DIREKTKONTAKT

Fachartikel

Tatort, Tukur – Geniale Idee floppt – voll verkackt!

tatort

Der ARD-Tatort mit Ulrich Tukur vom 27.12.2015 erregt die Gemüter.
Was zunächst wie ein spannender Tatort begann, wurde nach wenigen Minuten durch einen an sich genialen Einfall des Drehbuchs als reine Spielkulisse entlarvt.
Ulrich Tukur in der Rolle des Hauptkommissars Felix Murot wurde quasi vor laufender Kamera aus seiner Rolle herausgerissen und spielte sich ab da selbst, nämlich als den Schauspieler Ulrich Tukur, der nur einen Kriminalisten verkörpert.
Und als Ulrich Tukur gerät der Schauspieler dann unter den Verdacht, einen Kollegen ermordet zu haben, um an einen größeren Geldbetrag zu gelangen.

Eigentlich eine tolle Idee, das Geschehen hinter den Kulissen der Tatort-Produktion einmal zur Handlungsebene für einen Krimi werden zu lassen.

Doch was dann folgte, war ein anderthalbstündiges hilfloses Gebrabbel. Zahlreiche bekannte Tatort-Gesichter gaben sich ein Stelldichein und spielten sich gegenseitig unter den Tisch und zwar dergestalt, daß am Ende Handlung und schauspielerisches Können überstrapaziert am Boden lagen.
Aus der genialen Idee der zweiten Handlungsebene wurde eine Strapaze für den Zuschauer, der sich nicht nur über weite Strecken fragte, was der ganze Quatsch denn soll, sondern der auch bis zum Ende mit seinen Spekulationen völlig allein gelassen wurde.
Da saß sich Tukur nämlich selbst gegenüber und führte als Schauspieler ein Zwiegespräch mit seiner Rollenfigur Murot.

Der Fall, der kaum wirklich behandelt wurde, war über den ganzen Film nur Nebensache. In erster Linie beschäftigte man sich damit die Animositäten und das kapriziöse Auftreten von Schauspielern darzustellen. Wahrscheinlich hat die Produktion den beteiligten Tatort-Machern viel Spaß gemacht, jedoch sprang dieser unterhaltsame Funke nicht auf den Zuschauer über.

Man sagt ja immer, daß man sich -aufgrund der veränderten Sehgewohnheiten- heute kaum noch Tatorte aus den Anfangjahren anschauen kann. Doch schon nach zwanzig Minuten Tukur-Tatort wünscht man sich Gustl Bayrhammer mit seinem Dackel wieder zurück.

Fazit: Voll verkackt!

Bild: „Ulrich Tukur (Berlin Film Festival 2009)“ von Siebbiipernity.com. Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons.

Lesezeit ca.: 2 Minuten - Tippfehler melden - Peter Wilhelm 6. März 2016

Lesen Sie bitte auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
2 Kommentare
älteste
neueste
Inline Feedbacks
View all comments



Rechtliches


2
0
Would love your thoughts, please comment.x
Skip to content