Start Satire Anleitung zum Bau einer Atombombe
  • Anleitung zum Bau einer Atombombe

    atombombe

    Taliban, Al Kaida, islamische Gotteskämpfer, IS, ISIS und Pegida aufgepasst!

    Hier folgt die detaillierte Anleitung zum Bau einer Atombombe im heimischen Wohnzimmer

    Die Bestandteile sind einfach und in jedem Baumarkt bzw. Supermarkt beschaffbar.

    Manch einer wird jetzt sagen: Woher bekomme ich denn eine kritische Masse radioaktiven Materials? Kein Problem! Man kann sich die Kräfte der Natur zunutze machen! Ukrainische Wissenschaftler haben entdeckt, daß die Beeren des Schwarzholunders in ihren Kernen geringe Mengen des Isotops 129 enthalten.

    Um eine entsprechende Menge dieses Isotops zu gewinnen geht man folgendermaßen vor:

    Sammle etwa 5 Kilo Holunderbeeren, allerdings nur die schwarzen! Die Beeren setzt man mit einem daumenbreit Wasser in einem genügend großen Topf auf und läßt sie 15 Minuten kräftig kochen. Danach läßt man alles etwas abkühlen und drückt das entstandene Beerenmus durch ein feines Sieb, sodaß nur die Kerne im Sieb hängenbleiben.

    Diese Kerne muß man nun gründlich waschen und anschließend mindestens 18 Stunden bei 50 Grad im Backofen trocknen. Erst durch diesen Trocknungsvorgang erhält das im Kern gespeicherte Energiepotential die erforderliche Aufladung und Sprengkraft!

    Diesen Vorgang muß man solange wiederholen, bis man 2,5 Kilo (exakt!) dieser Kerne zusammen hat!

    Der prinzipelle Aufbau der Atombombe ist dem obigen Bild zu entnehmen. Statt der äußeren Hülle verwenden wir allerdings eine große runde Waschpulvertrommel. Damit es gefährlicher aussieht, bemalen wir die Trommel außen mit Plaka-Farbe dunkelgrau und entfernen den Plastikgriff.

    Den ganzen oberen Teil der Konstruktionszeichnung können wir für unsere Bombe unberücksichtigt lassen, er würde nur bei einem Abwurf von einem Flugzeug benötigt.

    Die getrockneten Kerne füllen wir randvoll (!) in zwei entsprechend große saubere Konservendosen. Diese verschließen wir an der Oberseite mit Zeitungspapier und Gummiringen. Dann stellen wir die Dosen mit den beiden Zeitungspapierenden aufeinander.

    Jetzt kommt der kniffelige Teil des Bombenbauens! Zunächst entfernen wir die Gummiringe, indem wir sie zerschneiden. Nun muß man das Zeitungspapier vorsichtig zwischen den Dosen herausziehen. Das geht am besten, wenn man das erst bei einer Dose und dann bei der anderen macht. Danach sofort die Dosen an der Verbindungsstelle mit Duck-Tape (silbernes Gewebeklebeband) umwickeln.

    In die obere Dose bohren wir nun oben in den Deckel, der vorher der Boden war, ein 1 mm großes Loch. Durch dieses Loch füllen wir nun Essigessenz (min. 15%) randvoll in die Dosen.

    Anschließend in das Loch eine passende Messingschraube eindrehen! Es muß Messing sein!


    Anzeige




    Die Waschpulvertrommel befüllen wir nun zur Hälfte mit einem Dämmstoff. Umfangreiche Versuche haben gezeigt, daß ein nasser, dichter Dämmstoff später die Explosionswirkung enorm verstärkt! Am besten eignen sich Tampons aus dem Bereich der Damenhygiene für diesen Zweck. Man benötigt insgesamt etwa 500 Stück davon (erhältlich bei Rossmann oder im dm-Markt).

    An dieser Stelle muß die Waschpulvertrommel entweder innen bereits wasserfest lackiert oder mit einer Küchen-Frischhaltefolie wasserdicht gemacht worden sein!

    Die Tampons auspacken, den blauen Faden entfernen und die Zellulose gründlich in Wasser einweichen. Die aufgequollenen Tampons dann locker in der Waschpulvertrommel bis etwa zur Hälfte der Höhe stapeln.

