Start Geschichten Frau Ruckdäschl – Gedächtnisstütze
  • Frau Ruckdäschl – Gedächtnisstütze

    5 Min.Lesezeit
    3
    0
    frau ruckdäschl
    [grey_box]Sie erinnern sich an Frau Ruckdäschl? Frau Ruckdäschl lebt noch und ist bei bester Gesundheit. Sie bewohnt die Parterre-Wohnung in einem Mietshaus, in dem wir vor Jahren mal wohnten. Dort lebt sie hinter der immer spaltbreit geöffneten Wohnungstür und ihrem Balkon. Obwohl schon etwas schlecht zu Fuß, gelingt es ihr, quasi unter Ausserkraftsetzung physikalischer Gegebenheiten, an beiden Ortens gleichzeitig zu sein: Auf dem Balkon und an der spaltbreit geöffneten Wohnungstür.

    Auf dem Balkon zupft sie ihre Geranien, die sie aufgrund ihrer ewig lang zurückliegenden Herkunft aus Norddeutschland „Scherohni-en“ sagt, weshalb unsere Kinder und später auch wir, von ihr selbst auch nur noch als der Scherohnie sprechen. Sie selbst hat aber inzwischen, außer bei einigen hartnäckigen Vokabeln, das breite hiesige Idiom angenommen und babbelt und schwätzt im etwas breitmäulig vorgetragenen, weichen Dialekt der hiesigen Eingeborenen.

    Verwitwet ist sie länger als sie jemals verheiratet war, hat aber in der Dreizimmerwohnung immerhin sechs Kinder großgezogen, die aber alle weit entfernt wohnen.
    Wen wundert’s also, dass sich die Alte andere Gesprächspartner sucht, meist Menschen, die ihr zufällig über den Weg laufen, und die sie mit Beharrlichkeit in ein Gespräch verwickelt.

    In diesem Haus, in dem sie im Parterre wohnt, ist sie Blockwart und selbsternannte Concierge in einem. Sie wacht ebenso über die Einhaltung der katholischen Fastenvorschriften, wie über die Hausordnung und vor allem die Reinheit, Ordentlichkeit, Pünktlichkeit und die Dicke des geschnittenen Brotes.
    In dieser Funktion ist sehr mächtig, sehr, sehr mächtig!

    Man darf es sich mit ihr einfach nicht verderben. Sie kennt alle Nachbarn, und wer weiss, was einem für Ungemach droht, wenn diese sich unter der Führung der alten Scherohnie zu einem Lynchmob zusammenrotten?!
    [/grey_box]

    Mehr verwandte Artikel laden

    3 Kommentare

    1. Peter Wilhelm

      13. Mai 2016 at 19:57

      Das ist ein Kommentar. Jawoll!

      Antwort

    2. genomu

      22. Juli 2016 at 21:05

      Nee, das sind fünf Kommentare!

      Antwort

    3. […] auch was Anständiges gelernt?“ „Kann man von sowas leben?“ „Gibt es Frau Ruckdäschl […]

      Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Lies bitte auch

    Folter oder was? Nichtfrauenfeindlicher Witz gesucht

    Kann nicht mal jemand bei amnesty international anrufen? Die Allerliebste zwingt mich tats…