Timer: Mit der Taste kann man das Gerät auf eine Ausschaltzeit in 0-9 Stunden programmieren.

So funktioniert der Sichler Luftkühler

Verdunstungsluftkühler arbeiten grundsätzlich nach dem Prinzip, dass von hinten Luft angesaugt wird, die im Inneren durch einen Wasserschleier geblasen und vorne wieder ausgeblasen wird. Durch die Verdunstung des Wassers kühlt der vorne austretende Luftstrom merklich ab.

Die einzelnen Geräte unterscheiden sich meist hinsichtlich der Ausstattung. So gibt es welche mit zusätzlicher Heizfunktion für den Winter, WLAN-Anbindung und App oder mit Ozonisierungsfunktion. Ein weiterer Unterschied ist das Verfahren, wie die Luft in den Luftstrom gelangt. Andere Geräte verfügen über ein über Rollen laufendes Endlosflies, das ständig durch eine Wasserwanne gezogen und so befeuchtet wird.
Der Sichler Luftkühler arbeitet hingegen mit einer Pumpe. Diese fördert das Wasser unten aus dem Tank und lässt es von oben über eine Gitterstruktur im Inneren rinnen. Die Pumpe kann man über eine oben hinten angebrachte Klappe regeln und da kann man auch sehen, wie das Wasser hochgepumpt und verrieselt wird.

Das funktioniert sehr gut und ist recht effizient. 800 ml Wasser kann der Apparat pro Stunde maximal verdunsten. Da lohnt dann schon der Blick auf das Wasserstandsfenster vorne am Gerät, damit die Pumpe nicht irgendwann trocken läuft.

Wie laut ist der Luftkühler von PEARL?

Das Betriebsgeräusch ist angenehm mitteltonig und beträgt:


Anzeige




  • auf Stufe 1: 49 dB (A)
  • auf Stufe 2: 53 dB (A)
  • auf Stufe 3: 57 dB (A)

Der Hersteller selbst gibt 63,17 dB (A) an. Begleitet wird das Ventilationsgeräusch durch ein leises Gluckern von der Pumpe. Das klingt aber nicht unangenehm.

Und was ist mit der Kühlung?

Um es gleich vorweg zu sagen: Kein Verdunstungskühler ist in der Lage einen Raum um etliche Grad herunter zu kühlen. Das geht physikalisch gar nicht. Es ist also Quatsch, das Gerät den ganzen Tag laufen zu lassen, um dann ins kühle Heim zu kommen. Stattdessen sind diese Geräte dafür gedacht, dass sie einen angenehm kühlen Luftstrom erzeugen, in dem sich Menschen bei großer Hitze aufhalten können.

Und das kann dieses Produkt wunderbar. Es funktioniert tadellos, hat keine Macken und kostet mit rund 119,- Euro auch nicht die Welt.
Zu haben ist der Luftkühler unter der Bestell-Nr. NX-1528-908 bei PEARL.DE.

Steigern kann man den Kühleffekt übrigens ganz enorm, indem man Eiswürfel (z.B. von der Tankstelle) mit in den Wasserbehälter füllt.

Fazit:

Vorteile:

Formschön und platzsparend. Mit nur 70 Watt Leistungsaufnahme sehr energiesparend. Leises Betriebsgeräusch.
Sehr günstig in der Anschaffung. Sehr angenehmer Luftstrom ohne die Gefahr, sich zu erkälten.
Klare Kaufempfehlung.

Nachteile:

Die blaue LED-Bereitschaftsanzeige leuchtet auch bei abgeschaltetem Gerät und ist recht hell und zeigt ein sich dauernd bewegendes Muster, das könnte in dunklen Schlafräumen stören.
Die Fernbedienung wirkt billig und sehr von gestern, funktioniert aber 1a.
Das Anschlusskabel ist mit 1 Meter sparsam kurz geraten.

Anders als in der Produktbeschreibung bei Pearl angegeben, benötigt man nur 2 AAA Batterien und nicht 3 Stück.

Bei Luftkühlern, die Wasser verdunsten ist auf regelmäßiges Lüften zu achten, sonst kann durch die gesteigerte Feuchtigkeit an kühlen Stellen in gedämmten Räumen die Schimmelbildung gefördert werden.


Anzeige




-Anzeige-

Das könnte Sie auch interessieren:



3 thoughts on “Da wird’s einem kühl ums Herz: Sichler Luftkühler LW-370

  1. Nachteil auf Dauer: Erhöht die Luftfeuchtigkeit im Raum. Gerade wenn es warm ist und man eine einigermassen gute Dämmung hat, ist das Schimmelrisiko höher. Und mehr Feuchtigkeit bedeutet auch, dass es einem wärmer vorkommt, wodurch man den Teufelskreis weiter fährt: In dne kühlenden Luftstrom zu gehen…

    Selber Effekt wie wenn ein Wäscheständer mit zu trocknender Wäsche vor einem Ventilator steht. Nur teurer.

  2. Das ist aber tatsächlich ein Nachteil auf Dauer. Und für den dauerhaften Einsatz sind die Geräte ja auch nicht gedacht, sondern für den vorübergehenden, stundenweisen Einsatz an besonders heißen Tagen.
    Und nach unseren Erfahrungen muss man sich in dem kühlenden Luftstrom befinden, sonst bringt das gar nichts. Zur Zimmerkühlung völlig ungeeignet.

    1. > Zur Zimmerkühlung völlig ungeeignet.

      Sogar eher kontraproduktiv. Dadurch, daß die elektrische Energie zum Betreiben in Bewegungs- und Wärmeenergie umgesetzt wird, erhöhen solche Geräte sogar die durchschnittliche Raumtemperatur. Sie dienen also nur dazu „Zonen“ zu schaffen, die mehr oder weniger angenehm sind. Ist ungefähr so, als ob man sich vor eine offene Kühlschranktür setzt. Dort ist es angenehm kühl, aber in der Summe steigt die Raumtemperatur, wenn man die Kühlschranktür aufläßt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.