Internet

Besser aufpassen bei Amazon-Bestellungen

Amazonbetrugg

Ich sollte wirklich besser aufpassen. Ehrlich! Es ist mir nun schon zum zweiten Mal passiert, dass ich etwas Falsches bei Amazon bestellt habe. Schuld daran sind die „sponsored“-Artikel, die Amazon gerne in die Auflistung der gefundenen Produkte einstreut.

Gestern beispielsweise habe ich CR123A-Batterien bestellen wollen. Mitten unter den korrekten Suchergebnissen waren aber auch dicke D-Zellen. Das sind die fetten Brummer, ich glaube sie heißen auch Monozellen, die früher mal in die Maglite-Taschenlampe reinkamen. Auf dem Bild bei Amazon passten die Proportionen und der Preis war gut und ich habe auf „in den Einkaufswagen“ geklickt.

Werbung

Heute kamen dann die fetten Dinger, die ich überhaupt nicht gebrauchen kann. Also sende ich sie wieder zurück, was mich, weil ich ja falsch bestellt hatte, nun 3,50 Euro Versand kostet.

Wie doof kann man eigentlich sein?

Ab jetzt passe ich besser auf.

Bildquellen:


    Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

    Schlagwörter: , ,

    Internet

    Das Internet hat fraglos unsere Welt revolutioniert.
    Hier berichten wir über Technik, Programmierung, Browser und alles, was mit dem weiten Bereich des Internets zu tun hat.

    Lesezeit ca.: 1 Minute | Tippfehler melden | © Revision: 16. April 2021 | Peter Wilhelm 16. April 2021

    Lesen Sie doch auch:


    Abonnieren
    Benachrichtige mich zu:
    guest
    1 Kommentar
    älteste
    neueste
    Inline Feedbacks
    View all comments



    Rechtliches