DIREKTKONTAKT

Spitze Feder

350 Millionen für Messi – Das ist obszön

Ein Fußballer und viele Euro-Symbole

Im Info-Ticker bei WELT las ich gerade, dass Lionel Messi von einem saudi-arabischen Club mit einem 350-Millionen-Dollar-Vertrag gelockt werden soll.

Dabei spielt es keine Rolle, wer ihn da lockt und wohin er gelockt werden soll. Solange Lionel Messi keine Toten wieder auferwecken kann, finde ich eine solche Summe einfach nur obszön.

Wenn Lionel Messi einmal ein- und ausatmet, hat er 50 Ocken verdient.

Versteht mich nicht falsch, ich bin nicht naiv. Ich weiß, wie hohe Managergehälter und solche Gagen für Sportler und Schauspieler zustande kommen.

Aber man muss das Ganze doch mal nicht nur in Relation zu anderen Höchstgehaltsempfängern sehen, sondern auch mal den Lebensumständen normaler Menschen gegenüberstellen.

Dass die arabischen Öl-Milliardäre, chinesische Neureiche, ebenso wie russische Oligarchen in finanzieller Hinsicht jedwedes Schamgefühl verloren haben, ist längst bekannt. Wenn wir nur an die goldene Rolltreppe denken, die der Sultan von Brunei immer mitführen lässt, wenn er verreist, damit er bequem aus dem Flugzeug steigen kann, dann ist doch schon alles gesagt, oder?

Was verdient denn ein normaler Mensch hierzulande? Glaubt man den Blödfexen der Bundesregierung, dann sind es durchschnittlich über 4.500 Euro im Monat. Das glauben die wirklich! Sie übersehen aber eben das Wort „durchschnittlich“.
Die allermeisten müssen doch mit weitaus weniger auskommen. Jahresgehälter zwischen 25.000 und 30.000 Euro dürften viel eher der Realität entsprechen, und spiegeln noch nicht einmal wider, dass viele noch weniger haben.

Aber jemand, der 30.000 Euro Jahresgehalt hat, müsste 11.000+ Jahre arbeiten, um auf Messis Jahresgehalt zu kommen.

350 Mio. US$ sind, da rechnen wir mal grob, 1 Million am Tag!
Oder anders gesagt: Es sind 40.000 Euro/$ Stundenlohn.
Oder so: 666 Taler pro Minute.
Gleich 11 Dukaten pro Sekunde …

Wenn jemand mit so einem Gehalt eine Rolex für 20.000 kaufen will, bleibt er einfach 30 Minuten im Uhrenladen stehen, dann hat er die erforderliche Summe „verdient“.

Will sich so ein Millionär einen Bentley für 600.000 Token zulegen, bestellt er ihn morgens um 8 Uhr und bis 18 Uhr hat er diese Summe einfach durch Abwarten zusammen.

Liebe Freundinnen und Freunde, ich gönne Herrn Messi das Geld. Und wie! Meinetwegen können die dem 1 Milliarde pro Jahr zahlen. Er kann halt auch Fußball spielen, wie vermutlich kein anderer auf dieser Welt.

Äh, aber er kann auch vermutlich nix anders, als gegen einen aufgeblasenen Kunstlederbollen zu treten … Muss man auch mal sagen.

Bildquellen

  • export-pixabay-geralt-original: Pixabay geralt/PW

Spitze Feder – Spitze Zunge

Diese Kolumne schreibt vorwiegend Peter Grohmüller seine Gedanken zur Welt und dem Geschehen unserer Zeit auf.
Seine fein geschliffenen „Ergüsse“ – wie er selbst sie nennt – erfreuen sich großer Beliebtheit.

Hin und wieder erscheinen in dieser Kolumne auch Beiträge anderer Autoren, die dann jeweils entsprechend genannt werden.

Die Texte sind Satire, Kommentare und Kolumnen. Es handelt sich um persönliche, freie Meinungsäußerung.

Für die Texte ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Lesezeit ca.: 3 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 13. Januar 2023 | Peter Wilhelm 13. Januar 2023

Lesen Sie bitte auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
1 Kommentar
älteste
neueste
Inline Feedbacks
View all comments



Rechtliches


1
0
Would love your thoughts, please comment.x
Skip to content