Spitze Feder

And the Winner is?

Export Pexels George Webster Small

Wenn diese Frage aller Fragen am 12. März 2023 im Dolby Theatre am Hollywood Boulevard von einem glamourös…

…gestylten Moderatoren-Paar gestellt, und am Ende DER Briefumschlag, in einem, bis ins letzte Detail durchchoreographierten Akt, geöffnet wird, halten alle die Luft an. Die Nominierten für den Academy Award of Merit (vulgo: Oscar) und ein Milliardenpublikum an der heimischen Glotze rund um den Globus.

Danach werden die Gewinner der jeweiligen Kategorien mit Pomp und Trara auf die Bühne gebeten und nehmen dort ihren güldnen Oschi entgegen. Wie traditionell üblich, werden, seitens der weiblichen Preisträger, dicke Tränen über das perfekte Makeup kullern und von allen Preisträgern die vorhersehbaren Dankesreden gehalten. Ein Zeichen gelebter, cineastischer Tradition, selbst in solch beklemmenden Zeiten.

Werbung

Beim diesjährigen Eurovision Song Contest in Liverpool, steht „And the Winner ist“, aus Gründen uneingeschränkter Solidarität, natürlich jetzt schon fest. Ursprünglich sollte dieser Event gesanglicher Grausamkeiten ja in Kiew stattfinden, der Hauptstadt des letztjährigen Gewinners. Aufgrund der unpässlichen Sicherheitslage, hatten Marie-Agnes Strack-Zimmermann und Annalena Baerbock dem Stand-Up-Comedian Wolodymyr Selenskyj jedoch dringend davon abgeraten, und so sprang eben Liverpool in die Bresche.

Aber keine Bange, liebe Fußballfreundinnen und Fußballfreunde:

Diese hochnotpeinliche Orgie unzurechnungsfähiger Schlager-Hallodris wird den Heldenstatus von Jürgen „Kloppo“ Klopp in der Anfield Road definitiv nicht tangieren. Selbst durch das Mitwirken des deutschen Beitrages nicht: Einer Trash-Produktion von Madame Tussauds und Gunther von Hagens, in Form von fünf skurrilen Plastinaten, die sich anschicken, das Auditorium in Liverpool, mit einer befremdlichen „Mischung aus Metal und Glam Rock“ in die Flucht zu schlagen. Kloppo wird es mit einem müden Arschbacken-Grinsen knicken, lochen und abheften.

Und so wird das Präsentatoren-Team, dem selbstredend auch der ukrainische ESC-Moderator Timur Miroshnychenko angehört, am Ende des tränenreichen Sondermüll-Spektakels in gewohnt pennälerhafter, dilettantischer Dramaturgie verkünden:

And the Winner ist? Die Ukraine … wer sonst?

Schließlich gibt es im Völkerrecht keinen Passus, der Bellizismus und Belcanto als unvereinbar miteinander definiert. Zudem können ukrainische Geflüchtete mit Sitz im Vereinigten Königreich, gegen Gebühr, Karten für alle Shows ergattern, und zu guter Letzt symbolisiert das Bühnendesign in Liverpool eine Umarmung an die Ukraine. Noch Fragen?

Die Ukraine muss gewinnen, und sie wird gewinnen! Ende der Durchsage.

Niemand, weder die garantiert unparteiischen Juroren, noch die Abermillionen, die via Facebook, Twitter & Co mit ihren Smartphones abstimmen, möchten schließlich als russische Propagandisten verdächtigt werden. Wobei … meines Wissens trällert Anna Netrebko ja sowieso keinen seichten Schlager-Schmonzes. Und wenn, hätte man sie als russisch-österreichische Sängerin für den ESC ohnehin nicht zugelassen. Insofern…

Akademisch gebildete Kreise ziehen es übrigens vor, die Frage im Headliner dieses Beitrages in der vornehmeren, lateinischen Darlegung zu stellen. Dort heißt es dann wohlklingend intellektuell: Qui Bono? Allerdings eher in einem pekuniären, als in einem kulturellen Zusammenhang.

Wobei …

Seit nunmehr über einem Jahr gibt die russische Z-Philharmonie in der Ukraine eine Spezialaufführung sämtlicher Werke von Edvard Grieg in einer Dauerschleife. Ob die Verdoppelung des Börsenwertes und der erneute Aufstieg des Rüstungskonzerns Rheinmetall in den DAX und besagte Darbietungen in ursächlichem Zusammenhang stehen, oder ob es sich um dabei einfach um eine Koinzidenz handelt…? Wer weiß?

And the Winner ist?

Bildquellen:
  • export-pexels-george-webster-small: Pexels


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Keine Schlagwörter vorhanden

Spitze Feder – Spitze Zunge

Diese Kolumne schreibt vorwiegend Peter Grohmüller seine Gedanken zur Welt und dem Geschehen unserer Zeit auf.
Seine fein geschliffenen „Ergüsse“ – wie er selbst sie nennt – erfreuen sich großer Beliebtheit.

Hin und wieder erscheinen in dieser Kolumne auch Beiträge anderer Autoren, die dann jeweils entsprechend genannt werden.

Die Texte sind Satire, Kommentare und Kolumnen. Es handelt sich um persönliche, freie Meinungsäußerung.

Für die Texte ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Lesezeit ca.: 4 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: | Peter Grohmüller 5. März 2023

Lesen Sie doch auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments



Rechtliches