    Sehr sorgfältig muß man bei den folgenden Schritten vorgehen! Die mit Kernen und Essigessenz gefüllten Dosen nun genau in der Mitte der Waschpulvertrommel in das Zellulosebett einbauen und mit weiterer Zellulose ringsherum stabilisieren. Jetzt muß an die Messingschraube ein rotes Kabel (0,5 mm Querschnitt) angeschlossen werden. Dieses Kabel muß ganz genau 1,22 Meter lang sein!
    Wir füllen die Trommel nun mit Tampons, bis an den oberen Rand.

    In den Deckel machen wir nun ein Loch, gerade groß genug, daß das rote Kabel hindurchpaßt. Kabel durchschieben, Deckel aufsetzen und wieder mit Ducktape gut verkleben. Wichtig: Das Loch durch das das Kabel führt, muß mit Pattex oder Uhu abgedichtet werden!!!

    In die Waschpulvertrommel bohren wir nun seitlich in genau 27 cm Höhe ein Loch, in das wir eine Edelstahlschraube eindrehen, an der wir ein wiederum 122 cm langes blaues Kabel befestigt haben.

    Man braucht keine Angst zu haben, in diesem Zustand kann die beinahe fertige Bombe überall hin transportiert werden. Sie kann ohne Batterie nicht gezündet werden!

    Die einfachste Art der Zündung geschieht nun, wenn man Selbstmordattentäter ist auf folgende Weise: Mit einer handelsüblichen 9-Volt-Blockbatterie werden das rote und das blaue Kabel verbunden. Die Reaktionszeit der Bombe beträgt nur 29 Millisekunden, dann ist im Umkreis von wenigstens 4 Kilometern alles ausgelöscht.

    Die Bombe hat also die Sprengkraft von 10 Megatonnen herkömmlichen THCs!

    Für Fernzünder: Wer möchte, kann die Kabel auch direkt an den Lautsprecheranschluß seines Handys anschließen. Ein entsprechender Adapterstecker gibt es beim freundlichen Türken an der Ecke. Der kennt sich auch mit dem Anschluß aus.

    Das Handy muß man dann mit Klebeband außen an der Bombe befestigen. In diesem Zustand darf die Bombe aber nicht mehr transportiert werden, weil allein die Handystrahlen die Bombe zur Detonation bringen können. Die Bombe muß also unbedingt zu Hause stehenbleiben! Man geht dann mindestens 4 Kilometer (besser 8!) von zu Hause weg und ruft dieses Handy an. Und dann: peng!

    Hinweis: Auch wenn der Aufbau dieser Bombe im Nahen Osten sehr erfolgreich getestet wurde, weisen wir auf die Gefahren ausdrücklich hin! Deshalb: NICHT NACHMACHEN!


    -Anzeige-

    Mehr verwandte Artikel laden

    4 Kommentare

    1. Capricorn

      22. April 2016 at 17:51

      Das ist ja schon ziemlich perfekt ausgetüftelt, Respekt! Aber trotzdem noch eine Ergänzung: Bei unveränderter sonstiger Anordnung funktioniert die ganze Sache definitiv auch, wenn man gerade keinen roten oder blauen Draht hat. Ich habe den blauen durch einen schwarzen ersetzt, der gerade ohne Beschäftigung herumlag, und es hat einwandfrei gerummst.

      Antwort

      • Peter Wilhelm

        22. April 2016 at 18:03

        @Capricorn: Ja, das geht natürlich auch, wenn man einen etwas dünneren Draht nimmt. Roter und blauer Draht leiten ja nicht so gut wie schwarzer.

        Antwort

        • Lochkartenstanzer

          22. April 2016 at 18:45

          @Peter Wilhelm:

          Schwarzer Draht statt rotem oder blauem ist nicht erlaubt! Sonst wissen die Bombenentschärfer nicht, welchen sie durchscneiden müssen.

          Antwort

        • Capricorn

          23. April 2016 at 17:56

          @Peter Wilhelm:
          Richtig, aber man sollte auf jeden Fall vorher genau messen (mit jedem handelsüblichen Multimeter) wie hoch der Widerstand bei dem dünneren Draht ist, nicht, dass am Ende noch ein Elektronenstau entsteht.

          Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Lies bitte auch

    Toll für Kids! Lange Akkulaufzeit! Ohne Vertrag! PAPERBOOKS

    In meinem heutigen YouTube-Video zeige ich ein total geiles Gadget. Du kannst damit Wissen…