Start ServiceWüste Augen auf beim Zwieback-Kauf: Doppelpackung deutlich zu teuer
  • Augen auf beim Zwieback-Kauf: Doppelpackung deutlich zu teuer

    Als Verbraucher denkt man ja, ein Vorteilspack oder Sparpack sei günstiger als mehrere kleine Päckchen.
    Schaut man aber auf das Titelbild, erkennt man im Vergleich zu dem folgenden Bild, daß Brandt-Zwieback in der Einzelpackung 4,00 Euro pro Kilo kostet und in der großen Doppelpackung satte 64 Cent mehr, nämlich 4,64 Euro pro Kilo.

    zwiebacksuperpack


    Anzeige




    Hersteller leugnen das gar nicht. Das ist übrigens meistens bei Haribo genauso, die großen Plastikdosen als Kiloware sind im Verhältnis deutlich teurer als wenn man die Gummidropse in Tütchen kauft. Man begründet das gerne mit dem Verpackungsmehraufwand.


    -Anzeige- Augen auf beim Zwieback-Kauf: Doppelpackung deutlich zu teuer

    Mehr verwandte Artikel laden

    8 Kommentare

    1. Lochkartenstanzer

      12. März 2016 at 17:08

      Deswegen immer den Preis pro kg/l/sStück nachrechnen. 🙂

      PS: Ich sehe zweimal das gleiche Bild. (2,09€ – 4,64€/kg).

      Antwort

      • Peter Wilhelm

        12. März 2016 at 17:13

        @Lochkartenstanzer: Danke für den Hinweis mit dem Bild. Ich arbeite nie im visuellen Editor, wo man die Bilder sehen könnte, sondern immer im HTML-Modus, weil ich da bessere Gestaltungsmöglichkeiten habe, man sie aber die Bilder nicht.

        Antwort

      • Peter Wilhelm

        12. März 2016 at 17:14

        @Lochkartenstanzer: BTW: Kannst Du mir bitte mal sagen, ob Du bei evtl. freundlicherweise mal testweise abgeschaltetem Werbeblocker über und unter den Artikeln in der Einzelansicht eine Werbung siehst?
        Google spielt da ein blödes Spiel mit mir, glaube ich.

        Antwort

        • Lochkartenstanzer

          12. März 2016 at 18:14

          @Peter Wilhelm:

          Ich sehe „gmail for work“-Werbung oberhalb und unterhalb des Artikels.

          Ich habe übrigens keine speziellen Werbeblocker, sondern einfach nur noscript, weil ich javascript von externen Webseiten nicht mag (und javascript sowieso für ein Sicherheitsrisiko halte). Daß dann manche Werbung damit auch unter den Tisch fällt, ist eher ein Nebeneffekt..

          Antwort

          • Lochkartenstanzer

            12. März 2016 at 18:17

            Nachtrag: Für den test habe ich in testweise mal javascript von überall temporär erlaubt. Da tauchen dann übrigens so Namen wie johnmorris, linkedin, facebook, doubleclick, dmtry, etc. auf, wo ich keine Notwendigkeit sehe, daß da scripte ausgeführt werden müßten.

            Antwort

            • Peter Wilhelm

              12. März 2016 at 18:28

              @Lochkartenstanzer: Hier auf meiner Seite?

              Antwort

              • Lochkartenstanzer

                14. März 2016 at 09:18

                @Peter Wilhelm:

                Ja.

                ich habe mal testweise den Cache gelöscht und nur Deine seite aufgerufen. Noscript sagt mir dann, daß folgende Seite Skripte ausführen lassen wollen:

                dreibleiblog.de
                facebook.com
                johnmorris.me
                pinterest.com
                facebook.net
                googlesyndication.com
                twitter.com
                gravatar.com
                wp.com
                google-analytics.com
                twimg.com
                doubleclick.net
                dmtry.com
                fbcdn.net
                linkedin.com

                Antwort

          • Peter Wilhelm

            12. März 2016 at 18:28

            @Lochkartenstanzer: Danke, das hilft.

            Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Lies bitte auch

    3 Dinge, die mich im Internet ärgern – Und dich?

    Inhalt1 Das sind die 3 Dinge, die mich aufregen2 IBAN Nummern3 Passwörter4 Bundesland und …