Besser aufpassen bei Amazon-Bestellungen

Ich sollte wirklich besser aufpassen. Ehrlich! Es ist mir nun schon zum zweiten Mal passiert, dass ich etwas Falsches bei Amazon bestellt habe. Schuld daran sind die „sponsored“-Artikel, die Amazon gerne in die Auflistung der gefundenen Produkte einstreut.

Gestern beispielsweise habe ich CR123A-Batterien bestellen wollen. Mitten unter den korrekten Suchergebnissen waren aber auch dicke D-Zellen. Das sind die fetten Brummer, ich glaube sie heißen auch Monozellen, die früher mal in die Maglite-Taschenlampe reinkamen. Auf dem Bild bei Amazon passten die Proportionen und der Preis war gut und ich habe auf „in den Einkaufswagen“ geklickt.


Anzeige




Heute kamen dann die fetten Dinger, die ich überhaupt nicht gebrauchen kann. Also sende ich sie wieder zurück, was mich, weil ich ja falsch bestellt hatte, nun 3,50 Euro Versand kostet.

Wie doof kann man eigentlich sein?

Ab jetzt passe ich besser auf.


Anzeige




-Anzeige-

One thought on “Besser aufpassen bei Amazon-Bestellungen

  1. i.d.R. kann man aber auch einfach sagen, daß die DInger inkompatibel für den geplanten Einsatz sind (was ja auch stimmt) und man kann sie dann kostenlos zurückschicken.

    Auf die Art und weise hat mir Amazon eine spanische statt deutsche Tastatur untergejubelt, die ich morgen wieder zurückschicken werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.